Rechtsprechung
   BVerwG, 05.06.2014 - 10 C 4.14   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com

    GG Art. 6 Abs. 1; AufenthG §§ 87, 88, 91 Abs. 2; AuslG 1990 §§ 85, 88; BDSG § 4a Abs. 1; BZRG §§ 41, 46, 47, 51; JGG §§ 26a, 97, 100; StAG §§ 8, 10, 12a, 32; VwVfG §§ 3, 38
    Einbürgerung; Einbürgerungszusicherung; Anspruchseinbürgerung; Ermessenseinbürgerung; Verurteilung; Unbeachtlichkeit; Bagatellgrenze; Geldstrafe; Freiheitsstrafe; Geringfügigkeit; Einzelfallentscheidung; Jugendstrafe; Bewährung; Straferlass; Strafmakel; Strafmakelbeseitigung; Entmakelung; Wiedereingliederung; Bundeszentralregister; Registerbehörde; unbeschränkte Auskunft; Übermittlungsverbot; Verwertungsverbot; Tilgung; Tilgungsreife; Staatsangehörigkeitsbehörde; Kenntniserlangung; Ausländerbehörde; Strafverfolgungsbehörde; Datenschutz; Einwilligung; Datenweitergabe; Datenlöschung; Absehen; öffentliches Interesse; besondere Härte; Atypik; Umzug; Zuständigkeitswechsel; Fortführung des Verfahrens.

  • Bundesverwaltungsgericht

    GG Art. 6 Abs. 1
    Einbürgerung; Einbürgerungszusicherung; Anspruchseinbürgerung; Ermessenseinbürgerung; Verurteilung; Unbeachtlichkeit; Bagatellgrenze; Geldstrafe; Freiheitsstrafe; Geringfügigkeit; Einzelfallentscheidung; Jugendstrafe; Bewährung; Straferlass; Strafmakel; Strafmakelbeseitigung; Entmakelung; Wiedereingliederung; Bundeszentralregister; Registerbehörde; unbeschränkte Auskunft; Übermittlungsverbot; Verwertungsverbot; Tilgung; Tilgungsreife; Staatsangehörigkeitsbehörde; Kenntniserlangung; Ausländerbehörde; Strafverfolgungsbehörde; Datenschutz; Einwilligung; Datenweitergabe; Datenlöschung; Absehen; öffentliches Interesse; besondere Härte; Atypik; Umzug; Zuständigkeitswechsel; Fortführung des Verfahrens.

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 87 AufenthG, § 88 AufenthG, § 91 Abs 2 AufenthG, § 85 AuslG 1990, § 88 AuslG 1990
    Keine Einbürgerung trotz "Entmakelung" der Jugendstrafe; Wirkung der Beseitigungsanordnung des Strafmakels; zur Berücksichtigung einer Jugendstrafe im Einbürgerungsverfahren nach Beseitigung des Strafmakels

  • Jurion

    Anordnung der Beseitigung des Strafmakels einer Jugendstrafe bzgl. Verwertungsverbots und Einschränkung des Umfangs der Auskunftserteilung durch die Registerbehörde

  • Informationsverbund Asyl und Migration (Volltext/Auszüge)

    GG Art. 6 Abs. 1, AufenthG § ... 87, AufenthG § 88, AufenthG § 91 Abs. 2, BDSG § 4a Abs. 1, BZRG § 41, BZRG § 46, BZRG § 47, BZRG § 51, JGG § 26a, JGG § 97, JGG § 100, StAG § 8, StAG § 10, StAG § 12a, StAG § 32, VwVfG § 3, VwVfG § 38,
    Einbürgerung, Einbürgerungszusicherung, Anspruchseinbürgerung, Verurteilung, Straftat, Unbeachtlichkeit, Bagatellgrenze, Geldstrafe, Freiheitsstrafe, Geringfügigkeit, Einzelfallentscheidung, Jugendstrafe, Bewährung, Straferlass, Strafmakel, Strafmakelbeseitigung, Entmakelung, Wiedereingliederung, Bundeszentralregister, Registerbehörde, unbeschränkte Auskunft, Übermittlungsverbot, Übermittlung personenbezogener Daten, Verwertungsverbot, Tilgung,Tilgungsreife, Tilgungsfrist, Ausländerbehörde, Datenschutz, Einwilligung, Datenweitergabe, Datenlöschung, Absehen, öffentliches Interesse, besondere Härte, atypischer Ausnahmefall, Umzug, Zuständigkeitswechsel, Fortführung des Verfahrens, deutsches Kind, Familieneinheit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anordnung der Beseitigung des Strafmakels einer Jugendstrafe bzgl. Verwertungsverbots und Einschränkung des Umfangs der Auskunftserteilung durch die Registerbehörde

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (10)

  • Bundesverwaltungsgericht (Pressemitteilung)

    Keine Einbürgerung trotz "Entmakelung" der Jugendstrafe

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Jugendstrafe, Straferlass - und keine Einbürgerung

  • Jurion (Kurzinformation)

    Keine Einbürgerung trotz "Entmakelung" der Jugendstrafe

  • Jurion (Kurzinformation)

    Berücksichtigung einer Jugendstrafe im Einbürgerungsverfahren auch nach Strafmakelbeseitigung möglich

  • migrationsrecht.net (Kurzinformation)

    Keine Einbürgerung trotz Entmakelung" der Jugendstrafe

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Keine Einbürgerung trotz Entmakelung der Jugendstrafe

  • wir-sind-bund.de PDF (Kurzinformation)

    Einbürgerung trotz "Entmakelung" einer Jugendstrafe

  • anwaltauskunft.de (Kurzinformation)

    Keine Einbürgerung trotz Erlass einer Jugendstrafe

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Die Wirkung der Entmakelung ist begrenzt

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Alte Jugendstrafe verhindert Einbürgerung

Papierfundstellen

  • DÖV 2014, 938



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.08.2015 - 6 B 733/15  

    Aufnahme in den juristischen Vorbereitungsdienst kann bei wiederholter Begehung

    vgl. BVerwG, Urteil vom 5. Juni 2014 - 10 C 4.14 -, juris.
  • VG Minden, 22.02.2016 - 4 K 1153/15  

    Weiter unwürdig

    vgl. BVerwG, Urteil vom 5. Juni 2014 - 10 C 4/14 -, juris, Rdn. 15.

    Dabei kann dahinstehen, ob und unter welchen Voraussetzungen die Einstellungsbehörden Verurteilungen, von denen sie auf rechtswidrige Weise Kenntnis erlangt haben, bei ihren Entscheidungen außer Acht lassen müssen - vgl. zur Frage eines entsprechenden Verwertungsverbots im Staatsangehörigkeitsrecht BVerwG, Urteil vom 5. Juni 2014 - 10 C 4/14 -, juris, Rdn. 23, i. E. offen gelassen -, denn der Präsident des Oberlandesgerichts I. hat von den nicht im Führungszeugnis aufgeführten Verurteilungen des Klägers auf rechtmäßige Weise Kenntnis erlangt.

    vgl. zu § 41 Abs. 3 BZRG BVerwG, Urteil vom 5. Juni 2014 - 10 C 4/14 -, juris, Rdn. 24.

  • VG Minden, 12.06.2015 - 4 L 441/15  

    Unwürdigkeit hinsichtlich der Übernahme in den juristischen Vorbereitungsdienst

    vgl. BVerwG, Urteil vom 5. Juni 2014 - 10 C 4/14 -, juris, Rdn. 15.

    Dabei kann dahinstehen, ob und unter welchen Voraussetzungen die Einstellungsbehörden Verurteilungen, von denen sie auf rechtswidrige Weise Kenntnis erlangt haben, bei ihren Entscheidungen außer Acht lassen müssen - vgl. zur Frage eines entsprechenden Verwertungsverbots im Staatsangehörigkeitsrecht BVerwG, Urteil vom 5. Juni 2014 - 10 C 4/14 -, juris, Rdn. 23, i. E. offen gelassen -, denn der Präsident des Oberlandesgerichts I. hat von den nicht im Führungszeugnis aufgeführten Verurteilungen des Antragstellers auf rechtmäßige Weise Kenntnis erlangt.

    vgl. zu § 41 Abs. 3 BZRG BVerwG, Urteil vom 5. Juni 2014 - 10 C 4/14 -, juris, Rdn. 24.

  • VG Würzburg, 09.12.2014 - W 7 K 14.799  

    Einbürgerung; keine Straffreiheit; keine Geringfügigkeit

    Bereits ein Überschreiten der Unbeachtlichkeitsgrenze um ein Drittel wäre nicht mehr geringfügig i.S.d. § 12a Abs. 1 Satz 3 StAG und schließt aus, dass die Strafen außer Betracht bleiben (BVerwG, U.v. 5.6.2014 - 10 C 4/14 - juris Rn. 13; U.v. 20.3.2012 - 5 C 5/11 - juris; HessVGH, U.v. 8.4.2014 - 5 A 2213/13 - juris Rn. 29; VGH BW, U.v. 6.11.2013 - 1 S 244/13 - juris Rn. 22; BayVGH, B.v. 4.4.2011 - 5 C 11.474 - juris).

    Denn eine Verurteilung ist zu berücksichtigen, solange noch keine Tilgung im Bundeszentralregister erfolgt ist (BVerwG, U.v. 5.6.2014 - 10 C 4/14 - juris Rn. 14; HessVGH, U.v. 8.4.2014 - 5 A 2213/13 - juris Rn. 26; VGH BW, U.v. 6.11.2013 - 1 S 244/13 - juris Rn. 21; BayVGH, B.v. 4.4.2011 - 5 C 11.474 - juris Rn. 7).

    Denn jede Verurteilung wegen einer rechtswidrigen Tat - abgesehen von den in § 12a Abs. 1 StAG aufgeführten Ausnahmen - führt zu einem materiellen Einbürgerungshindernis (vgl. BVerwG, U.v. 5.6.2014 - 10 C 4/14 - juris Rn. 22).

    Dies gilt selbst dann, wenn die Grenze der Unbeachtlichkeit mehr als geringfügig im Sinne von § 12a Abs. 1 Satz 3 StAG überschritten worden ist (BVerwG, U.v. 5.6.2014 - 10 C 4/14 - juris Rn. 28 m.w.N.).

    Eine solche Härte muss durch atypische Umstände des Einzelfalls bedingt sein und gerade durch die Verweigerung der Einbürgerung hervorgerufen werden und deshalb durch eine Einbürgerung vermieden oder zumindest entscheidend abgemildert werden können (BVerwG, U.v. 5.6.2014 - 10 C 4/14 - juris Rn. 29; VGH BW, U.v. 6.11.2013 - 1 S 244/13 - juris Rn. 24 ff.; jeweils m.w.N.).

  • OVG Schleswig-Holstein, 05.02.2015 - 4 LB 15/13  

    Einbürgerung trotz Erteilung von Aufenthaltstiteln unter anderem Namen,

    Hierbei handelt es sich um ein umfassendes Verbot, das von allen staatlichen Stellen ab Tilgung bzw. Tilgungsreife Beachtung verlangt und unabhängig davon, auf welche Weise sie die entsprechenden Informationen erhalten haben (BVerwG, Urt. v. 05.06.2014 - 10 C 4.14 - InfAuslR 2014, 389).
  • VG Berlin, 01.12.2016 - 26 L 227.16  

    Ablehnung einer Bewerbung für den mittleren Polizeivollzugsdienst

    Das Verwertungsverbot des § 51 Abs. 1 BZRG greift aber nicht (vgl. BVerwG, Urteil vom 5. Juni 2014 - BVerwG 10 C 4/14 - juris, Rn. 16).
  • VGH Bayern, 26.06.2017 - 5 C 17.1118  

    Erfolglose Beschwerde gegen Ablehnung der Bewilligung von Prozesskostenhilfe

    Anhaltspunkte für das Vorliegen von den einen Härtefall begründenden Umständen, deren Vorbringen der Mitwirkungsobliegenheit des Einbürgerungsbewerbers unterfällt (BVerwG, U.v. 5.6.2014 - 10 C 4.14 - BVerwGE 150, 17 Rn. 29), sind weder von der Klägerseite dargelegt noch sonst ersichtlich.
  • VG Hannover, 17.10.2014 - 10 A 11537/14  

    Einbürgerung - Keine Soll-Einbürgerung nach § 9 RuStAG bei nicht tilgungsreifen

    Auch insofern begründet Art. 6 Abs. 1 GG keinen über § 9 StAG hinausgehenden Anspruch auf Einbürgerung (vgl. VGH Mannheim, Urteil vom 6.11.2013 - a. a. O. - Rn. 33; i. E. auch Nds. OVG, Urteil vom 13.2.2013 - a. a. O. - Rn. 46, 53; BVerwG, Urteil vom 5.6.2014 - BVerwG 10 C 4.14 -, juris Rn. 30).
  • VG München, 06.07.2016 - M 25 K 15.4690  

    Einbürgerung eines heimatlosen Ausländers

    Diese beachtlichen Verurteilungen stehen der Einbürgerung des Klägers solange entgegen, als eine Tilgung im Bundeszentralregister noch nicht erfolgt ist (vgl. BVerwG, U.v. 5.6.2014 - 10 C 4/14 - juris).
  • VG München, 06.07.2016 - M 25 K 15.4688  

    Der Einbürgerung entgegenstehende Verurteilungen

    Denn es ist ein allgemeiner Grundsatz des Einbürgerungsrechts, dass beachtliche Straftaten der Einbürgerung des Antragstellers solange entgegenstehen, als eine Tilgung im Bundeszentralregister noch nicht erfolgt ist (vgl. BVerwG, U.v. 5.6.2014 - 10 C 4/14 - juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht