Rechtsprechung
   KG, 29.02.1988 - 8 RE Miet 6717/87   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Mangelbeseitigung; Kostenvorschuss

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Vermieter; Mieter; Mängelbeseitigung; Mangel; Beseitigung; Vorschuß

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1988, 1039
  • ZMR 1988, 219



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)  

  • LG Lübeck, 17.11.2017 - 14 S 107/17  

    Alles zu Schimmel und Minderung!

    Es ist ständige Rechtsprechung des BGH, dass der zur Ersatzvornahme Berechtigte einen Anspruch auf Leistung eines Vorschusses in Höhe der voraussichtlich zur Mängelbeseitigung erforderlichen Kosten hat (BGH, Urteil vom 24. Februar 1967, V ZR 75/65, BGHZ 47, 272; Urteil vom 12. Juli 1973, III ZR 46/72, 61, 128; Urteil vom 05. Mai 1977, VII ZR 36/76, 68, 372, KG, Urteil vom 29. Februar 1988, 8 RE Miet 6717/87, NJW-RR 1988, 1039).
  • LG Lübeck, 15.02.2018 - 14 S 14/17  

    Schimmelbekämpfung: Was ist dem Mieter zumutbar?

    Es ist ständige Rechtsprechung des BGH, dass der zur Ersatzvornahme Berechtigte einen Anspruch auf Leistung eines Vorschusses in Höhe der voraussichtlich zur Mängelbeseitigung erforderlichen Kosten hat (BGH, Urteil vom 24. Februar 1967, VZR 75/65, BGHZ 47, 272; Urteil vom 12. Juli 1973, Hl ZR 46/72, 61, 128; Urteil vom 05. Mai 1977, VII ZR 36/76, 68, 372, KG, Urteil vom 29. Februar 1988, 8 RE Miet 6717/87, NJW-RR 1988, 1039).
  • OLG Brandenburg, 18.03.2009 - 3 U 71/08  

    Generalmietvertrag: Auslegung unter der Frage einer Haftung des Mieters für

    Gegen eine Vorschussklage der Mieterin bestehen keine grundsätzlichen Bedenken (vgl. KG NJW-RR 1988, 1039).
  • LG Lübeck, 07.05.2018 - 14 S 260/15  

    Schimmel ist immer Mietmangel!

    Es ist ständige Rechtsprechung des BGH, dass der zur Ersatzvornahme Berechtigte einen Anspruch auf Leistung eines Vorschusses in Hohe der voraussichtlich zur Mängelbeseitigung erforderlichen Kosten hat (BGH, Urteil vom 24. Februar 1967. V ZR 75/65, BGHZ 47, 272; Urteil vom 12. Juli 1973, III ZR 46/72, 61.128; Urteil vom 05. Mai 1977, VII ZR 36/76, 68, 372, KG, Urteil vom 29. Februar 1988, 8 RE Miet 6717/87, NJW-RR 1988, 1039).
  • OLG Köln, 12.01.2007 - 20 U 131/01  

    Pachtrecht - Grenzen des Kostenvorschussanspruchs für Mängelbeseitigungskosten

    In der Rechtsprechung ist anerkannt, dass der zur Ersatzvornahme berechtigte Mieter vom Vermieter einen Vorschuss in Höhe der voraussichtlich zur Mängelbeseitigung erforderlichen Kosten verlangen kann (BGH NJW 1971, 145 = BGHZ 56, 136; KG ZMR 1988, 219; Wolf/Eckert, Handbuch des gewerblichen Miet-, Pacht- und Leasingrechts, 9. Aufl., Rdnr. 256; Eisenschmidt, in: Schmidt-Futterer, Mietrecht; 9. Aufl., BGB § 536a Rdnr. 145).

    Dem Mieter, der bei ordnungsgemäßer Vertragserfüllung seitens des Vermieters über eine mangelfreie Sache verfügen könnte, muss es möglich sein, die Mangelfreiheit ohne Einsatz eigener Mittel herbeizuführen (BGHZ 47, 272, 273f; BGH NJW 1971, 1450; KG ZMR 1988, 219).

  • OLG Celle, 23.12.2009 - 2 U 134/09  

    Mietvertrag: Rechtsgrundlage für die Verjährung von Vermieteransprüchen auf

    Der Vorschussanspruch ist von der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs aus dem Kostenerstattungsanspruch nach § 13 Nr. 5 Abs. 2 VOB/B, § 633 Abs. 2 BGB a. F. aus Billigkeitsgründen nach § 242 BGB in Anlehnung an § 669 BGB entwickelt worden (BGHZ 68, 372, 378), und zwar zunächst zu § 13 Nr. 5 Abs. 2 VOB/B (BGHZ 74, 272; 54, 244, 247; 61, 28, 30) und dann auf § 538 Abs. 2 BGB a. F. (BGHZ 56, 136), § 633 Abs. 2 BGB a. F. (BGHZ 68, 372, 378) und auf § 536 a Abs. 2 BGB n. F. (BGH NJW 2008, 2432) übertragen worden (vgl. hierzu Rechtsentscheid KG NJW-RR 1988, 1039).
  • OLG Celle, 28.01.2010 - 2 U 134/09  

    Mangelbeseitigung: Wann verjährt Rückzahlung des Kostenvorschusses?

    Der Vorschussanspruch ist von der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs aus dem Kostenerstattungsanspruch nach § 13 Nr. 5 Abs. 2 VOB/B, § 633 Abs. 2 BGB a. F. aus Billigkeitsgründen nach § 242 BGB in Anlehnung an § 669 BGB entwickelt worden (BGHZ 68, 372, 378), und zwar zunächst zu § 13 Nr. 5 Abs. 2 VOB/B (BGHZ 74, 272; 54, 244, 247; 61, 28, 30) und dann auf § 538 Abs. 2 BGB a. F. (BGHZ 56, 136), § 633 Abs. 2 BGB a. F. (BGHZ 68, 372, 378) und auf § 536 a Abs. 2 BGB n. F. (BGH NJW 2008, 2432) übertragen worden (vgl. hierzu Rechtsentscheid KG NJW-RR 1988, 1039).
  • LG Berlin, 29.11.1996 - 65 S 213/96  

    Zwangsverwalter als Partei kraft Amtes nach Zuschlagserteilung; Wasser- und

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • LG Kleve, 23.08.1988 - 6 S 335/87  
    Dann aber kann nach dem Reehtsentscheid des KG (WuM 1988, 142 [hier: I (133) 338 c]) der Mieter vom Vermieter auch einen Vorschuß in Höhe der voraussichtlichen zur Mängelbeseitigung erforderlichen Kosten verlangen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht