Rechtsprechung
   BGH, 09.07.2015 - I ZR 224/13   

Volltextveröffentlichungen (17)

  • lexetius.com

    UWG § 4 Nr. 11; ElektroG § 7 Satz 1; Richtlinie 2012/19/EU Art. 12 Abs. 3 Unterabs. 2 Satz 1, Art. 15 Abs. 2; BGB § 157, § 339

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Kopfhörer-Kennzeichnung - Zur Dauerhaftigkeit der Kennzeichnung nach § 7 ElektroG und zur Auslegung eines Unterlassungsvertrags

  • IWW

    §§ 8, ... 3, 4 Nr. 11 UWG, § 7 Satz 1 ElektroG, § 12 Abs. 1 Satz 2 UWG, § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO, § 7 ElektroG, § 4 Nr. 11 UWG, § 14 Abs. 5 Satz 7 ElektroG, § 14 Abs. 5 Satz 3 Nr. 1 ElektroG, § 14 Abs. 5 Satz 3 Nr. 2 ElektroG, § 3 Abs. 1 UWG, § 8 Abs. 3 Nr. 1 UWG, § 3 Abs. 11 Nr. 3 Fall 1 ElektroG, § 3 Abs. 12 Satz 2 ElektroG, § 3 Abs. 12 Satz 1 ElektroG, Art. 11 Abs. 2 Satz 1 der Richtlinie 2002/96/EG, Art. 11 Abs. 2 Satz 3 der Richtlinie 2002/96/EG, Richtlinie 2002/96/EG, Richtlinie 2012/19/EU, Art. 25, 26 der Richtlinie 2012/19/EU, Art. 5 Abs. 2 der Richtlinie 2012/19/EU, Art. 12 Abs. 3 Unterabs. 2 Satz 1 der Richtlinie 2012/19/EU, Art. 15 Abs. 2 der Richtlinie 2012/19/EU, Art. 15 Abs. 2 Satz 2 der Richtlinie 2012/19/EU, Art. 267 AEUV, § 7 Satz 3 ElektroG, §§ 133, 157 BGB, § 280 Abs. 1, § 281 Abs. 1, 2 BGB, § 281 Abs. 2 BGB, § 92 Abs. 1, § 97 Abs. 1 ZPO

  • openjur.de

    §§ 157, 339 BGB; § 4 Nr. 11 UWG; § 7 Satz 1 ElektroG
    Kopfhörer-Kennzeichnung

  • bundesgerichtshof.de PDF

    Kopfhörer-Kennzeichnung

  • rechtsprechung-im-internet.de

    Kopfhörer-Kennzeichnung

    § 4 Nr 11 UWG, § 7 S 1 ElektroG, Art 12 Abs 3 UAbs 2 S 1 EURL 19/2012, Art 15 Abs 2 EURL 19/2012, § 157 BGB
    Wettbewerbsverstoß im Zusammenhang mit dem Vertrieb von Kopfhörern: Zuwiderhandlung gegen eine Markverhaltensregelung bei unzureichender Kennzeichnung der Elektrogeräte; Vereinbarkeit des Erfordernisses einer dauerhaften Herstellerkennzeichnung mit Unionsrecht; Auslegung eines Unterlassungsantrages hinsichtlich der Wertung mehrerer Zuwiderhandlungen gegen ein Vertragsstrafeversprechen - Kopfhörer-Kennzeichnung

  • webshoprecht.de

    Zur Hersteller- und Symbolkennzeichnung von Kopfhörern durch Klebefähnchen

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Volltext)

    Wettbewerbsverstoß bei nicht genügender Kennzeichnung nach dem ElektroG

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Marktverhaltensregelung zum Schutz der Mitbewerber vor einer Belastung mit höheren Entsorgungskosten infolge nicht gekennzeichneter Elektrogeräte durch andere Marktteilnehmer; Erfordernis der Dauerhaftigkeit der Kennzeichnung eines Elektrogerätes

  • online-und-recht.de

    Anforderungen an dauerhafte Kennzeichnung eines Elektro- oder Elektronikgeräts nach § 7 Satz 1 ElektroG

  • kanzlei.biz

    Klebefähnchen an Kopfhörern stellen keine dauerhafte Kennzeichnung dar

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Marktverhaltensregelung zum Schutz der Mitbewerber vor einer Belastung mit höheren Entsorgungskosten infolge nicht gekennzeichneter Elektrogeräte durch andere Marktteilnehmer; Erfordernis der Dauerhaftigkeit der Kennzeichnung eines Elektrogerätes

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Kopfhörer-Kennzeichnung

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (18)

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation und Leitsatz)

    Unterlassungsverpflichtungserklärung: Nur eine Vertragsstrafe bei einheitlichem Verstoß

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Elektrogesetz: Zur dauerhaften Kennzeichnung eines Elektro- oder Elektronikgeräts

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Klebefähnchen am Kopfhörer erfüllen nicht das Merkmal der Dauerhaftigkeit nach §7 ElektroG

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    § 7 Satz 1 ElektroG ist eine Marktverhaltensregelung im Sinne von § 4 Nr. 11 UWG - Dauerhafte Kennzeichnung erfordert Mindestmaß an Unzerstörbarkeit

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Zur Dauerhaftigkeit der Kennzeichnung nach § 7 ElektroG

  • anwaltskanzlei-online.de (Kurzinformation)

    Kennzeichnungspflicht nach ElektroG ist Marktverhaltensregel

  • ip-rechtsberater.de (Kurzinformation)

    § 7 S. 1 ElektroG: Dauerhafte Kennzeichnung von Elektrogeräten setzt Mindestmaß an Unzerstörbarkeit voraus

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    § 7 S. 1 ElektroG: Dauerhafte Kennzeichnung von Elektrogeräten setzt Mindestmaß an Unzerstörbarkeit voraus

  • Jurion (Kurzinformation)

    Unterlassene ausreichende "Kopfhörer-Kennzeichnung" nach dem ElektroG kann wettbewerbswidrig sein

  • ipweblog.de (Kurzinformation)

    Kopfhörer-Kennzeichnung

  • raschlegal.de (Kurzinformation)

    Klebefähnchen an Kabeln sind nicht "dauerhaft"

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Klebefähnchen am Kopfhörer sind keine ausreichende ElektroG-Kennzeichnung = Wettbewerbsverstoß

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Verstoß gegen § 7 ElektroG wettbewerbswidrig !

  • kpw-law.de (Kurzinformation)

    Tücken der Elektrogerätekennzeichnung

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Bezahlung statt Freistellung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    § 7 ElektroG ist wettbewerbsschützend

  • marktueberwachung.eu (Kurzinformation)

    Klebefähnchen sind keine dauerhafte Kennzeichnung

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Klebefähnchen an Kabel von Kopfhörern nicht ausreichend für Herstellerkennzeichnung gemäß Elektrogesetz - Keine Dauerhafte Kennzeichnung aufgrund Leichtigkeit der Entfernung

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Mangelnde Kennzeichnung eines Kopfhörers

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Erfordernis der Dauerhaftigkeit der Kennzeichnung von Elektrogeräten - Kopfhörer-Kennzeichnung - Anmerkung zum Urteil des BGH vom 09.07.2015" von Dr. Mariya Dimitrova, original erschienen in: MMR 2015, 721 - 726.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2016, 574
  • NJW-RR 2016, 155
  • MDR 2015, 1145
  • MMR 2015, 721
  • MIR 2015, Dok. 066
  • K&R 2015, 661



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)  

  • BGH, 20.01.2016 - VIII ZR 26/15  

    Vertrag über die Lieferung von Arzneimitteln: Stellen von Vertragsbedingungen bei

    c) Nach dieser Maßgabe bedarf es keiner Entscheidung, ob die Vertragsstrafenklausel auch deshalb gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB unwirksam ist, weil eine Klausel, die eine kumulative Geltendmachung der Ansprüche auf Vertragsstrafe und pauschalierten Schadensersatz ermöglicht, gegen das Anrechnungsgebot des § 340 Abs. 2 BGB verstößt und deshalb wegen unangemessener Benachteiligung des Vertragspartners auch im Verhältnis unter Kaufleuten unwirksam ist (BGH, Urteile vom 24. Juni 2009 - VIII ZR 332/07, NJW-RR 2009, 1404 Rn. 12; vom 21. November 1991 - I ZR 87/90, NJW 1992, 1096 unter II 2; vom 29. Februar 1984 - VIII ZR 350/82, NJW 1985, 53 unter II 2 g; vom 27. November 1974 - VIII ZR 9/73, aaO S. 258 ff.; Dammann in Wolf/Lindacher/Pfeiffer, AGB-Recht, 6. Aufl., § 309 Nr. 6 BGB Rn. 64, 104) und die hier verwendete Formularbestimmung zudem ausdrücklich auf jeden Auftrag "unter Ausschluss des Fortsetzungszusammenhangs" abstellt (vgl. BGH, Urteile vom 3. April 1998 - V ZR 6/97, aaO unter II 3 c aa; vom 10. Dezember 1992 - I ZR 186/90, BGHZ 121, 13, 18 f.; vom 28. Januar 1993 - I ZR 294/90, NJW 1993, 1786 unter III 3; vom 17. Juli 2008 - I ZR 168/05, NJW 2009, 1882; vom 9. Juli 2015 - I ZR 224/13, GRUR 2015, 1021 Rn. 29; Palandt/Grüneberg, aaO, § 339 Rn. 18; Dammann in Wolf/Lindacher/Pfeiffer, aaO Rn. 73).
  • BGH, 04.05.2017 - I ZR 208/15  

    Luftentfeuchter - Wettbewerbsverstoß: Vorbehaltskäufer als Erfüllungsgehilfe des

    Wenn keine solche Handlungseinheit vorliegt, kann die Auslegung des Unterlassungsvertrags ergeben, dass mehrere fahrlässig begangene und zeitlich nicht zu weit auseinanderliegende Zuwiderhandlungen, die in der Weise zusammenhängen, dass sie gleichartig und unter Außerachtlassung derselben Pflichtenlage begangen worden sind, nur als ein Verstoß zu werten sind (vgl. BGHZ 33, 163, 168 - Krankenwagen II; 146, 318, 329 ff. - Trainingsvertrag; BGH, Urteil vom 9. Juli 2015 - I ZR 224/13, GRUR 2015, 2021 Rn. 29 = WRP 2015, 1214 - Kopfhörer-Kennzeichnung).
  • BGH, 12.10.2017 - IX ZR 267/16  

    Hinterlegung: Anspruch Verzugszinsen bei verzögerter Freigabe eines hinterlegten

    Anders als etwa in dem der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 9. Juli 2015 (I ZR 224/13, NJW-RR 2016, 155 Rn. 34) zugrundeliegenden Sachverhalt hat die Klägerin nicht auf Zahlung angetragen.
  • BGH, 15.12.2016 - I ZR 213/15  

    Energieverbrauchskennzeichnung - Wettbewerbsverstoß: Verpflichtung der Händler

    Ein Unterlassungsantrag, der einen gesetzlich geregelten Gebots- oder Verbotstatbestand wiederholt, ist zwar grundsätzlich nicht hinreichend bestimmt im Sinne von § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO (st. Rspr.; vgl. nur BGH, Urteil vom 9. Juli 2015 - I ZR 224/13, GRUR 2015, 1021 Rn. 12 = WRP 2015, 1214 - Kopfhörer-Kennzeichnung, mwN).

    Eine Ausnahme gilt aber dann, wenn der Kläger hinreichend deutlich macht, dass er kein Verbot im Umfang des Gesetzeswortlauts beansprucht, sondern sich mit seinem Unterlassungsbegehren an der konkreten Verletzungshandlung orientiert und ein zwischen den Parteien etwa bestehender Streit, ob das beanstandete Verhalten das fragliche Tatbestandsmerkmal erfüllt, sich auf die rechtliche Qualifizierung der angegriffenen Verhaltensweise beschränkt (vgl. BGH, GRUR 2015, 1021 Rn. 12 - Kopfhörer-Kennzeichnung, mwN).

  • LG Frankfurt/Main, 10.02.2016 - 6 O 344/15  

    Begrenzte Überprüfung einer Vertragsstrafe nach sog. neuem Hamburger Brauch>

    Wenn keine solche Handlungseinheit vorliegt, kann die Auslegung des Unterlassungsvertrags ergeben, dass mehrere fahrlässig begangene und zeitlich nicht zu weit auseinanderliegende Zuwiderhandlungen, die in der Weise zusammenhängen, dass sie gleichartig und unter Außerachtlassung derselben Pflichtenlage begangen worden sind, nur als ein Verstoß zu werten sind (BGH (U.v. 09.07.2015 - I ZR 224/13) - Kopfhörer-Kennzeichnung, juris, Leitsatz 1 sowie Rn. 29; vgl. auch BGH (U.v. 18.09.2014 - I ZR 76/13) - CT-Paradies, juris, Rn. 57).
  • BGH, 15.12.2016 - I ZR 221/15  

    Wettbewerbsverstoß: Unionsrechtliche Verpflichtung des Internethändlers zur

    Ein Unterlassungsantrag, der einen gesetzlich geregelten Gebots- oder Verbotstatbestand wiederholt, ist zwar grundsätzlich nicht hinreichend bestimmt im Sinne von § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO (st. Rspr.; vgl. nur BGH, Urteil vom 9. Juli 2015 - I ZR 224/13, GRUR 2015, 1021 Rn. 12 = WRP 2015, 1214 - Kopfhörer-Kennzeichnung, mwN).

    Eine Ausnahme gilt aber dann, wenn der Kläger hinreichend deutlich macht, dass er kein Verbot im Umfang des Gesetzeswortlauts beansprucht, sondern sich mit seinem Unterlassungsbegehren an der konkreten Verletzungshandlung orientiert und ein zwischen den Parteien etwa bestehender Streit, ob das beanstandete Verhalten das fragliche Tatbestandsmerkmal erfüllt, sich auf die rechtliche Qualifizierung der angegriffenen Verhaltensweise beschränkt (vgl. BGH, GRUR 2015, 1021 Rn. 12 - Kopfhörer-Kennzeichnung, mwN).

  • OLG Düsseldorf, 24.09.2015 - 2 U 3/15  

    Verantwortlichkeit des Anbieters von Elektrogeräten für Verstöße gegen die

    Dementsprechend hat der Bundesgerichtshof (Urteil vom 9. Juli 2015 - I ZR 224/13 Tz. 15, 16 - Kopfhörer-Kennzeichnung m.w.N.).
  • KG, 05.09.2017 - 5 U 150/16  

    Unerwünschte E-Mail-Werbung: Rechtsmissbräuchlichkeit der Unterlassungsklage

    Zum einen ist der Zahlungsfluss an die Rechtsanwälte m... belegt worden (Anlage K 8) und zum anderen ist die Leistung seitens der Beklagten ernsthaft und endgültig verweigert worden, weshalb sich ein bei fehlender Begleichung nur bestehender Freistellungsanspruch mittlerweile gemäß § 280 Abs. 1 und 3, § 281 Abs. 1 und 2 BGB in einen Zahlungsanspruch umgewandelt hat (vgl. BGH GRUR 2015, 1021 Rn. 34 - Kopfhörer-Kennzeichnung).
  • OLG Hamm, 25.08.2015 - 4 U 165/14  

    Energieverbrauchsetiketten müssen nicht auf Verpackungen von

    aa) Grundsätzlich genügen die Wiederholung eines gesetzlichen Gebots- oder Verbotstatbestandes oder gar die bloße Verweisung auf einen solchen Tatbestand den an einen Klageantrag zu stellenden Bestimmtheitsanforderungen nicht (vgl. BGH, Urteil vom 09.07.2015 - I ZR 224/13 - [Kopfhörer-Kennzeichnung] m.w.N.).
  • OLG Celle, 08.12.2016 - 13 U 72/16  

    Gesamtabwägung zur Prüfung eines Rechtsmissbrauchs gemäß § 8 Abs. 4 UWG

    Der insoweit ursprünglich bestehende Befreiungsanspruch hat sich gemäß §§ 280 Abs. 1 und 3, 281 Abs. 1 und 2 BGB in einen Zahlungsanspruch umgewandelt, als die Beklagte die Erfüllung dieses Anspruchs ernsthaft und endgültig verweigert hat (vgl. BGH, Urteil vom 9. Juli 2015 - I ZR 224/13, juris Rn. 34 m. w. N.).
  • OLG Celle, 08.10.2015 - 13 U 15/13  

    Grenzwertüberschreitung des Quecksilbergehalts bei Energiesparlampen

  • OLG Hamm, 25.08.2015 - 4 U 163/14  

    Angebot von Elektrogroßgeräten ohne Erfüllung der Informationspflichten

  • LG Frankenthal, 05.12.2017 - 7 O 385/15  

    Rückabwicklung des Pferdekaufvertrage wegen Mangelhaftigkeit, Anspruch auf Ersatz

  • KG, 07.11.2017 - 5 U 23/17  

    Auslegung einer Unterlassungsverpflichtung

  • AG Saarlouis, 01.12.2017 - 28 C 891/17  

    Unfallregulierung, Sachverständigenkosten, Teilnahme Nachbesichtiogung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht