Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 20.01.2020 - 2 D 100/17.NE   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,4084
OVG Nordrhein-Westfalen, 20.01.2020 - 2 D 100/17.NE (https://dejure.org/2020,4084)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 20.01.2020 - 2 D 100/17.NE (https://dejure.org/2020,4084)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 20. Januar 2020 - 2 D 100/17.NE (https://dejure.org/2020,4084)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,4084) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de

    BauGB § 35 Abs. 3 S. 3; VwGO § 47 Abs. 1 Nr. 1
    Feststellung der Unwirksamkeit der Änderung eines Flächennutzungsplanes zur Darstellung von Konzentrationszonen für die Nutzung der Windenergie; Geplante Errichtung einer Windenergieanlage im Außenbereich; Herbeiführung der Rechtswirkungen des § 35 Abs. 3 S. 3 BauGB

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Was verlangt das Abwägungsgebot bei der Planung von Konzentrationszonen für Windenergie?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Änderung eines Flächennutzungsplanes für die Nutzung von Windenergie

Papierfundstellen

  • BauR 2020, 1120
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.01.2021 - 2 D 98/19
    vgl. OVG NRW, Urteil vom 22. September 2015 - 10 D 82/13.NE -, ZfBR 2016, 52 = juris Rn. 79, bestätigt durch BVerwG, Beschluss vom 12. Mai 2016 - 4 BN 49.15 -, juris Rn. 4 ff., vom 20. Januar 2020 - 2 D 100/17.NE -, BauR 2020, 1120 = juris Rn. 231 ff., und vom 24. September 2020 - 7 D 64/18.NE - juris Rn. 57; vgl. auch Nds. OVG, Urteil vom 7. Februar 2020 - 12 KN 75/18 -, BauR 2020, 758 = juris Rn. 99 ff.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 19. Mai 2004 - 7 A 3368/02 -, NuR 2004, 690 = juris Rn. 51 ff., 57, vom 20. November 2012 - 8 A 252/10 -, juris Rn. 56, vom 22. September 2015 - 10 D 82/13.NE -, ZfBR 2016, 52 = juris Rn. 45, vom 20. Januar 2020 - 2 D 100/17.NE -, BauR 2020, 1120 = juris, Rn. 130 f., und vom 24. September 2020 - 7 D 64/18.NE -, juris Rn. 58.

    Zur Vermeidung von Wiederholungen kann insoweit auf die Entscheidungsgründe insbesondere der rechtskräftigen Urteile des erkennenden Gerichts vom 22. September 2015 - 10 D 82/13.NE -, vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE - sowie vom 20. Januar 2020 - 2 D 100/17.NE - Bezug genommen werden.

    vgl. in diesem Zusammenhang eingehend OVG NRW, Urteil vom 20. Januar 2020 - 2 D 100/17.NE -, BauR 2020, 1120 = juris Rn. 157 ff., m. w. N.

    Zur Erforderlichkeit einer jedenfalls überschlägigen Einzelbewertung vgl. schon OVG NRW, Urteile vom 20. Januar 2020 - 2 D 100/17.NE -, BauR 2020, 1120 = juris Rn. 162, und vom 14. März 2019 - 2 D 71/17.NE -, BauR 2019, 1418 = juris Rn. 126 ff.

  • VGH Bayern, 04.03.2021 - 15 N 20.468

    Normenkontrollantrag gegen Teilflächennutzungsplan - Konzentrationszonen für

    Die planende Gemeinde unterliegt im Fall der auf die Wirkungen des § 35 Abs. 3 Satz 3 BauGB ausgerichteten Darstellung von Konzentrationszonen schon dann unter Verstoß gegen § 2 Abs. 3 und / oder § 1 Abs. 7 BauGB einem Bewertungs- bzw. Abwägungsfehler, wenn sie zu Unrecht eine tatsächlich "weiche" Tabuzone bzw. ein tatsächlich "weiches" Tabukriterium als "hart" einstuft und deswegen ihre Begründung und Bemessung einer hinreichenden Abwägung entzieht (in der Sache ebenso BVerwG, U.v. 13.12.2018 - 4 CN 3.18 - BVerwGE 164, 74 = juris Rn. 20 ff.; VGH BW, U.v. 13.10.2020 - 3 S 526/20 - ZNER 2020, 570 = juris Rn. 42 ff.; NdsOVG, U.v. 23.6.2016 - 12 KN 64/14 - ZfBR 2016, 689 = juris Rn. 64 ff.; U.v. 26.2.2020 - 12 KN 182/17 - BauR 2020, 938 = juris Rn. Rn. 127; HessVGH, U.v. 26.8.2019 - 4 A 2426/17 - BauR 2020, 231 = juris Rn.41 ff., 59; OVG NW, U.v. 22.9.2015 - 10 D 82/13.NE - ZfBR 2016, 52 = juris Rn. 48 ff.; U.v. 17.1.2019 - 2 D 63/17.NE - juris Rn. 79 ff.; U.v. 14.3.2019 - 2 D 71/17.NE - BauR 2019, 1418 - juris Rn. 93 ff.; U.v. 9.9.2019 - 10 D 36/17.NE - BauR 2020, 226 - juris Rn. 71 ff.; U.v. 20.1.2020 - 2 D 100/17.NE - BauR 2020, 1120 = juris Rn. 133 ff.).

    Dies setzt voraus, dass in den "tabuisierten" Bereichen die von der Konzentrationsflächenplanung betroffene, dort ausgeschlossene Nutzung (hier: Hartgesteinsabbau) aus rechtlichen Gründen des Immissionsschutzes oder des bauplanungsrechtlichen Gebots der Rücksichtnahme zwingend ohnehin ausgeschlossen ist und dies plausibel dargelegt wird (vgl. NdsOVG, U.v. 25.4.2019 - 12 KN 226/17 - BauR 2019, 1264 = juris Rn. 79; OVG NW, U.v. 17.1.2019 - 2 D 63/17.NE - juris Rn. 57 ff.; U.v. 14.3.2019 - 2 D 71/17.NE - BauR 2019, 1418 - juris Rn. 71; U.v. 9.9.2019 - 10 D 36/17.NE - BauR 2020, 226 - juris Rn. 81; U.v. 20.1.2020 - 2 D 100/17.NE - BauR 2020, 1120 = juris Rn. 109; VGH BW, U.v. 13.10.2020 - 3 S 526/20 - ZNER 2020, 570 = juris Rn. 35, 48 ff., 53).

    Erkennt die Gemeinde hierbei, dass der betroffenen Nutzung im Ergebnis nicht in ausreichendem Maß substanziell Raum geschaffen wird, muss sie ihr Auswahlkonzept nochmals überprüfen und gegebenenfalls ändern (vgl. z.B. OVG Saarl, U.v. 4.2.2020 - 2 C 341/18 - juris Rn. 27, 30, 42; VGH BW, U.v. 13.10.2020 - 3 S 526/20 - ZNER 2020, 570 = juris Rn. 40; OVG NW, U.v. 14.3.2019 - 2 D 71/17.NE - BauR 2019, 1418 - juris Rn. 86; U.v. 20.1.2020 - 2 D 100/17.NE - BauR 2020, 1120 = juris Rn. 126; U.v. 24.9.2020 - 7 D 64/18.NE - BauR 2020, 1879 = juris Rn. 57; OVG Berlin-Bbg, U.v. 14.9.2020 - OVG 10 A 17.17 - juris Rn. 251 ff.; Schink, UPR 2016, 366/373).

  • VGH Baden-Württemberg, 13.10.2020 - 3 S 526/20

    Änderung eines Flächennutzungsplanes zur Darstellung von Konzentrationszonen für

    Entscheidend für die gerichtliche Überprüfung der Abwägungsentscheidung sind damit in erster Linie die Verlautbarungen in der Begründung, die dem Flächennutzungsplan nach § 5 Abs. 5 BauGB beizufügen ist, ergänzt durch die Erwägungen, denen der Plangeber bei seiner abschließenden Beschlussfassung gefolgt ist (vgl. BVerwG, Beschl., v. 16.12.2019 - 4 BN 30.19 - juris Rn. 10; OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 20.01.2020 - 2 D 100/17.NE - juris Rn. 130 m.w.N.).

    Es ist zwar ein legitimes Anliegen einer planenden Gemeinde, sich bei der Ausweisung von Konzentrationszonen für Windenergieanlagen künftige Entwicklungsmöglichkeiten, die jedenfalls der Sache nach naheliegen, nicht von vornherein durch die Ausweisung von Vorrangzonen zu "verbauen" (OVG Nordrhein-Westf., Urt. v. 20.01.2020 - 2 D 100/17.NE - juris Rn. 205 und Urt. v. 30.11.2001 - 7 A 4857/00 - juris Rn. 133; jew. m.w.N.).

    Dies gilt umso mehr angesichts der typischerweise kleinteiligen Struktur, wie sie hier anhand der Übersichtskarte "Biotope" nachvollziehbar ist (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 20.01.2020 - 2 D 100/17.NE - juris Rn. 169 f. und v. 17.01.2019 - 2 D 63/17.NE - juris Rn. 124).

  • VerfGH Nordrhein-Westfalen, 01.12.2020 - VerfGH 10/19

    Kommunalverfassungsbeschwerde gegen die regionalplanerische Festlegung eines

    Entscheidend für die gerichtliche Überprüfung der Abwägungsentscheidung sind damit in erster Linie die Verlautbarungen in der Begründung, die dem Flächennutzungsplan nach § 5 Abs. 5 BauGB beizufügen ist, ergänzt durch die Erwägungen, denen der Plangeber bei seiner abschließenden Beschlussfassung gefolgt ist (vgl. OVG NRW, Urteile vom 19. Mai 2004 - 7 A 3368/02, NuR 2004, 690 = juris, Rn. 51 ff., 57, vom 20. November 2012 - 8 A 252/10, juris, Rn. 56, vom 22. September 2015 - 10 D 82/13.NE, ZfBR 2016, 52 = juris, Rn. 45, und vom 20. Januar 2020 - 2 D 100/17.NE, BauR 2020, 1120 = juris, Rn. 130 f., und OVG NRW, Urteil vom 24. September 2020 - 7 D 64/18.NE, juris, Rn. 58).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.12.2020 - 2 B 1249/20
    Hinsichtlich der Veränderungssperre existiert ausweislich der übersandten, lose in einer Klarsichthülle liegenden Aufstellungsvorgängen offenbar neben einem unterschriebenen Satzungstext lediglich eine Bekanntmachungsanordnung, während die nach Maßgabe des einschlägigen § 2 Abs. 3 BekanntmVO NRW - aus rechtsstaatlichen Gründen zwingende - vgl. dazu nur OVG NRW, Urteile vom 21. Januar 2019 - 10 D 23/17.NE -, BauR 2019, 1410 = juris Rn. 49 ff., und vom 20. Januar 2020 - 2 D 100/17.NE -, BauR 2020, 1120 = Rn. 53 ff.; Beschluss vom 27. Februar 2018 - 2 A 2253/16 -, BRS 86 Nr. 15 = juris Rn. 7 ff. - Bestätigung fehlt, dass die bekanntzumachende Satzung dem Wortlaut des Beschlossenen entspricht.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 13.11.2020 - 2 A 1.19

    Planung von Windkraftanlagen in Landschaftsschutzgebieten; Festlegung harter

    Eine Einordnung als harte Tabuzone setzt damit eine Einzelfallprüfung dahingehend voraus, ob der Schutzzweck bzw. die mit der Ausweisung des jeweiligen Gebiets verfolgten Erhaltungsziele durch die Errichtung von Windenergieanlagen erheblich beeinträchtigt werden (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 20. Januar 2020 - 2 D 100/17.NE -, juris Rn. 157; OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 16. Mai 2013 - 1 C 11003/12 -, juris Rn. 45; OVG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 21.10.2015 - 2 K 109/13 -, juris Rn. 57).

    Weder den Ausführungen in der Planbegründung noch den Steckbriefen ist aber zu entnehmen, dass die gesamten Flächen der FFH-Gebiete als Habitatflächen für die genannten Fledermausarten in Betracht kommen (vgl. zu diesem Gesichtspunkt OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 20. Januar 2020, a.a.O. Rn. 161).

  • VG Minden, 12.08.2020 - 11 K 3001/19
    zu FFH-Gebieten OVG NRW, Urteil vom 20.10.2010 - 2 D 100/17.NE -, juris Rn. 57, wonach die Einstufung als harte Tabuzone nur unter Berücksichtigung der individuellen Schutz- und Erhaltungsziele in Betracht kommt.

    Ob sich ein Abstand zu Siedlungsgebieten von 1.000 m ohne eine Differenzierung der Gebietstypen nach der Baunutzungsvorordnung städtebaulich überhaupt rechtfertigen lässt, vgl. OVG NRW, Urteil vom 20.01.2020 - 2 D 100/17.NE -, juris Rn. 200, sei dahingestellt.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.09.2020 - 7 D 64/18
    vgl. OVG NRW, Urteil vom 21.1.2019 - 10 D 23/17.NE -, BauR 2019, 1410;ebenso OVG NRW, Urteil vom 20.1.2020 - 2 D 100/17.NE -, BauR 2020, 1120.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht