Weitere Entscheidungen unten: BGH, 14.07.2009 | BGH, 02.07.2009 | BGH, 23.07.2009

Rechtsprechung
   BGH, 23.07.2009 - VII ZB 3/07   

Volltextveröffentlichungen (12)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Möglichkeit einer Entscheidung über die durch eine Nebenintervention auf Seiten eines Antragsgegners verursachten Kosten in einem selbstständigen Beweisverfahren i.R.e. Erhebung der Hauptsacheklage; Sehr restriktive Auslegung einer Kostenentscheidung zu Gunsten eines Streithelfers nach § 494a Abs. 2 Zivilprozessordnung (ZPO); Notwendigkeit von Parteiidentität zwischen den Parteien eines selbstständigen Beweisverfahrens und des Hauptsacheverfahrens i.R.e. Kostenentscheidung

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zu der Frage, ob über die Kosten einer Nebenintervention im selbständigen Beweisverfahren oder im Hauptsacheverfahren zu entscheiden ist

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Möglichkeit einer Entscheidung über die durch eine Nebenintervention auf Seiten eines Antragsgegners verursachten Kosten in einem selbstständigen Beweisverfahren i.R.e. Erhebung der Hauptsacheklage; Sehr restriktive Auslegung einer Kostenentscheidung zu Gunsten eines Streithelfers nach § 494a Abs. 2 ZPO; Notwendigkeit von Parteiidentität zwischen den Parteien eines selbstständigen Beweisverfahrens und des Hauptsacheverfahrens i.R.e. Kostenentscheidung

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Entscheidung über die Kosten der Streithilfe

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Streithilfe im selbständigen Beweisverfahren

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Selbständiges Beweisverfahren: Entscheidung über die Kosten der Streithilfe (IBR 2009, 749)

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 182, 150
  • NJW 2009, 3240
  • MDR 2009, 1296
  • NZBau 2010, 106
  • FamRZ 2009, 1747
  • WM 2009, 2190
  • BauR 2009, 1619
  • ZfBR 2009, 783



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (27)  

  • BGH, 10.10.2017 - VI ZR 520/16  

    Selbständiges Beweisverfahren: Geltendmachung der Kosten im Wege der

    Die Kosten des selbständigen Beweisverfahrens bilden einen Teil der Kosten des sich anschließenden Hauptsacheverfahrens, über die in der Regel in diesem Verfahren entschieden wird (vgl. BGH, Beschlüsse vom 5. Dezember 2013 - VII ZB 15/12, BGHZ 199, 207 Rn. 14; vom 23. Juli 2009 - VII ZB 3/07, BGHZ 182, 150 Rn. 12; vom 28. Juni 2007 - VII ZB 118/06, NJW 2007, 3357 Rn. 11), so dass sie dort im Kostenfestsetzungsverfahren zu berücksichtigen sind (BGH, Urteil vom 11. Februar 2010 - VII ZR 153/08, NJW-RR 2010, 674 Rn. 14).

    Kommt es nicht zu einem Hauptsacheverfahren, weil der Antragsteller nach Durchführung der Beweisaufnahme von der Einleitung des Hauptsacheverfahrens absieht, soll der Antragsgegner durch § 494a ZPO so gestellt werden, als habe er obsiegt (BGH, Beschluss vom 23. Juli 2009 - VII ZB 3/07, BGHZ 182, 150 Rn. 14 mwN).

  • BGH, 05.12.2013 - VII ZB 15/12  

    Ergänzung der Kostenentscheidung im Hauptsacheverfahren: Entscheidung über die

    Da das Beweis- und das Hauptsacheverfahren kostenrechtlich eine Einheit bilden, umfassen die Kosten des Rechtsstreits stets auch die Kosten eines vorausgegangenen selbständigen Beweisverfahrens, wenn zumindest ein Teil der Streitgegenstände und die Parteien identisch sind (BGH, Beschlüsse vom 23. Juli 2009 - VII ZB 3/07, BGHZ 182, 150 Rn. 12 m.w.N.; vom 10. Januar 2007 - XII ZB 231/05, BauR 2007, 747, 748 = NZBau 2007, 248; vom 9. Februar 2006 - VII ZB 59/05, BauR 2006, 865, 866 = NZBau 2006, 374; vom 21. Oktober 2004 - V ZB 28/04, BauR 2005, 429 = NZBau 2005, 43).

    bb) Dies gilt nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs nicht nur für die Kosten der Hauptparteien, sondern auch für die Kosten des im Hauptsacheverfahren beigetretenen Streithelfers aus einem vorangegangenen selbständigen Beweisverfahren, in dem eine Streitverkündung zulässig ist und die §§ 66 ff. ZPO sowie § 101 ZPO entsprechende Anwendung finden (BGH, Beschluss vom 23. Juli 2009 - VII ZB 3/07, aaO, Rn. 11, 12).

    cc) Offen gelassen hat der Bundesgerichtshof die Frage, ob § 101 Abs. 1 ZPO im Hauptsacheverfahren Anwendung findet, wenn der Streithelfer des selbständigen Beweisverfahrens dem Hauptsacheverfahren nicht beitritt (BGH, Beschluss vom 23. Juli 2009 - VII ZB 3/07, aaO, Rn. 12).

    In diesen Fällen ist es dem Antragsgegner und damit seinem Streithelfer verwehrt, einen Antrag nach § 494a Abs. 2 Satz 1 ZPO zu stellen, weshalb eine Entscheidung über die dem Streithelfer im Rahmen des selbständigen Beweisverfahrens entstandenen Kosten allein im Hauptsacheverfahren ergehen kann (BGH, Beschlüsse vom 23. Juli 2009 - VII ZB 3/07, aaO, Rn. 10, 12; vom 10. Januar 2007 - XII ZB 231/05, aaO; vom 13. Dezember 2006 - XII ZB 176/03, BauR 2007, 587 = NZBau 2007, 246).

    Wird diese Partei eines Hauptsacherechtsstreits, ist es ihrem Streithelfer - ungeachtet eines Beitritts zum Hauptsacheverfahren - verwehrt, einen Antrag nach § 494a Abs. 2 Satz 1 ZPO zu stellen (BGH, Beschluss vom 23. Juli 2009 - VII ZB 3/07, aaO, Rn. 10).

  • BGH, 12.07.2012 - VII ZB 9/12  

    Beweissicherungsverfahren vor dem Landgericht: Anwaltszwang für die

    a) Im Ansatz zutreffend ist das Beschwerdegericht davon ausgegangen, dass die Vorschriften über die Nebenintervention und die Streitverkündung (§§ 66 ff. ZPO) im selbständigen Beweisverfahren entsprechend anzuwenden sind (BGH, Beschluss vom 23. Juli 2009 - VII ZB 3/07, BGHZ 182, 150; Beschluss vom 23. Mai 2006 - VI ZB 29/05, BauR 2006, 1500 = NZBau 2006, 648; Urteil vom 5. Dezember 1996 - VII ZR 108/95, BGHZ 134, 190) und der Beitritt eines Nebenintervenienten nicht nur gemäß § 70 Abs. 1 Satz 1 ZPO durch Schriftsatz zu erfolgen hat, sondern er als Prozesshandlung zugleich in der Person des Nebenintervenienten das Vorliegen der allgemeinen Prozesshandlungsvoraussetzungen, unter anderem auch der Postulationsfähigkeit, erfordert (BGH, Beschluss vom 10. Januar 2006 - VIII ZB 82/05, BGHZ 165, 358, 361; BeckOK ZPO/Dressler, Stand: April 2012, § 66 Rn. 16).
  • BGH, 14.12.2016 - VII ZB 29/16  

    Selbständiges Beweisverfahren: Kostenentscheidung bei Unterbleiben der

    Kommt es nicht zu einem Hauptsacheverfahren, weil der Antragsteller nach Durchführung der Beweisaufnahme von der Einleitung des Hauptsacheverfahrens absieht, soll der Antragsgegner durch § 494a ZPO so gestellt werden, als habe er obsiegt (BGH, Beschluss vom 23. Juli 2009 - VII ZB 3/07, BGHZ 182, 150 Rn. 14 m.w.N.); insoweit kann unter den Voraussetzungen des § 494a Abs. 2 Satz 1 ZPO auf Antrag eine Kostenentscheidung zu Lasten des Antragstellers ergehen.
  • BGH, 14.01.2010 - VII ZB 56/07  

    Selbstständiges Beweisverfahren: Rechtsmissbräuchlicher Antrag des Antragsgegners

    Sie ermöglicht es dann, den Antragsgegner kostenrechtlich so zu stellen, als habe er in einem nachfolgenden Klageverfahren obsiegt (BGH, Beschlüsse vom 23. August 2007 - VII ZB 79/06, Baurecht 2007, 1933 = NZBau 2007, 780 = ZfBR 2007, 786 m.w.N.; vom 23. Juli 2009 - VII ZB 3/07, Baurecht 2009, 1619 = ZfBR 2009, 783).
  • OLG Köln, 03.05.2010 - 16 W 6/10  

    Kostenentscheidung im sechsstelligen Beweisverfahren hinsichtlich der Kosten

    Wenn jedoch - wie vorliegend - ein Antragsteller Klage gegen einen Antragsgegner erhoben hat, ist auch über die Kosten der Streithilfe im Hauptsacheverfahren zu entscheiden (BGH NJW 2009, 3240).

    Schon wegen des Grundsatzes der Kostenparallelität (dazu BGH NJW 2009, 3240) kann insoweit nichts anderes gelten als für die Kosten der Hauptparteien.

    Der Senat ist daher mit der ganz überwiegenden Meinung in der Rechtsprechung und Literatur der Auffassung, dass auch ohne Beteiligung am Hauptverfahren bereits der Beitritt im selbständigen Beweisverfahren Grundlage zur Erwirkung einer Kostenentscheidung nach § 101 Abs. 1 ZPO sein kann (OLG Celle NJW-RR 2003, 618; Prütting/Gehrlein/ Schneider , ZPO, § 101 Rz. 2; Stein/Jonas/ Bork , ZPO 22. Auflage, § 101 Rz. 4; Kießling NJW 2001, 3668 [3669 f.]; Ulrich , Selbständiges Beweisverfahren, IBR-Reihe [ibr-online.de] 5.14; a. A. Zöller/ Herget a. a. O. § 101 Rz. 2; offen gelassen in BGH NJW 2009, 3240).

    Die Kosten der Streithilfe sind demnach in dem gleichen Maßstab zu verteilen, wie die Kosten des selbständigen Beweisverfahrens zwischen den Hauptparteien (BGH NJW 2009, 3240).

  • BGH, 12.09.2013 - VII ZB 4/13  

    Kosten des selbstständigen Beweisverfahrens: Berücksichtigung bei der

    Entsprechendes gilt im Falle einer Kostenentscheidung nach § 494a Abs. 2 ZPO (vgl. BGH, Beschluss vom 23. Juli 2009 - VII ZB 3/07, BGHZ 192, 150, 155).
  • OLG Frankfurt, 25.10.2018 - 8 W 43/18  

    Selbständiges Beweisverfahren in Arzthaftungssachen

    Denn die Kosten des selbstständigen Beweisverfahrens zählen zu den Kosten des Hauptsacheverfahrens, über die grundsätzlich in diesem entschieden wird (vgl. BGH, Beschluss vom 23.07.2009 - VII ZB 3/07, BGHZ 182, 150, 154).
  • OLG Nürnberg, 14.02.2012 - 13 W 2249/11  

    Kosten der Streithilfe: Entscheidung über die Kosten des nicht als Streithelfer

    Der Bundesgerichtshof hat diese Frage im Beschluss vom 23.07.2009 ausdrücklich offen gelassen (BGHZ 182, 150 unter II. 2b) bb)).

    Sie werden dann von der darin zu treffenden Kostenentscheidung mit umfasst (BGHZ 182, 150; BGH BauR 2004, 1485; BauR 1989, 601, 603).

    cc) Ist ein Nebenintervenient des selbstständigen Beweisverfahrens auch im Hauptsacherechtsstreit beigetreten, so ist in diesem in entsprechender Anwendung des Rechtsgedankens des § 101 Abs. 1 ZPO auch über seine Kosten im selbstständigen Beweisverfahren mit zu entscheiden (BGHZ 182, 150).

  • BGH, 18.12.2013 - V ZB 19/13  

    Kostenentscheidung für den Streithelfer im selbstständiges Beweisverfahren:

    Dies gilt nicht nur für die Kosten der Hauptparteien, sondern auch für die Auslagen des im Hauptverfahren beigetretenen Streithelfers aus einem vorangegangenen selbständigen Beweisverfahren, in dem eine Streitverkündung zulässig ist und die §§ 66 ff. ZPO sowie § 101 ZPO entsprechende Anwendung finden (BGH, Beschluss vom 23. Juli 2009 - VII ZB 3/07, BGHZ 182, 150, 153 f.; Beschluss vom 5. Dezember 2013 - VII ZB 15/12, zur Veröffentlichung bestimmt).
  • OLG Düsseldorf, 05.02.2013 - 23 U 185/11  

    Egal was (im LV) vereinbart ist: Abdichtung muss dicht sein!

  • OLG Frankfurt, 28.09.2012 - 13 W 56/12  

    Zwischenstreit: Zulässigkeit einer Nebenintervention

  • OLG Stuttgart, 24.07.2018 - 13 W 14/18  

    Zulässigkeit der sofortigen Beschwerde des Streithelfers gegen die Ablehnung der

  • OLG Stuttgart, 20.04.2010 - 10 W 45/09  

    Selbstständiges Beweisverfahren wegen Baumängeln: Kostenentscheidung nach einem

  • OLG Karlsruhe, 01.12.2009 - 7 W 34/09  

    Selbständiges Beweisverfahren: (Un-)Zulässigkeit eines bedingten Beitritts

  • OLG Hamm, 21.02.2013 - 17 W 3/13  

    Entscheidung über die Kosten des Nebenintervenienten im selbständigen

  • OLG Stuttgart, 20.04.2010 - 10 W 47/09  

    Selbstständiges Beweisverfahren wegen Baumängeln: Kostenentscheidung nach einem

  • OLG Stuttgart, 21.07.2018 - 13 W 14/18  

    Kein Rechtsmittel gegen Ablehnung eines Ergänzungsgutachtens

  • OLG Frankfurt, 18.01.2012 - 16 W 52/11  

    Kostenentscheidung bei selbständigem Beweisverfahren mit Streitverkündung

  • OLG Saarbrücken, 16.12.2016 - 2 W 6/16  

    Kostenentscheidung im selbständigen Beweisverfahren bei Unzulässigkeit des

  • OLG Frankfurt, 16.06.2015 - 13 W 32/15  

    Kostentragungspflicht im selbstständigen Beweisverfahren bei Beteiligung von

  • LG Dessau-Roßlau, 22.07.2016 - 2 O 49/14  

    VOB-Vertrag: Voraussetzungen einer Verletzung der Pflicht zur Bedenkenanzeige

  • OLG Düsseldorf, 14.08.2013 - 5 W 38/13  

    Kostenentscheidung nach Erledigung einer Klage auf Zahlung eines Vorschusses zur

  • LG Wiesbaden, 27.10.2011 - 7 O 174/09  

    Zum Kostenerstattungsanspruch eines im selbständigen Beweisverfahren

  • OLG Hamm, 18.12.2013 - 8 WF 268/13  

    Kosten des selbständigen Beweisverfahrens in einer Familiensache

  • OLG München, 08.02.2016 - 9 W 2463/15  

    Kein Kostenanspruch der Nebenintervenienten bei Vergleich im selbständigen

  • LG Frankenthal, 02.10.2015 - 4 OH 16/11  

    Gesamtschuldnerische Kostentragung im selbständigen Beweisverfahren;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 14.07.2009 - VIII ZR 295/08   

Volltextveröffentlichungen (15)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • verkehrslexikon.de

    Zur Ablehnung eines Antrags auf Ladung des Sachverständigen zur Erläuterung seines Gutachtens - Verletzung des rechtlichen Gehörs

  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Anspruch einer Partei auf Ladung eines Sachverständigen zur Erläuterung seines schriftlichen Gutachtens; Verletzung des Anspruch auf rechtliches Gehör

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Sachverständigenladung zum Gerichtsverfahren zur Erläuterung

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Anspruch auf Ladung des Sachverständigen

  • fr-blog.com

    Pflicht zur Ladung des Sachverständigen zur Gutachtenerläuterung

  • rechtsportal.de

    ZPO § 397; ZPO § 402; ZPO § 544 Abs. 7
    Anspruch einer Partei auf Ladung eines Sachverständigen zur Erläuterung seines schriftlichen Gutachtens; Verletzung des Anspruch auf rechtliches Gehör

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online

    Antrag auf Ladung muss gefolgt werden!

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Erläuterung des Sachverständigen-Gutachtens

  • info-m.de (Leitsatz)

    Sachverständigengutachten: Muss das Gericht einem Antrag auf mündliche Anhörung des Sachverständigen entsprechen?

  • Berliner Mietergemeinschaft (Kurzmitteilung/Auszüge)

    Gutachter

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Praxistipp: Das Gericht muss dem Antrag einer Partei auf Ladung eines Sachverständigen zur Erläuterung seines schriftlichen Gutachtens grundsätzlich entsprechen.

Besprechungen u.ä. (2)

  • IWW (Kurzanmerkung)

    Beweisrecht - Folgen unterlassener Sachverständigenanhörung

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Gericht muss Antrag auf Anhörung des Sachverständigen entsprechen! (IBR 2009, 619)

Sonstiges (2)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des BGH v. 14.7.2009 - VIII ZR 295/08 (Verstoß gegen Anspruch auf rechtliches Gehör bei Ablehnung eines Antrags auf Ladung eines Sachverständigen zur Erläuterung seines Gutachtens)" von RA Thomas Leis, original erschienen in: AnwBl Beilage 2010, 6 - 8.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zur Entscheidung des BGH vom 14.07.2009, Az.: VIII ZR 295/08 (Folgen unterlassener Sachverständigenanhörung)" von der PA-Redaktion, original erschienen in: PA 2009, 172.

Papierfundstellen

  • NJW 2009, 3660
  • NJW-RR 2009, 1361
  • MDR 2009, 1126
  • FamRZ 2009, 1747
  • VersR 2010, 1240
  • AnwBl 2009, 804
  • BauR 2009, 1636
  • BauR 2009, 1773



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)  

  • BGH, 22.08.2017 - VIII ZR 226/16  

    Wohnraummiete: Rücksichtnahmepflicht bei Kinderlärm aus der Nachbarwohnung;

    Aus dem Gesamtzusammenhang muss aber hervorgehen, dass es die wesentlichen Punkte berücksichtigt und in seine Überlegungen mit einbezogen hat (Senatsbeschlüsse vom 5. April 2005 - VIII ZR 160/04, NJW 2005, 1950, unter II 2 b; vom 14. Juli 2009 - VIII ZR 295/08, WuM 2009, 539 Rn. 5).
  • BGH, 04.11.2010 - III ZR 45/10  

    Haftung für Wildschäden: Bemessung des Wildschadens an Baumpflanzungen einer

    Denn die Partei hat zur Gewährleistung des rechtlichen Gehörs (Art. 103 Abs. 1 GG) nach §§ 397, 402 ZPO einen Anspruch darauf, dass sie dem Sachverständigen die Fragen, die sie zur Aufklärung der Sache für erforderlich hält, zur mündlichen Beantwortung vorlegen kann (st. Rspr.; s. etwa Senatsurteil vom 5. Juli 2007 - III ZR 240/06, BGHZ 173, 98, 101 Rn. 10; BGH, Urteil vom 7. Oktober 1997 - VI ZR 252/96, NJW 1998, 162, 163 m.w.N. sowie Beschlüsse vom 5. September 2006 - VI ZR 176/05, NJW-RR 2007, 212 Rn. 2, vom 22. Mai 2007 - VI ZR 233/06, NJW-RR 2007, 1294 Rn. 3 m.w.N. und vom 14. Juli 2009 - VIII ZR 295/08, NJW-RR 2009, 1361, 1362 Rn. 10; Zöller/Greger aaO § 411 Rn. 5a; Musielak/Huber aaO § 411 Rn. 7, 9 - jeweils m.w.N.).
  • BGH, 07.12.2010 - VIII ZR 96/10  

    Rechtliches Gehör im Berufungsverfahren: Ladung des neuen Sachverständigen auf

    Ein Verstoß gegen diese Pflicht verletzt den Anspruch der Partei auf rechtliches Gehör und führt im Rahmen des § 544 Abs. 7 ZPO zur Aufhebung des Urteils und zur Zurückverweisung des Rechtsstreits an das Berufungsgericht (im Anschluss an BGH, Beschlüsse vom 22. Mai 2007, VI ZR 233/06, NJW-RR 2007, 1294 und vom 14. Juli 2009, VIII ZR 295/08, NJW-RR 2009, 1361).

    Zur Gewährleistung des rechtlichen Gehörs nach §§ 397, 402 ZPO hat die Partei einen Anspruch darauf, dass sie dem Sachverständigen die Fragen, die sie zur Aufklärung der Sache für erforderlich hält, zur mündlichen Beantwortung vorlegen kann (st. Rspr.; vgl. etwa BGH, Urteil vom 7. Oktober 1997 - VI ZR 252/96, NJW 1998, 162 unter II 2 a; Beschluss vom 22. Mai 2007 - VI ZR 233/06, NJW-RR 2007, 1294 Rn. 3; Senatsbeschluss vom 14. Juli 2009 - VIII ZR 295/08, NJW-RR 2009, 1361 Rn. 10).

    Dieses Antragsrecht besteht unabhängig von der nach § 411 Abs. 3 ZPO im pflichtgemäßen Ermessen des Gerichts stehenden Möglichkeit, von Amts wegen das Erscheinen eines Sachverständigen zum Termin anzuordnen (st. Rspr.; vgl. etwa BGH, Urteile vom 10. Juli 1952 - IV ZR 15/52, BGHZ 6, 398, 400, 401; vom 27. Februar 1957 - IV ZR 290/56, BGHZ 24, 9, 14; vom 7. Oktober 1997 - VI ZR 252/96, aaO; vom 29. Oktober 2002 - VI ZR 353/01, NJW-RR 2003, 208 unter II 1; Beschluss vom 5. September 2006 - VI ZR 176/05, WuM 2006, 634 Rn. 3; Senatsbeschluss vom 14. Juli 2009 - VIII ZR 295/08, aaO).

    Beschränkungen des Antragsrechts können sich allenfalls aus dem - hier nicht vorliegenden - Gesichtspunkt des Rechtsmissbrauchs oder der Prozessverschleppung ergeben (BGH, Urteile vom 27. Februar 1957 - IV ZR 290/56, aaO; vom 29. Oktober 2002 - VI ZR 353/01, aaO; Beschluss vom 22. Mai 2007 - VI ZR 233/07, aaO; Senatsbeschluss vom 14. Juli 2009 - VIII ZR 295/08, aaO).

  • BVerfG, 17.01.2012 - 1 BvR 2728/10  

    Verweigerung der mündlichen Anhörung eines Sachverständigen im Zivilprozess

    Habe das Erstgericht einem Antrag auf mündliche Anhörung des Sachverständigen verfahrensfehlerhaft nicht entsprochen, müsse das Berufungsgericht dem in zweiter Instanz wiederholten Antrag stattgeben (BGH, Beschlüsse vom 10. Mai 2005 - VI ZR 245/04 -, juris, und vom 14. Juli 2009 - VIII ZR 295/08 -, NJW-RR 2009, S. 1361 ).
  • BSG, 24.07.2012 - B 2 U 100/12 B  

    Sozialgerichtliches Verfahren - Nichtzulassungsbeschwerde - Verfahrensmangel -

    Hat das erstinstanzliche Gericht einem Antrag auf mündliche Anhörung des Sachverständigen verfahrensfehlerhaft nicht entsprochen, so muss nach der Rechtsprechung des BGH das Berufungsgericht dem in zweiter Instanz wiederholten Antrag stattgeben (BGH, Beschlüsse vom 10.5.2005 - VI ZR 245/04 - Juris und vom 14.7.2009 - VIII ZR 295/08 - NJW-RR 2009, 1361 ) .
  • BGH, 23.11.2011 - IV ZR 49/11  

    Berufung im streitigen Verfahren auf Feststellung eines Miterbenrechts:

    Dieses Antragsrecht der Parteien besteht unabhängig von § 411 Abs. 3 ZPO und davon, ob das Gericht das schriftliche Gutachten für überzeugend hält und selbst keinen weiteren Erläuterungsbedarf sieht (Senatsurteil vom 23. Januar 2008 - IV ZR 10/07, VersR 2008, 479 Rn. 15; BGH, Beschlüsse vom 14. Juli 2009 - VIII ZR 295/08, NJW-RR 2009, 1361 Rn. 10; vom 22. Mai 2007 - VI ZR 233/06, VersR 2007, 1713 Rn. 3; vom 5. September 2006 - VI ZR 176/05, NJW-RR 2007, 212 Rn. 2).
  • OLG Düsseldorf, 26.05.2015 - 23 U 80/14  

    Nur beauftragte Grundleistungen werden vergütet!

    1.Zwar ist dem Antrag einer Partei auf Ladung des Sachverständigen zur Erläuterung seines schriftlichen Gutachtens grundsätzlich zu entsprechen, auch wenn das Gericht das schriftliche Gutachten für überzeugend hält und selbst keinen Erläuterungsbedarf sieht (BGH, Beschl. v. 14.07.2009 - VIII ZR 295/08, NJW-RR 2009, 1361), weshalb die Erwägungen des Landgerichts zur Ablehnung der Anhörung des Sachverständigen unzutreffend sind.
  • OLG Hamm, 10.05.2010 - 17 U 92/09  

    Merkantiler Minderwert einer baulichen Anlage; Anforderungen an die Planung einer

    Der dort aufgeführte Beweisantrag "Gutachten eines vom Gericht zu bestellenden Sachverständigen" ist zumindest (auch) als Antrag auf Anhörung des Sachverständigen G aufzufassen, der das Landgericht zur Einholung einer ergänzenden schriftlichen Stellungnahme oder zur Terminierung und Ladung des Sachverständigen hätte veranlassen müssen (vgl. BGH, NJW-RR 2009, 1361 und 409; Kniffka/Koeble, 20. Teil, Rn. 43; Zöller/Greger, § 411 ZPO, Rn. 5a).
  • BGH, 29.04.2010 - III ZR 250/09  

    Wahrung des rechtlichen Gehörs bei fehlender Einholung eines weiteren

    Die Partei hat zur Gewährleistung des rechtlichen Gehörs nach §§ 397, 402 ZPO einen Anspruch darauf, dass sie dem Sachverständigen die Fragen, die sie zur Erläuterung der Sache für erforderlich hält, zur mündlichen Beantwortung vorlegen kann (BGH, Beschluss vom 14. Juli 2009 - VIII ZR 295/08 - NJW-RR 2009, 1361, 1362 m. w. N.).
  • BSG, 02.04.2014 - B 3 P 14/13 B  

    Sozialgerichtliches Verfahren - Nichtzulassungsbeschwerde - Verfahrensfehler -

    Nach der Rechtsprechung des BVerfG und ihm folgend der anderer Bundesgerichte umfasst der Anspruch auf rechtliches Gehör grundsätzlich auch die Anhörung gerichtlicher Sachverständiger (BVerfG Beschluss vom 6.3.2013 - 2 BvR 2918/12 - zitiert nach Juris; Beschluss vom 3.2.1998 - 1 BvR 909/94; Beschluss vom 17.1.2012 - 1 BvR 2728/10 - Juris; BSG SozR 4-1500 § 116 Nr. 2; BSG SozR 3-1750 § 411 Nr. 1; BGH MDR 2009, 1126, Beschluss vom 14.7.2009 - VIII ZR 295/08) .
  • BFH, 17.12.2009 - X B 189/08  

    Rechtliches Gehör und Antrag auf Anhörung eines Sachverständigen

  • OLG Köln, 12.09.2016 - 17 W 261/15  

    Beantragte Sachverständigenanhörung ist durchzuführen!

  • KG, 01.03.2010 - 12 U 126/09  

    Gewährleistung beim Neuwagenkauf: Anspruch der Partei auf mündliche Anhörung des

  • LG Bochum, 23.03.2012 - 2 O 395/08  

    Anspruch auf weiteren Werklohn für eine nicht vollständig bezahlte Werkleistung

  • BSG, 02.12.2014 - B 2 U 209/14 B  
  • BSG, 31.03.2010 - B 1 KR 2/10 B  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 02.07.2009 - IX ZR 152/06   

Volltextveröffentlichungen (17)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Vollstreckbarkeit einer auf einem Schiedsspruch beruhenden Verurteilung durch den Superior Court of California; Zulässigkeit der Doppelexequatur von Schiedssprüchen i.F.d. Folgens des Rechts des ersten Exequatururteils der doctrine of merger; Geltung des Verbots der Doppelexequatur bei Urteilen; Möglichkeit der Anerkennung einer ausländischen Exequaturentscheidung auf dem Umweg der Vollstreckbarerklärung der ausländischen Exequaturentscheidung

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Keine Doppelexequatur von Schiedssprüchen

  • riw-online.de(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz/Auszüge frei)

    ZPO §§ 722, 1061
    Keine Doppelexequatur bei ausländischen Schiedssprüchen

  • unalex.eu

    Art. 32 Brüssel I-VO
    Begriff der Entscheidung - Doppelexequatur

  • Deutsche Institution für Schiedsgerichtsbarkeit e.V. (DIS)

    ZPO §§ 722, 1061

  • Betriebs-Berater

    Verbot der Doppelexequatur von Schiedssprüchen

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht

    Generelle Unzulässigkeit der Doppelexequatur von Schiedssprüchen (Aufgabe von BGH, Urteil vom 27. März 1984 = WM 1984, 748 = NJW 1984, 2765)

  • rechtsportal.de

    Vollstreckbarkeit einer auf einem Schiedsspruch beruhenden Verurteilung durch den Superior Court of California; Zulässigkeit der Doppelexequatur von Schiedssprüchen i.F.d. Folgens des Rechts des ersten Exequatururteils der doctrine of merger; Geltung des Verbots der Doppelexequatur bei Urteilen; Möglichkeit der Anerkennung einer ausländischen Exequaturentscheidung auf dem Umweg der Vollstreckbarerklärung der ausländischen Exequaturentscheidung

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online

    Doppelexequatur von Schiedssprüchen

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Keine Doppelexequatur ausländischer Schiedssprüche

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    ZPO §§ 722, 1061
    Keine Doppelexequatur von Schiedssprüchen

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    ZPO §§ 722, 328, 723, 1061; UNÜ Art. III, V
    Keine Doppelexequatur von Schiedssprüchen

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Verbot ausländische Vollstreckungsurteile für vollstreckbar zu erklären! (IBR 2009, 1236)

Sonstiges (3)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Zurück zum Reichsgericht: Irrelevanz der merger-Theorien - Kein Wahlrecht mehr bei der Vollstreckbarerklärung ausländischer Schiedssprüche" von Prof. Dr. Reinhold Geimer, original erschienen in: IPRax 2010, 346 - 347.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 02.07.2009, Az.: IX ZR 152/06 (Verbot der Doppelexequatur von Schiedssprüchen)" von RA/Dipl.-Kfm. Dr. Olaf Gärtner und RAin Sophie Thiel, original erschienen in: BB 2009, 2058 - 2059.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Ende der ,,Doppelexequatur" bei ausländischen Schiedssprüchen" von RA Dr. Heiko Plaßmeier, LL.M., original erschienen in: SchiedsVZ 2010, 82 - 85.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2009, 2826
  • ZIP 2009, 1880
  • MDR 2009, 1245
  • SchiedsVZ 2009, 285
  • FamRZ 2009, 1747
  • WM 2009, 1670
  • BB 2009, 2055
  • AnwBl 2009, 222



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • LG München I, 26.02.2014 - 37 O 28331/12  

    Internationale Schiedsgerichtsbarkeit: Anerkennung eines durch den

    Dementsprechend wird zwischenzeitlich völlig einhellig die Anerkennung von Exequatururteilen abgelehnt, die den Schiedsspruch bestätigen oder diesen für vollstreckbar erklären (BGH, 2.7.2009, IX ZR 152/06; Geimer, IZPR, 5. Aufl. 2005, Rn. 3899; Wieczorek/Schütze, ZPO, 4. Aufl. 2014, § 1061 Rn. 11 f.).
  • OLG Hamburg, 10.01.2013 - 6 U 68/09  

    Vollstreckbarerklärung eines südafrikanischen Titels; Verbürgung der

    Auf Urteile und Schiedssprüche bezogene ausländische Exequaturentscheidungen können auch nicht nochmals gem. § 722 ZPO für vollstreckbar erklärt werden (vgl. zum Verbot der Doppelexequatur BGH NJW 2009, 2826 ; Zöller/Geimer, aaO., § 722 Rn 21).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 23.07.2009 - VII ZB 105/08   

Volltextveröffentlichungen (9)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Zwangsvollstreckungsrechtliche Ausgestaltung der Durchsetzung von Forderungen auf laufenden und rückständigen Unterhalt; Rechtliche Ausgestaltung des Pfändungsfreibetrags hinsichtlich des Arbeitseinkommens eines unterhaltspflichtigen geschiedenen Ehemannes

  • rechtsportal.de

    SGB XII § 29; WoGG § 8; ZPO § 850f Abs. 1
    Höhe des pfändungsfreien Betrages bei der Zwangsvollstreckung aus einem Unterhaltstitel

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online

    Ermittlung des angemessenen Wohnbedarfs

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2009, 1747



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • BGH, 05.07.2018 - VII ZB 40/17  

    Entsprechen des unpfändbaren notwendigen Unterhalts des Schuldners dem

    Dabei ist vorrangig das ortsübliche Mietpreisniveau, wie es sich aus einem qualifizierten Mietspiegel (§ 558d BGB), einem Mietspiegel (§ 558c BGB) oder unmittelbar aus einer Mietdatenbank (§ 558e BGB) ableiten lässt, heranzuziehen (im Anschluss an BGH, Beschluss vom 23. Juli 2009 - VII ZB 105/08, FamRZ 2009, 1747).

    Dabei ist vorrangig das ortsübliche Mietpreisniveau, wie es sich aus einem qualifizierten Mietspiegel (§ 558d BGB), einem Mietspiegel (§ 558c BGB) oder unmittelbar aus einer Mietdatenbank (§ 558e BGB) ableiten lässt, heranzuziehen (vgl. BGH, Beschluss vom 23. Juli 2009 - VII ZB 105/08 Rn. 23, FamRZ 2009, 1747; Beschluss vom 18. Juli 2003 - IXa ZB 151/03, juris Rn. 16, BGHZ 156, 30; BSG, FEVS 60, 145, juris Rn. 13 ff.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht