Rechtsprechung
   BGH, 19.03.2015 - I ZR 94/13   

Volltextveröffentlichungen (19)

  • lexetius.com

    UWG § 2 Abs. 1 Nr. 1 und 3, §§ 3, 4 Nr. 8, § 8 Abs. 3 Nr. 1; TMG § 2 Nr. 1, §§ 7 bis 10

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Hotelbewertungsportal - Zur Haftung einer Internet-Bewertungsplattform für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

  • IWW

    § 4 Nr. 8 UWG, § ... 3 UWG, § 10 Satz 1, § 7 Abs. 2 TMG, § 545 Abs. 2 ZPO, §§ 3, 4 Nr. 8 UWG, Art. 4 Abs. 1, Art. 6 Abs. 1, 2 der Verordnung (EG) Nr. 864/2007, § 2 Abs. 1 Nr. 1 UWG, § 8 Abs. 3 Nr. 1, § 2 Abs. 1 Nr. 3 UWG, § 824 BGB, § 186 StGB, § 2 Nr. 1 TMG, § 7 Abs. 1 TMG, § 14 UWG, §§ 8 bis 10 TMG, § 7 Abs. 2 Satz 1 TMG, Art. 15 Abs. 1 der Richtlinie 2000/31/EG, Richtlinie 2000/31/EG, § 2 Nr. 1, § 10 Satz 1 Nr. 1 TMG, § 97 Abs. 1 ZPO

  • openjur.de

    §§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1 Nr. 3, 8 Abs. 3 Nr. 1, 3, 4 Nr. 8 UWG; §§ 10, 8, 7, 2 Nr. 1 TMG; § 9 TMG9
    Hotelbewertungsportal

  • bundesgerichtshof.de PDF

    Hotelbewertungsportal

  • rechtsprechung-im-internet.de

    Hotelbewertungsportal

    § 2 Abs 1 Nr 1 UWG, § 2 Abs 1 Nr 3 UWG, § 3 UWG, § 4 Nr 8 UWG, § 8 Abs 3 Nr 1 UWG
    Wettbewerbsrecht: Konkretes Wettbewerbsverhältnis zwischen dem Betreiber eines Hotels und dem mit einem Hotelbewertungsportal verknüpften Anbieter eines Online-Reisebüros; Zueigenmachen der von Dritten in das Portal eingestellten Äußerungen; Verletzung spezifischer Prüfungspflichten - Hotelbewertungsportal

  • webshoprecht.de

    Zur Haftung des Betreibers einer Internet-Bewertungsplattform für eingestellte Äußerungen

  • webshoprecht.de

    Zur Haftung des Betreibers einer Internet-Bewertungsplattform für eingestellte Äußerungen

  • JurPC

    Otelbewertungsportal

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Konkretes Wettbewerbsverhältnis zwischen dem Betreiber eines Hotels und dem Anbieter eines Online-Reisebüros hinsichtlich Verknüpfung mit einem Hotelbewertungsportal; Verbreitung von fremden Tatsachenbehauptungen durch die Aufnahme von Äußerungen Dritter in ein Hotelbewertungsportal

  • kanzlei.biz

    Eingeschränkte Haftung des Betreibers eines Hotelbewertungsportals für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

  • online-und-recht.de

    Sorgfaltspflichten eines Online-Hotelbewertungsportals

  • debier datenbank

    Hotelbewertungsportal

    Art. 5 Nr. 3 Übereinkommen über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen (LuGÜ II)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Konkretes Wettbewerbsverhältnis zwischen dem Betreiber eines Hotels und dem Anbieter eines Online-Reisebüros hinsichtlich Verknüpfung mit einem Hotelbewertungsportal; Verbreitung von fremden Tatsachenbehauptungen durch die Aufnahme von Äußerungen Dritter in ein Hotelbewertungsportal

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Hotelbewertungsportal

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (46)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Zur Haftung eines Hotelbewertungsportals für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

  • MIR - Medien Internet und Recht (Kurzmitteilung)

    Keine Haftung eines Hotelbewertungsportals für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

  • Telemedicus (Kurzinformation)

    Keine Pflicht zur Vorabprüfung für Bewertungsportale

  • internet-law.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    Betreiber eines Hotelbewertungsportals haftet für Bewertungen durch Nutzer nur eingeschränkt

  • internet-law.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Zur Haftung eines Hotelbewertungsportals für Nutzerbewertungen

  • ferner-alsdorf.de (Rechtsprechungsübersicht)

    Bewertungsportale

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Hotelbewertungsportal haftet nicht ohne Weiteres für Negativbewertungen der Nutzer

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Hotelbewertungsportal haftet für unwahre Tatsachenbehauptung eines Nutzers erst ab Kenntnis von der Rechtsverletzung

  • mueller-roessner.net (Kurzinformation)

    Zur Haftung eines Hotelbewertungsportals für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

  • raheinemann.de (Kurzinformation)

    Hotelbewertungsportal haftet nicht für unwahre Tatesachenbehauptungen eines Nutzers

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Haftung eines Hotelbewertungsportals

  • anwaltskanzlei-online.de (Kurzinformation)

    Haftung des Betreibers eines Bewertungsportals

  • anwaltskanzlei-online.de (Kurzinformation)

    Haftung von Online-Diensteanbietern

  • heise.de (Pressebericht, 19.03.2015)

    Hostel scheitert mit Klage gegen schlechte Bewertung im Internet

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Hotelbewertungsportale - und die unwahre Tatsachenbehauptungen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Hotelbewertungsportal

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Mitbewerber - und das konkrete Wettbewerbsverhältnis

  • ip-rechtsberater.de (Kurzinformation)

    Keine Haftung eines Hotelbewertungsportals für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Keine Haftung eines Hotelbewertungsportals für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

  • Jurion (Kurzinformation)

    Haftung eines Hotelbewertungsportals für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Keine Prüfungspflichten eines Hotelbewertungsportals

  • Jurion (Kurzinformation)

    Kein Anspruch eines Hotelinhabers gegen Betreiber eines Hotelbewertungsportals auf Unterlassung negativer Bewertungen

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Hotelbewertungsportal - zur Haftung für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Haftung eines Hotelportals für unwahre Behauptungen

  • ipweblog.de (Kurzinformation)

    Hotelbewertungsportal

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Reiserecht - Haftung eines Hotelbewertungsportals für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

  • kvlegal.de (Kurzinformation)

    Bewertungsportal haftet nicht für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

  • channelpartner.de (Kurzinformation)

    Inhaltliche Vorabprüfung nicht zumutbar - Wie weit haftet ein Portalbetreiber?

  • wettbewerbszentrale.de (Kurzinformation)

    Hotelbewertungsportal haftet nicht für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Keine Haftung von Hotelbewertungsportal Holidaycheck für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

  • it-recht-kanzlei.de (Pressemitteilung)

    Haftung eines Hotelbewertungsportals für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

  • dr-wachs.de (Kurzinformation)

    Hotelbewertung löschen

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Bewertungsportale haften nicht für kritische Äußerungen

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation und Leitsatz)

    Ansprüche eines Hotelbetreibers gegen ein Hotelbewertungsportal

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    § 7 Abs. 2 Nr. 1 TMG wird zum Maßstab im Rahmen von § 4 Nr. 8 UWG

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Falsche Tatsachenbehauptung von Nutzern auf Hotelbewertungsportal: Keine Haftung des Portalbetreibers

  • onlinehaendler-news.de (Kurzinformation)

    Mithaftung von unwahren Tatsachenbehauptungen in Bewertungen

  • kpw-law.de (Kurzinformation)

    Haftung von Bewertungsportalen

  • new-media-law.net (Kurzinformation)

    Haftung eines Bewertungsprotals für Nutzerbewertungen mit unwahren Tatsachenbehauptungen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Bewertung im Internet: Keine Haftung eines Hotelbewertungsportals für unwahre Tatsachenbehauptungen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Bewertungsportal haftet nicht für unwahre Postings

  • anwalt.de (Pressemitteilung)

    Keine Prüfungspflicht des Portalbetreibers bei Bewertungen Dritter

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Falsche Tatsachenbehauptung von Nutzern auf Hotelbewertungsportal: Keine Haftung des Portalbetreibers

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Äußerungen Dritter in einem Bewertungsportal

  • medienrecht-krefeld.de (Kurzinformation)

    Negative Bewertungen müssen nicht gelöscht werden

  • tw-law.de (Kurzinformation)

    Haftung von Holidaycheck für negative Hotelbewertung

Besprechungen u.ä. (4)

  • internet-law.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    Betreiber eines Hotelbewertungsportals haftet für Bewertungen durch Nutzer nur eingeschränkt

  • lto.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Zur Verantwortlichkeit von Bewertungsportalen

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Haftung eines Hotelbewertungsportals für Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

  • uni-bayreuth.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Der Intermediär im Spannungsfeld zwischen digitaler Dynamik und Rechtsgüterschutz (RA Dr. David Jahn, Christoph Palzer; K&R 2015, 767-771)

Sonstiges (7)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Hotelbewertungsportal - Betreiber haftet nur eingeschränkt für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers - Anmerkung zum Urteil des BGH vom 19.03.2015" von RA Dr. Stefan Zipse, original erschienen in: BB 2015, 2443 - 2448.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Wettbewerbsrecht - Hotelbewertungsportal - Anmerkung zum Urteil des BGH vom 19.03.2015" von Dr. Franz Hofmann, original erschienen in: WRP 2015, 1326 - 1332.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Hotelbewertungsportale und deren Betreiberhaftung" von Dr. Wiebke Baars, original erschienen in: DB 2015, 2742 - 2744.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Unlautere Verbreitung von Tatsachenbehauptungen im Internet - Hotelbewertungsportal - Anmerkung zum Urteil des BGH vom 19.03.2015" von RA Prof. Dr. Stefan Ernst, original erschienen in: NJW 2015, 3443 - 3447.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zu BGH, Urteil vom 19. März 2015- I ZR 94/13 - Hotelbewertungsportal" von Dr. Stephan Szalai, original erschienen in: ZUM 2015, 898 - 900.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Der Störerbegriff" von RA Dr. Christof Krüger, original erschienen in: ZUM 2016, 335 - 338.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Die lauterkeitsrechtliche Haftung für Hyperlinks" von Prof. Ansgar Ohly, original erschienen in: NJW 2016, 1417 - 1420.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2015, 28
  • NJW 2015, 3443
  • ZIP 2015, 29
  • MDR 2015, 12
  • MDR 2015, 1253
  • GRUR 2015, 1129
  • MMR 2015, 726
  • MIR 2015, Dok. 070
  • BB 2015, 2369
  • DB 2015, 2262
  • K&R 2015, 737
  • ZUM 2015, 893
  • afp 2015, 543



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (40)  

  • BGH, 01.03.2016 - VI ZR 34/15  

    Haftung des Betreibers eines Bewertungsportals bei

    Unmittelbare Störerin könnte die Beklagte nur dann sein, wenn es sich bei der vom Kläger angegriffenen Bewertung um einen eigenen Inhalt der Beklagten handelte, wobei zu den eigenen Inhalten eines Portalbetreibers auch solche Inhalte gehören, die zwar von einem Dritten eingestellt wurden, die sich der Portalbetreiber aber zu eigen gemacht hat (vgl. Senatsurteile vom 27. März 2012 - VI ZR 144/11, AfP 2012, 264 Rn. 10 f. - RSS-Feeds; vom 30. Juni 2009 - VI ZR 210/08, AfP 2009, 494 Rn. 19 - Domainverpächter; BGH, Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, NJW 2015, 3443 Rn. 25 - Hotelbewertungsportal).

    Von einem Zu-Eigen-Machen ist dabei dann auszugehen, wenn der Portalbetreiber nach außen erkennbar die inhaltliche Verantwortung für die auf seiner Internetseite veröffentlichten Inhalte übernommen hat (Senatsurteile vom 27. März 2012 - VI ZR 144/11, AfP 2012, 264 Rn. 11 - RSS-Feeds; vom 30. Juni 2009 - VI ZR 210/08, AfP 2009, 494 Rn. 19 - Domainverpächter; BGH, Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, NJW 2015, 3443 Rn. 25 - Hotelbewertungsportal), was aus Sicht eines verständigen Durchschnittsnutzers auf der Grundlage einer Gesamtbetrachtung aller relevanten Umstände zu beurteilen ist (Senatsurteil vom 27. März 2012 - VI ZR 144/11, AfP 2012, 264 Rn. 11 - RSS-Feeds; BGH, Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, NJW 2015, 3443 Rn. 25 - Hotelbewertungsportal).

    Dabei ist bei der Annahme einer Identifikation mit fremden Inhalten grundsätzlich Zurückhaltung geboten (Senatsurteile vom 27. März 2012 - VI ZR 144/11, AfP 2012, 264 Rn. 11 - RSS-Feeds; vom 30. Juni 2009 - VI ZR 210/08, AfP 2009, 494 Rn. 19 - Domainverpächter; BGH, Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, NJW 2015, 3443 Rn. 25 - Hotelbewertungsportal).

    Dass die Beklagte - was für ein Zu-Eigen-Machen spräche (vgl. Senatsurteil vom 27. März 2012 - VI ZR 144/11, AfP 2012, 264 Rn. 11 - RSS-Feeds; BGH, Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, NJW 2015, 3443 Rn. 25 ff. mwN - Hotelbewertungsportal) - eine inhaltlich-redaktionelle Überprüfung der auf ihrem Portal eingestellten Nutzerbewertungen auf Vollständigkeit und Richtigkeit vornimmt, ist weder festgestellt noch vom Kläger behauptet worden.

    Auch die vor der Veröffentlichung erfolgende - jedenfalls teilweise automatische - Überprüfung der abgegebenen Bewertungen auf "Unregelmäßigkeiten" und die Ermittlung eines Durchschnittswertes aus den abgegebenen Einzelnoten reichen für die Annahme eines Zu-Eigen-Machens nicht aus (vgl. BGH, Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, NJW 2015, 3443 Rn. 28 - Hotelbewertungsportal; aA wohl Schmidt, Äußerungsrechtlicher Schutz gegenüber Bewertungsportalen im Internet, 2014, 128 f.).

  • KG, 31.05.2017 - 21 U 9/16  

    Kein Zugriff der Mutter auf den Facebook-Account ihrer verstorbenen Tochter

    a) Die internationale Zuständigkeit der deutschen Gerichte, die trotz der Regelung des § 513 Abs. 2 ZPO auch in zweiter Instanz von Amts wegen zu prüfen ist (vgl. BGH, Urt. v. 19.03.2015, I ZR 94/13 für die Revisionsinstanz und § 545 Abs. 2 ZPO; vgl. auch Art. 25 EuGVVO), ist gegeben.
  • BGH, 27.02.2018 - VI ZR 489/16  

    Zur Prüfungspflicht des Betreibers einer Internet-Suchmaschine (www.google.de)

    Von einem Zu-Eigen-Machen ist auszugehen, wenn der in Anspruch Genommene nach außen erkennbar die inhaltliche Verantwortung für die auf seiner Internetseite veröffentlichten Inhalte übernommen hat, was aus Sicht eines verständigen Durchschnittsnutzers auf der Grundlage einer Gesamtbetrachtung aller relevanten Umstände zu beurteilen ist (Senatsurteile vom 4. April 2017 - VI ZR 123/16, VersR 2017, 895 Rn. 18; vom 1. März 2016 - VI ZR 34/15, BGHZ 209, 139 Rn. 17 - jameda.de II; vom 27. März 2012 - VI ZR 144/11, AfP 2012, 264 Rn. 10 f. - RSS-Feeds; vom 30. Juni 2009 - VI ZR 210/08, AfP 2009, 494 Rn. 19 - Domainverpächter; BGH, Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, NJW 2015, 3443 Rn. 25 - Hotelbewertungsportal).

    Dass die Beklagte zu 1 die indexierten Internetseiten inhaltlich-redaktionell überprüft hätte, ist (vgl. Senatsurteil vom 27. März 2012 - VI ZR 144/11, AfP 2012, 264 Rn. 11 - RSS-Feeds; BGH, Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, NJW 2015, 3443 Rn. 25 ff. mwN - Hotelbewertungsportal) ist im Übrigen weder festgestellt noch von den Klägern behauptet worden.

  • BGH, 14.01.2016 - I ZR 65/14  

    Facebook-Funktion "Freunde finden"

    Die internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte, die auch unter Geltung des § 545 Abs. 2 ZPO in der Revisionsinstanz von Amts wegen zu prüfen ist (BGH, Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, GRUR 2015, 1129 Rn. 12 = WRP 2015, 1326 - Hotelbewertungsportal), ergibt sich aus Art. 5 Nr. 3 der Brüssel-I-VO.
  • BGH, 04.04.2017 - VI ZR 123/16  

    Bewertungsportal macht sich Nutzerbewertungen zu Eigen und haftet für falsche

    Für ein Zu-Eigen-Machen spricht es, wenn der Portalbetreiber eine inhaltlich-redaktionelle Überprüfung der auf seinem Portal eingestellten Nutzerbewertungen auf Vollständigkeit und Richtigkeit vornimmt (vgl. Senatsurteile vom 1. März 2016, VI ZR 34/15, BGHZ 209, 139 Rn. 18 und vom 27. März 2012, VI ZR 144/11, AfP 2012, 264 Rn. 11; BGH, Urteile vom 19. März 2015, I ZR 94/13, AfP 2015, 543 Rn. 25 mwN und vom 12. November 2009, I ZR 166/07, AfP 2010, 369 Rn. 24, 27).

    Dabei ist bei der Annahme einer Identifikation mit fremden Inhalten grundsätzlich Zurückhaltung geboten (vgl. Senatsurteile vom 1. März 2016 - VI ZR 34/15, BGHZ 209, 139 Rn. 17 - jameda.de II; vom 27. März 2012 - VI ZR 144/11, AfP 2012, 264 Rn. 11 - RSS-Feeds; vom 30. Juni 2009 - VI ZR 210/08, AfP 2009, 494 Rn. 19; BGH, Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, AfP 2015, 543 Rn. 25 - Hotelbewertungsportal).

    Für ein Zu-Eigen-Machen spricht es aber, wenn der Portalbetreiber eine inhaltlich-redaktionelle Überprüfung der auf seinem Portal eingestellten Nutzerbewertungen auf Vollständigkeit und Richtigkeit vornimmt (vgl. Senatsurteile vom 1. März 2016 - VI ZR 34/15, BGHZ 209, 139 Rn. 18 - jameda.de II; vom 27. März 2012 - VI ZR 144/11, AfP 2012, 264 Rn. 11 - RSS-Feeds; BGH, Urteile vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, AfP 2015, 543 Rn. 25 mwN - Hotelbewertungsportal; vom 12. November 2009 - I ZR 166/07, AfP 2010, 369 Rn. 24, 27 - marions-kochbuch.de).

  • BGH, 21.04.2016 - I ZR 43/14  

    An Evening with Marlene Dietrich - Leistungsschutzrechte des ausübenden Künstlers

    An seiner abweichenden Auffassung (vgl. BGH, Urteil vom 29. April 2010 - I ZR 69/08, BGHZ 185, 291 Rn. 14 - Vorschaubilder I) hält der Senat im Hinblick auf die Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union zur gerichtlichen Zuständigkeit für Klagen wegen Verletzungen des Urheberrechts oder verwandter Schutzrechte nach Art. 5 Nr. 3 Brüssel-I-VO (jetzt Art. 7 Nr. 2 Brüssel-Ia-VO) nicht fest (vgl. EuGH, Urteil vom 3. Oktober 2013 - C-170/12, GRUR 2014, 100 Rn. 42 = WRP 2013, 1456 - Pinckney/Mediatech; Urteil vom 22. Januar 2015 - C-441/13, GRUR 2015, 296 Rn. 32 = WRP 2015, 332 - Hejduk/EnergieAgentur; offengelassen für Markenverletzungen BGH, Urteil vom 5. März 2015 - I ZR 161/13, GRUR 2015, 1004 Rn. 15 = WRP 2015, 1219 - IPS/ISP; zu Wettbewerbsverletzungen vgl. BGH, Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, GRUR 2015, 1129 Rn. 12 = WRP 2015, 1326 - Hotelbewertungsportal).
  • BGH, 13.09.2018 - I ZR 140/15  

    BGH legt dem Gerichtshof der Europäischen Union Fragen zur Haftung von YouTube

    Ist der Störer ein Diensteanbieter, dessen Dienst in der Speicherung von durch einen Nutzer eingegebenen Informationen besteht, kann er nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs grundsätzlich erst dann durch gerichtliche Anordnung zur Unterlassung verpflichtet werden, wenn es nach einem Hinweis auf eine klare Rechtsverletzung erneut zu einer derartigen Rechtsverletzung gekommen ist, weil der Diensteanbieter nicht unverzüglich tätig geworden ist, um den rechtsverletzenden Inhalt zu entfernen oder den Zugang zu diesem zu sperren und dafür zu sorgen, dass es zukünftig nicht zu derartigen Rechtsverletzungen kommt (BGHZ 185, 291 Rn. 39 - Vorschaubilder I; BGHZ 191, 19 Rn. 21 - Stiftparfüm; BGH, Urteil vom 12. Juli 2012 - I ZR 18/11, BGHZ 194, 339 Rn. 28 f. - Alone in the Dark; Urteil vom 5. Februar 2015 - I ZR 240/12, GRUR 2015, 485 Rn. 55 = WRP 2015, 577 - Kinderhochstühle im Internet III; Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, GRUR 2015, 1129 Rn. 42 = WRP 2015, 1326 - Hotelbewertungsportal).

    Damit kann in derjenigen Verletzungshandlung, die Gegenstand einer Mitteilung ist, mit der der Betreiber der Plattform erstmalig Kenntnis von einer Rechtsverletzung erlangt, keine Verletzungshandlung gesehen werden, die einen Unterlassungsanspruch begründet (vgl. BGHZ 191, 19 Rn. 39 - Stiftparfüm; BGH, GRUR 2015, 1129 Rn. 42 - Hotelbewertungsportal, jeweils mwN).

  • BGH, 19.04.2018 - I ZR 154/16  

    Angebot des Werbeblockers AdBlock Plus nicht unlauter

    Da im Interesse eines wirksamen lauterkeitsrechtlichen Individualschutzes grundsätzlich keine hohen Anforderungen an das Vorliegen eines konkreten Wettbewerbsverhältnisses zu stellen sind, reicht es hierfür aus, dass sich der Verletzer durch seine Verletzungshandlung im konkreten Fall in irgendeiner Weise in Wettbewerb zu dem Betroffenen stellt (BGH, Urteil vom 24. Juni 2004 - I ZR 26/02, GRUR 2004, 877, 878 f. [juris Rn. 21] = WRP 2004, 1272 - Werbeblocker I; Urteil vom 10. April 2014 - I ZR 43/13, GRUR 2014, 1114 Rn. 32 = WRP 2014, 1307 - nickelfrei; Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, GRUR 2015, 1129 Rn. 19 = WRP 2015, 1326 - Hotelbewertungsportal; Urteil vom 26. Januar 2017 - I ZR 217/15, GRUR 2017, 918 Rn. 16 = WRP 2017, 1085 - Wettbewerbsbezug).

    Nach der Rechtsprechung des Senats ist daher ein konkretes Wettbewerbsverhältnis anzunehmen, wenn zwischen den Vorteilen, die die eine Partei durch eine Maßnahme für ihr Unternehmen oder das eines Dritten zu erreichen sucht, und den Nachteilen, die die andere Partei dadurch erleidet, eine Wechselwirkung in dem Sinne besteht, dass der eigene Wettbewerb gefördert und der fremde Wettbewerb beeinträchtigt werden kann (BGH, GRUR 2014, 1114 Rn. 32 - nickelfrei; GRUR 2015, 1129 Rn. 19 - Hotelbewertungsportal).

  • BGH, 20.09.2018 - I ZR 53/17  

    BGH legt dem Gerichtshof der Europäischen Union Fragen zur Haftung eines

    Ist der Störer ein Diensteanbieter, dessen Dienst in der Speicherung von durch einen Nutzer eingegebenen Informationen besteht, kann er nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs grundsätzlich erst dann durch gerichtliche Anordnung zur Unterlassung verpflichtet werden, wenn es nach einem Hinweis auf eine klare Rechtsverletzung erneut zu einer derartigen Rechtsverletzung gekommen ist, weil der Diensteanbieter nicht unverzüglich tätig geworden ist, um den rechtsverletzenden Inhalt zu entfernen oder den Zugang zu diesem zu sperren und dafür zu sorgen, dass es zukünftig nicht zu derartigen Rechtsverletzungen kommt (BGHZ 185, 291 Rn. 39 - Vorschaubilder I; BGHZ 191, 19 Rn. 21 - Stiftparfüm; BGH, Urteil vom 12. Juli 2012 - I ZR 18/11, BGHZ 194, 339 Rn. 28 f. - Alone in the Dark; Urteil vom 5. Februar 2015 - I ZR 240/12, GRUR 2015, 485 Rn. 55 = WRP 2015, 577 - Kinderhochstühle im Internet III; Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, GRUR 2015, 1129 Rn. 42 = WRP 2015, 1326 - Hotelbewertungsportal).

    Damit kann in derjenigen Verletzungshandlung, die Gegenstand einer Mitteilung ist, mit der der Betreiber der Plattform erstmalig Kenntnis von einer Rechtsverletzung erlangt, keine Verletzungshandlung gesehen werden, die einen Unterlassungsanspruch begründet (vgl. BGHZ 191, 19 Rn. 39 - Stiftparfüm; BGH, GRUR 2015, 1129 Rn. 42 - Hotelbewertungsportal, jeweils mwN).

  • OLG Köln, 24.05.2017 - 6 U 161/16  

    Werbung durch Kundenbewertungen auf der Website

    Richtig ist zwar, dass der Bundesgerichtshof für Bewertungsportale entschieden hat, dass sich der Betreiber des Portals die einzelnen Äußerungen regelmäßig nicht zu eigen macht und daher eine Haftung für den Inhalt ausscheidet (vgl. BGH, Urteil vom 19.03.2015 - I ZR 94/13, GRUR 2015, 1129 - Hotelbewertungsportal; BGH, Urteil vom 04.04.2017 - VI ZR 123/16, Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs Nr. 049/2017 vom 04.04.2017).
  • BGH, 05.11.2015 - I ZR 88/13  

    Werbung für geschütztes Werk bzw. Vervielfältigungsstücke

  • OLG Hamburg, 30.06.2016 - 5 U 58/13  

    Wettbewerbsverstoß im Internet: Löschungsanspruch eines Hotelbetreibers bei

  • BGH, 31.03.2016 - I ZR 86/13  

    Himalaya Salz - Schutz geografischer Herkunftsangaben: Kennzeichenrechtlich

  • OLG Köln, 13.10.2016 - 15 U 173/15  

    Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch den Betreiber einer

  • OLG München, 28.01.2016 - 29 U 2798/15  

    Keine Täter- oder Teilnehmerhaftung eines Videoclip-Plattformbetreibers

  • OLG Karlsruhe, 14.12.2016 - 6 U 2/15  

    Google muss verletzenden Link nicht löschen

  • BGH, 26.01.2017 - I ZR 217/15  

    Wettbewerbsrecht: Mitbewerbereigenschaft einer auf Kapitalmarktrecht

  • OLG Düsseldorf, 18.12.2015 - 16 U 2/15  

    Haftung des Betreibers eines Internetportals zur Bewertung von Ärzten wegen

  • LG München I, 31.05.2016 - 33 O 6198/14  

    Störerhaftung eines Sharehosting-Dienstes

  • BGH, 21.04.2016 - I ZR 151/15  

    Ansprechpartner - Wettbewerbsverstoß: Konkretes Wettbewerbsverhältnis zwischen

  • OLG Köln, 13.10.2016 - 15 U 189/15  

    Beeinträchtigung des Unternehmenspersönlichkeitsrechts durch Berichterstattung in

  • LG München I, 22.03.2016 - 33 O 5017/15  

    Kein Unterlassungsanspruch gegen Vertrieb von Werbeblocker-Software für

  • OLG Dresden, 20.06.2017 - 14 U 50/17  

    Umfang wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsansprüche wegen unverlangt zugesandter

  • OLG Frankfurt, 24.09.2015 - 6 U 181/14  

    Namensrechtverletzung durch Domainnamen; Wettbewerbsverhältnis zwischen

  • OLG Hamburg, 15.03.2018 - 5 U 152/15  

    Unlauterer Wettbewerb: Unterdrückung von Werbeanzeigen auf einem

  • OLG Köln, 25.01.2018 - 15 U 56/17  

    Internationale Zuständigkeit der deutschen Gerichte für die Geltendmachung von

  • OLG Hamburg, 26.01.2017 - 5 U 138/13  

    Persönlichkeitsrechtsverletzung: Haftung eines Onlineshop-Betreibers für die

  • LG Frankfurt/Main, 09.02.2018 - 3 O 494/14  

    Urheberrecht: E-Book-Portal Gutenberg.org sperrt deutsche Nutzer aus

  • LG München I, 11.12.2017 - 37 O 14236/17  

    Gezielte Behinderung von Mitbewerbern durch Error Fares für Flugreisen

  • LG München I, 29.05.2018 - 33 O 8464/17  

    Markenrechtliche Unterlasssungsansprüche - BMW und R-R Motor Cars

  • OLG Köln, 19.10.2017 - 15 U 33/17  

    Haftung des Suchmaschinenbetreibers; Recht auf Vergessenwerden; Aktivlegitimation

  • OLG Frankfurt, 10.12.2015 - 6 U 244/14  

    Wettbewerbsverhältnis zwischen Kapitalanlageunternehmen und online-Plattform;

  • OLG Frankfurt, 03.03.2016 - 16 U 214/15  

    Anspruch auf Unterlassung von unwahren Äußerungen auf Bewertungsforum gegen

  • LG Hamburg, 10.08.2017 - 327 O 389/16  

    Arzneimittelwerbung: Wettbewerbsverhältnis zwischen Herstellern wirkstoffgleicher

  • OLG Düsseldorf, 15.12.2015 - 20 U 3/15  
  • VG Berlin, 16.07.2015 - 4 L 167.15  

    Vertrieb von Buttersäure zur Maulwurfbekämpfung bleibt vorerst verboten

  • OLG Köln, 16.12.2016 - 6 U 166/15  

    Ansprüche eines Anbieters von Kfz-Schutzbriefen gegen ein Abschleppunternehmen

  • LG Frankfurt/Main, 21.12.2016 - 6 O 348/16  
  • LG Köln, 29.11.2016 - 33 O 64/15  

    Werbung mit einem ®-Symbol ohne Markeneintragung ist irreführend

  • LG Köln, 29.11.2016 - 33 O 65/15  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht