Rechtsprechung
   BFH, 28.03.2000 - VIII R 6/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,1151
BFH, 28.03.2000 - VIII R 6/99 (https://dejure.org/2000,1151)
BFH, Entscheidung vom 28.03.2000 - VIII R 6/99 (https://dejure.org/2000,1151)
BFH, Entscheidung vom 28. März 2000 - VIII R 6/99 (https://dejure.org/2000,1151)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,1151) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2002, 388
  • BFH/NV 2000, 1074
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (40)

  • BFH, 23.04.2009 - IV R 87/05

    Umdeutung der namens einer voll beendeten KG erhobenen Klage - Fehlerhafte

    Gleichwohl führte die fehlerhafte Adressierung der Einspruchsentscheidung nicht zu deren Unwirksamkeit, da sie sich trotz Adressierung an die Gesellschaft an deren Gesellschafter richtete und dem Bevollmächtigten gemäß § 183 Abs. 2 und 3 AO bekannt gegeben worden ist (vgl. BFH-Urteil vom 28. März 2000 VIII R 6/99, BFH/NV 2000, 1074).
  • FG Hamburg, 04.11.2010 - 3 K 65/10

    Prüfungsanordnung bei vollbeendeter Schifffahrtsgellschaft: Adressierung,

    Die gesetzliche Prozessstandschaft geht nicht auf ihren Rechtsnachfolger über (BFH vom 23. September 2008 I R 90/07, BFH/NV 2009, 588; vom 28. März 2000 VIII R 6/99, BFH/NV 2000, 1074; vom 19. November 1985 VIII R 25/85, BFHE 146, 32, BStBl II 1986, 520).

    Nach der Vollbeendigung der Gesellschaft sind allein die ehemaligen Gesellschafter nach § 48 Abs. 1 Nr. 2 FGO klageberechtigt, die die angefochtenen Feststellungsbescheide betreffen, da nur sie durch die Bescheide belastet sind (BFH vom 23. Januar 2009 IV B 149/07, juris; vom 29. März 2001 VIII B 11/01, BFH/NV 2001, 1280; vom 28. März 2000 VIII R 6/99, BFH/NV 2000, 1074; vom 23. Oktober 1990 VIII R 142/85, BFHE 162, 99, BStBl II 1991, 401; Brandis in Tipke/Kruse, Abgabenordnung-Finanzgerichtsordnung, § 48 FGO, Tz. 15 m.w.N.).

    Im Übrigen spricht gegen eine Umdeutung, dass die Prozesshandlungen durch Prozessbevollmächtigte der rechts- und steuerberatenden Berufe ausgeübt wurden (ständige Rechtsprechung, BFH vom 15. Dezember 2006 VII B 289/06, juris; vom 28. März 2000 VIII R 6/99, BFH/NV 2000, 1074; vom 24. September 1970 II B 28/70, BFHE 100, 83, BStBl II 1970, 813).

    Diese besteht auch nach der Vollbeendigung der KG fort, da die Feststellungsbeteiligten einer Bekanntgabe nicht widersprochen haben, § 183 Abs. 3 Satz 1 AO (BFH vom 28. März 2000 VIII R 6/99, BFH/NV 2000, 1074; FG Hamburg vom 16. Dezember 2009 3 K 38/09, juris; Pahlke/König, Abgabenordnung, 2. Aufl., § 183 Rn. 34 ff.).

  • BFH, 11.04.2013 - IV R 20/10

    Wegfall der Klagebefugnis einer Personengesellschaft nach Vollbeendigung

    Werden mit der Klage jedoch materiell-rechtliche Mängel geltend gemacht, ist die Klage als unzulässig abzuweisen (BFH-Urteil vom 28. März 2000 VIII R 6/99, BFH/NV 2000, 1074).
  • FG Sachsen, 28.11.2002 - 5 K 263/97
    Nach der Rechtsprechung des BFH ist der Rechtsschein jedoch aus Gründen der Rechtsklarheit dadurch zu beseitigen, dass die Aufhebung der Einspruchsentscheidung formell ausgesprochen wird (so der BFH, vgl. Urteile des BFH vom 28. März 2000 VIII R 6/99 , BFH/NV 2000, 1074 ; vom 11. Juli 1989 VIII R 53/88, BFH/NV 1990, 178).

    Bis zum rechtskräftigen Entscheidung über die Frage der Wirksamkeit der Einspruchsentscheidung ist dieser für die vollbeendete Klägerin auch vertretungsberechtigt, weil nur so der Klägerin die Möglichkeit verbleibt, eine ihr gegenüber zu Unrecht ergangene Einspruchsentscheidung zu beseitigen (vgl. Urteil des BFH vom 28. März 2000 VIII R 6/99 , BFH/NV 2000, 1074 zur vergleichbaren Problematik).

    Jeder anderer Antrag ist als unzulässig abzuweisen (U rteil des BFH vom 28. März 2000 VIII R 6/99 , a.a.O.).

    Unter diesen Umständen ist es nicht möglich, die Klage als solche der ehemaligen Gesellschafter auszulegen (U rteil des BFH vom 28. März 2000 VIII R 6/99 , a.a.O.).

  • FG Sachsen, 21.11.2002 - 5 K 263/97

    Zulässigkeit des Einspruchs einer vollbeendeten Personengesellschaft zur

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Sachsen-Anhalt, 21.11.2002 - 5 K 263/97

    Zulässigkeit des Einspruchs einer vollbeendeten Personengesellschaft zur

    Nach der Rechtsprechung des BFH ist der Rechtsschein jedoch aus Gründen der Rechtsklarheit dadurch zu beseitigen, dass die Aufhebung der Einspruchsentscheidung formell ausgesprochen wird (so der BFH, vgl. Urteile des BFH vom 28. März 2000 VIII R 6/99, BFH/NV 2000, 1074 ; vom 11. Juli 1989 VIII R 53/88, BFH/NV 1990, 178).

    Bis zum rechtskräftigen Entscheidung über die Frage der Wirksamkeit der Einspruchsentscheidung ist dieser für die vollbeendete Klägerin auch vertretungsberechtigt, weil nur so der Klägerin die Möglichkeit verbleibt, eine ihr gegenüber zu Unrecht ergangene Einspruchsentscheidung zu beseitigen (vgl. Urteil des BFH vom 28. März 2000 VIII R 6/99, BFH/NV 2000, 1074 zur vergleichbaren Problematik).

    Jeder anderer Antrag ist als unzulässig abzuweisen (Urteil des BFH vom 28. März 2000 VIII R 6/99, a.a.O.).

    Unter diesen Umständen ist es nicht möglich, die Klage als solche der ehemaligen Gesellschafter auszulegen (Urteil des BFH vom 28. März 2000 VIII R 6/99, a.a.O.).

  • BFH, 23.09.2008 - I R 90/07

    Klagebefugnis bei vollbeendeter Personengesellschaft - keine Beiladung bei

    Dies gilt auch dann, wenn die E-KG zur Erhebung der Klage nicht befugt gewesen sein sollte (zur insoweit vergleichbaren Situation, dass der Kläger nicht beteiligten- bzw. prozessfähig war, s. Urteil des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 28. März 2000 VIII R 6/99, BFH/NV 2000, 1074, m.w.N.; BFH-Beschluss vom 27. Januar 2006 VIII B 90/05, BFH/NV 2006, 966).

    Dass damit die Grenze der Umdeutung einer durch einen rechtskundigen Bevollmächtigten abgegebenen Prozesserklärung überschritten sein könnte (s. z.B. BFH-Urteil in BFH/NV 2000, 1074; BFH-Beschlüsse vom 5. April 2005 VIII B 185/04, BFH/NV 2005, 1492, und in BFH/NV 2006, 966; Steinhauff in HHSp, § 48 FGO Rz 125; Brandis in Tipke/Kruse, a.a.O., § 48 FGO Rz 15), hat das FG nicht erörtert.

  • BFH, 01.07.2004 - IV R 4/03

    Vollbeendete PersG - Rechtsmittel im Gewinnfeststellungsverfahren

  • BFH, 27.01.2006 - VIII B 90/05

    Vollbeendete PersG - Prozessstandschaft; Klageumdeutung

  • BFH, 01.09.2008 - IV B 12/08

    Auslegung von Gewinnfeststellungsbescheiden und Klageschriften - keine

  • BFH, 05.04.2005 - VIII B 185/04

    Verrechenbare Verluste nach § 15 a EStG , Einspruch für vollbeendete PersG

  • BFH, 28.11.2008 - IV R 87/05

    Zur Beiladung im Revisionsverfahren führende Auslegung einer Klageschrift -

  • FG Baden-Württemberg, 07.12.2000 - 14 K 186/96

    Klagebefugnis der Komplementärs-GmbH einer aufgelösten KG gegen deren

  • BFH, 22.12.2008 - I B 81/08

    Klagebefugnis bei Vollbeendigung der Personengesellschaft - Keine gewillkürte

  • BFH, 14.10.2002 - VIII R 70/98

    Klagebefugnis einer KG; gewerblicher Grundstückshandel in Errichtungsfällen

  • BFH, 16.05.2013 - IV R 21/10

    Notwendige Beiladung eines Gesellschafters bei Streit um Veräußerungsgewinn -

  • BFH, 06.12.2005 - VIII R 99/02

    Gesonderte Feststellung von Besteuerungsgrundlagen; Ergänzungsbescheid

  • BFH, 27.07.2005 - II R 35/04

    PersG - Vollbeendigung

  • BFH, 29.06.2005 - II R 44/03

    Personengesellschaft - Vollbeendigung; Ablaufhemmung gemäß § 171 Abs. 4 AO

  • BFH, 26.05.2004 - I R 80/03

    Kindergeld: Einkünfte i. S. des § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG

  • BFH, 04.03.2008 - IV B 45/07

    Bekanntgabe eines Feststellungsbescheids an Empfangsbevollmächtigten nach

  • FG Baden-Württemberg, 07.12.2000 - 14 K 215/96

    Bekanntgabe von geänderten Gewinnfestellungsbescheiden einer vollbeendeten

  • FG München, 11.11.2009 - 14 K 4319/06

    Unzulässige Klage wegen Vollbeendigung der Klägerin

  • FG Hamburg, 05.05.2006 - 2 K 343/04

    Auslegung einer Klageschrift

  • FG Mecklenburg-Vorpommern, 25.08.2004 - 1 K 64/03

    Klagebefugnis nach Vollbeendigung einer Personengesellschaft; Zeitpunkt der

  • FG Hamburg, 14.12.2005 - II 103/03

    Fehlende Beteiligtenfähigkeit einer vollbeendeten Personengesellschaft

  • FG Sachsen, 22.11.2005 - 2 K 2853/03

    Gewinn aus der Veräußerung von Rechten und Pflichten aus Anmietungs- und

  • FG Köln, 31.08.2005 - 12 K 2437/02

    Inhaltsadressat, Beteiligtenfähigkeit, Verwirkung

  • FG Münster, 22.08.2018 - 13 K 2941/15
  • FG Hamburg, 30.03.2007 - 7 K 122/06

    Einkommensteuer/Vermögensteuer: Festsetzung von Hinterziehungszinsen zur

  • FG Sachsen-Anhalt, 29.01.2014 - 3 K 1223/11

    Antrag auf Wiedereröffnung der mündlichen Verhandlung - Klagebefugnis der

  • FG Saarland, 26.03.2010 - 1 K 1182/05

    Kein verrechenbarer Verlust nach § 15a Abs. 1 EStG für den Erwerber des Anteils

  • FG Hessen, 23.09.2009 - 5 K 1501/07

    Klagebefugnis einer KG nach Vollbeendigung

  • FG Hamburg, 20.12.2012 - 6 K 205/11

    Einkommensteuergesetz - Tonnagebesteuerung: Auch eine ungünstige

  • FG Sachsen, 15.04.2003 - 5 K 551/98

    Klagebefugnis im finanzgerichtlichen Verfahren; Beteiligtenfähigkeit des

  • FG Münster, 02.03.2017 - 8 K 194/14
  • FG Sachsen-Anhalt, 15.04.2003 - 5 K 551/98

    Beteiligtenfähigkeit einer GbR im Steuerprozess; Klagebefugnis; Zeitpunkt der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht