Rechtsprechung
   OLG München, 05.02.2018 - 34 Sch 28/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,5634
OLG München, 05.02.2018 - 34 Sch 28/16 (https://dejure.org/2018,5634)
OLG München, Entscheidung vom 05.02.2018 - 34 Sch 28/16 (https://dejure.org/2018,5634)
OLG München, Entscheidung vom 05. Februar 2018 - 34 Sch 28/16 (https://dejure.org/2018,5634)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,5634) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • openjur.de
  • BAYERN | RECHT

    WEG § 8, § 43 Abs. 1 Nr. 1, 2 und 4, § 46 Abs. 1, § 10 Abs. 3, § 44; ZPO § 1057 Abs. 1, § 1054 Abs. 1, § 1025 Abs. 1, § 1059, § 1066; AktG § 246 Abs. 1; BGB § 242; GVG § 23 Nr. 2 Buchst. c
    Widersprüchliches Verhalten im Schiedsverfahren

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    BGB § 242; WEG § 46 Abs. 1; ZPO §§ 1059, 1066
    Rechtsmissbräuchlichkeit der beantragten Aufhebung eines Schiedsspruchs nach eigener Einleitung des Schiedsverfahrens gem. Teilungserklärung

  • schiedsgericht.expert

    Schiedsverfahren: Widersprüchliches Verfahrensverhalten

  • rewis.io

    Widersprüchliches Verhalten im Schiedsverfahren

  • ra.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Treuwidrigkeit der Berufung auf die Unwirksamkeit der Schiedsabrede nach Durchführung des Schiedsverfahrens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • cmshs-bloggt.de (Kurzinformation)

    Wenn Zwei sich streiten, freut sich der… Zweite!

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Treuwidrigkeit der Berufung auf die Unwirksamkeit der Schiedsabrede nach Durchführung des Schiedsverfahrens

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Kein Berufen im Aufhebungsverfahren auf Unzuständigkeit des Schiedsgerichts bei unzulässiger Rechtsausübung möglich

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Frankfurt, 26.08.2021 - 26 Sch 17/20

    Treuwidrige Berufung auf Ungültigkeit der Schiedsvereinbarung

    Ein solcher Verstoß in Form eines treuwidrigen und widersprüchlichen Verhaltens liegt insbesondere vor, wenn der Schiedskläger, der das Schiedsgericht selbst angerufen hat, sich dann, wenn der Schiedsspruch zu seinen Ungunsten ergangen ist, auf eine Unwirksamkeit der Schiedsvereinbarung beruft (vgl. Zöller/Geimer, a.a.O., § 1059 Rn. 39a; Münch, in: MüKo ZPO, 5. Aufl., § 1059 Rn. 16; Voit, in: Musielak/Voit ZPO, 18. Aufl., § 1059 Rn. 7; Saenger, ZPO 9. Aufl., § 1059 Rn. 9; BGH, Beschluss vom 08.11.2018, I ZB 21/18, Rn. 17; OLG München, Beschluss vom 05.02.2018, 34 Sch 28/16, Rn. 33; OLG Köln, Beschluss vom 16.01.2015, 19 Sch 18/14, Rn. 16, jeweils zit. nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht