Rechtsprechung
   BAG, 21.06.2012 - 8 AZR 364/11   

Volltextveröffentlichungen (13)

  • lexetius.com

    Diskriminierung - Darlegung von Indizien - unrichtige oder widersprüchliche Auskünfte über den Grund der Benachteiligung

  • IWW
  • openjur.de

    Diskriminierung - Darlegung von Indizien - unrichtige oder widersprüchliche Auskünfte über den Grund der Benachteiligung

  • Bundesarbeitsgericht

    Diskriminierung - Darlegung von Indizien - unrichtige oder widersprüchliche Auskünfte über den Grund der Benachteiligung

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 1 AGG, § 3 Abs 1 AGG, § 7 Abs 1 AGG, § 15 Abs 1 AGG, § 15 Abs 2 AGG
    Diskriminierung - Darlegung von Indizien - unrichtige oder widersprüchliche Auskünfte über den Grund der Benachteiligung

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • AOK personalrecht online (Kurzinformation und Volltext)

    AGG: Nur wenn bewiesen werden kann, dass gelogen wurde, gibt es Entschädigung

  • hensche.de

    Diskriminierung: Ethnische Herkunft, Diskriminierung: Indiz

  • bag-urteil.com

    Diskriminierung - Darlegung von Indizien - unrichtige oder widersprüchliche Auskünfte über den Grund der Benachteiligung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (25)

  • Bundesarbeitsgericht (Pressemitteilung)

    Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Beschönigtes Arbeitszeugnis als Indiz für Diskriminierung

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Falsche Auskünfte Indiz für Diskriminierung

  • faz.net (Kurzinformation)

    Wie beweise ich eine Diskriminierung?

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Falschauskunft als Indiz für eine Diskriminierung

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Falsche Arbeitgeber-Auskunft kann Indiz für Diskriminierung sein

  • AOK personalrecht online (Kurzinformation und Volltext)

    AGG: Nur wenn bewiesen werden kann, dass gelogen wurde, gibt es Entschädigung

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Falschauskünfte des Arbeitgebers können Indiz für eine Diskriminierung sein

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • thorsten-blaufelder.de (Kurzinformation)

    In Widersprüche verstrickt kann auf Diskriminierung hindeuten

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Nachweis eines nach AGG diskriminierenden Verhaltens

  • rechtsanwalt-arbeitsrecht-berlin.com (Kurzinformation)

    Diskriminierung aus Anlass der 2. Befristung eines Arbeitsvertrages +++ Falsche Auskunft an Arbeitnehmer ist ein Indiz für dessen Diskriminierung +++

  • dreher-partner.de (Kurzinformation)

    AGG: Erteilte Falschauskunft kann ein Indiz für eine Diskriminierung sein

  • roggelin.de (Kurzinformation)

    BAG zur Diskriminierung

  • channelpartner.de (Kurzinformation)

    Streit um Benachteiligung - War das Arbeitszeugnis falsch?

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Diskriminierung - Darlegung von Indizien - unrichtige oder widersprüchliche Auskünfte über den Grund der Benachteiligung

  • arbeit-und-arbeitsrecht.de (Kurzinformation)

    Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Falsche Auskunft des Arbeitgebers kann Indiz für eine Diskriminierung sein

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • arbrb.de (Kurzinformation)

    Arbeitgeber: "widerspruchsfreies Verhalten”

  • anwalt24.de (Pressemitteilung)

    Beweislast im Diskriminierungsrecht: Falschauskunft kann Indiz für Diskriminierung sein

  • wordpress.com (Kurzinformation)

    Erteilung einer Falschauskunft - Indiz für Diskriminierung

Besprechungen u.ä. (2)

  • hensche.de (Entscheidungsbesprechung)

    Falsche Begründungen für die Nichtverlängerung eines Zeitvertrags können ein Diskriminierungsindiz sein

  • osborneclarke.com (Entscheidungsbesprechung)

    Diskriminierung nach dem AGG - Erteilung einer Falschauskunft kann Indizwirkung haben

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BAGE 142, 158
  • NJW 2013, 108
  • MDR 2012, 11
  • MDR 2012, 1423
  • NZA 2012, 1345
  • NJ 2013, 171
  • NJ 2013, 260
  • BB 2012, 2816
  • BB 2013, 1468
  • DB 2012, 2579



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (47)  

  • BAG, 11.08.2016 - 8 AZR 375/15  

    Benachteiligung - Schwerbehinderung - Bewerberauswahl

    (1) Danach genügt eine Person, die sich durch eine Verletzung des Gleichbehandlungsgrundsatzes für beschwert hält, ihrer Darlegungslast bereits dann, wenn sie Indizien vorträgt, die mit überwiegender Wahrscheinlichkeit darauf schließen lassen, dass eine Benachteiligung wegen eines in § 1 AGG genannten Grundes erfolgt ist (vgl. BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 33, BAGE 142, 158; 15. März 2012 - 8 AZR 37/11 - Rn. 65, BAGE 141, 48).
  • BAG, 18.06.2015 - 8 AZR 848/13  

    AGG-Diskriminierung eines Bewerbers - Status als Bewerber - Rechtsmissbrauch

    Der vorlegende Senat (ua. BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 57, BAGE 142, 158) hat vor dem Hintergrund der Rechtsprechung des Gerichtshofs, wonach die Sanktionsregelung einen tatsächlichen und wirksamen rechtlichen Schutz der aus der Richtlinie hergeleiteten Rechte gewährleisten muss, die Härte der Sanktionen der Schwere der mit ihnen geahndeten Verstöße entsprechen muss, indem sie insbesondere eine wirklich abschreckende Wirkung gewährleistet, zugleich aber der allgemeine Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt werden muss, einen doppelten Sanktionszweck von § 15 Abs. 2 AGG angenommen: Die Bestimmung hat sowohl eine "spezialpräventive Funktion" (den Arbeitgeber zukünftig zur ordnungsgemäßen Erfüllung seiner Pflichten nach dem AGG anzuhalten) als auch eine "generalpräventive Funktion" (Dritte von ähnlichen Verstößen abzuhalten).
  • BAG, 18.09.2014 - 8 AZR 759/13  

    Bewerbung - Schwerbehinderteneigenschaft - Form der Mitteilung - Kenntnis des

    Ausreichend ist vielmehr, dass das "verpönte Merkmal" Bestandteil eines Motivbündels ist, welches die Entscheidung beeinflusst hat (st. Rspr., BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 32, BAGE 142, 158; 16. Februar 2012 - 8 AZR 697/10 - Rn. 42, AP AGG § 22 Nr. 4) .

    Die nach § 286 Abs. 1 Satz 1 ZPO gewonnene Überzeugung bzw. Nichtüberzeugung von einer überwiegenden Wahrscheinlichkeit für die Kausalität zwischen einem verpönten Merkmal und einem Nachteil kann revisionsrechtlich nur darauf überprüft werden, ob sie möglich und in sich widerspruchsfrei ist und nicht gegen Rechtssätze, Denkgesetze oder Erfahrungssätze verstößt (BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 34, BAGE 142, 158; 13. Oktober 2011 - 8 AZR 608/10 - Rn. 36) .

  • BAG, 19.05.2016 - 8 AZR 470/14  

    Benachteiligung wegen des Alters - Entschädigung

    Danach genügt eine Person, die sich durch eine Verletzung des Gleichbehandlungsgrundsatzes für beschwert hält, ihrer Darlegungslast bereits dann, wenn sie Indizien vorträgt, die mit überwiegender Wahrscheinlichkeit darauf schließen lassen, dass eine Benachteiligung wegen eines in § 1 AGG genannten Grundes erfolgt ist (vgl. BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 33, BAGE 142, 158; 15. März 2012 - 8 AZR 37/11 - Rn. 65, BAGE 141, 48) .
  • BAG, 23.07.2015 - 6 AZR 457/14  

    Kündigung im Kleinbetrieb - Altersdiskriminierung

    Bei der Prüfung des Kausalzusammenhangs sind alle Umstände des Rechtsstreits im Sinne einer Gesamtbetrachtung und -würdigung des Sachverhalts zu berücksichtigen (vgl. BAG 26. Juni 2014 - 8 AZR 547/13 - Rn. 31 mwN; 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 33, BAGE 142, 158) .

    Auf ein schuldhaftes Handeln oder gar eine Benachteiligungsabsicht kommt es nicht an (BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 32, aaO) .

  • BAG, 12.12.2013 - 8 AZR 838/12  

    Entschädigungsanspruch bei diskriminierender Kündigung

    Ausreichend ist vielmehr, dass das Merkmal Bestandteil eines Motivbündels ist, welches die Entscheidung beeinflusst hat (st. Rspr., BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 32, BAGE 142, 158 = EzA AGG § 22 Nr. 6; 16. Februar 2012 - 8 AZR 697/10 - Rn. 42, AP AGG § 22 Nr. 4 = EzA AGG § 15 Nr. 17) .

    Die nach § 286 Abs. 1 Satz 1 ZPO gewonnene Überzeugung bzw. Nichtüberzeugung von einer überwiegenden Wahrscheinlichkeit für die Kausalität zwischen dem Anknüpfungsmerkmal - hier die Schwangerschaft oder das Geschlecht - und einem Nachteil kann revisionsrechtlich nur darauf überprüft werden, ob sie möglich und in sich widerspruchsfrei ist und nicht gegen Rechtssätze, Denkgesetze oder Erfahrungssätze verstößt (BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 34, BAGE 142, 158 = AP AGG § 22 Nr. 5 = EzA AGG § 22 Nr. 6; 13. Oktober 2011 - 8 AZR 608/10 - Rn. 36, AP AGG § 15 Nr. 9 = EzA AGG § 15 Nr. 16) .

  • BAG, 21.02.2013 - 8 AZR 180/12  

    Entschädigungsanspruch - abgelehnter Bewerber - Benachteiligung wegen Behinderung

    Ausreichend ist vielmehr, dass das verpönte Merkmal Bestandteil eines Motivbündels ist, welches die Entscheidung beeinflusst hat (st. Rspr., vgl. BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 32, AP AGG § 22 Nr. 5 = EzA AGG § 22 Nr. 6; 16. Februar 2012 - 8 AZR 697/10 - Rn. 42, AP AGG § 22 Nr. 4 = EzA AGG § 15 Nr. 17) .
  • BAG, 18.09.2014 - 8 AZR 753/13  

    Bewerbung - Entschädigung bei Benachteiligung wegen des Geschlechts - Abgrenzung

    Bei der Prüfung eines solchen Kausalzusammenhangs sind alle Umstände des Rechtsstreits im Sinne einer Gesamtbetrachtung und -würdigung des Sachverhalts zu berücksichtigen (vgl. EuGH 25. April 2013 - C-81/12 - [Asociatia ACCEPT] Rn. 50; 19. April 2012 - C-415/10 - [Meister] Rn. 42 ff.; BAG 26. Juni 2014 - 8 AZR 547/13 - Rn. 31 mwN; 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 33, BAGE 142, 158) .

    Auf ein schuldhaftes Handeln oder gar eine Benachteiligungsabsicht kommt es nicht an (BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 32, aaO) .

    Die nach § 286 Abs. 1 Satz 1 ZPO gewonnene Überzeugung bzw. Nichtüberzeugung von einer überwiegenden Wahrscheinlichkeit für die Kausalität zwischen dem verpönten Merkmal - hier das Geschlecht der Klägerin - und einem Nachteil kann revisionsrechtlich nur darauf überprüft werden, ob sie möglich und in sich widerspruchsfrei ist und nicht gegen Rechtssätze, Denkgesetze oder Erfahrungssätze verstößt (BAG 27. März 2014 - 6 AZR 989/12 - Rn. 37; 26. September 2013 - 8 AZR 650/12 - Rn. 28; 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 34, BAGE 142, 158; 13. Oktober 2011 - 8 AZR 608/10 - Rn. 36) .

  • BAG, 20.01.2016 - 8 AZR 194/14  

    Entschädigung nach dem AGG - Unmittelbare Benachteiligung wegen der Behinderung -

    aa) Danach genügt eine Person, die sich durch eine Verletzung des Gleichbehandlungsgrundsatzes für beschwert hält, ihrer Darlegungslast bereits dann, wenn sie Indizien vorträgt, die mit überwiegender Wahrscheinlichkeit darauf schließen lassen, dass eine Benachteiligung wegen eines in § 1 AGG genannten Grundes erfolgt ist (vgl. BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 33, BAGE 142, 158; 15. März 2012 - 8 AZR 37/11 - Rn. 65, BAGE 141, 48) .

    In beiden Fällen beschränkt sich die revisionsrechtliche Kontrolle darauf zu prüfen, ob das Landesarbeitsgericht sich den Vorgaben von § 286 Abs. 1 ZPO entsprechend mit dem Prozessstoff umfassend auseinandergesetzt hat, seine Würdigung also vollständig und des Weiteren rechtlich möglich und in sich widerspruchsfrei ist und nicht gegen Rechtssätze, Denkgesetze oder Erfahrungssätze verstößt (st. Rspr., vgl. BAG 23. Juli 2015 - 6 AZR 457/14 - Rn. 29; 18. September 2014 - 8 AZR 759/13 - Rn. 30; 26. Juni 2014 - 8 AZR 547/13 - Rn. 42 mwN; 27. März 2014 - 6 AZR 989/12 - Rn. 37; 26. September 2013 - 8 AZR 650/12 - Rn. 28; 22. August 2013 - 8 AZR 563/12 - Rn. 49; 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 34, BAGE 142, 158) .

  • BAG, 22.08.2013 - 8 AZR 563/12  

    Entschädigungsanspruch - schwerbehinderter Bewerber - Nichteinladung zum

    Ausreichend ist vielmehr, dass das verpönte Merkmal Bestandteil eines Motivbündels ist, welches die Entscheidung beeinflusst hat (st. Rspr., BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 32, AP AGG § 22 Nr. 5 = EzA AGG § 22 Nr. 6) .

    Die nach § 286 Abs. 1 Satz 1 ZPO gewonnene Überzeugung bzw. Nichtüberzeugung von einer überwiegenden Wahrscheinlichkeit für die Kausalität zwischen dem verpönten Merkmal und einem Nachteil kann revisionsrechtlich nur darauf überprüft werden, ob sie möglich und in sich widerspruchsfrei ist und nicht gegen Rechtssätze, Denkgesetze oder Erfahrungssätze verstößt (st. Rspr., vgl. BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 34, AP AGG § 22 Nr. 5 = EzA AGG § 22 Nr. 6) .

  • BAG, 21.04.2016 - 8 AZR 402/14  

    Entschädigung nach dem AGG - Präventionsverfahren

  • LAG Hessen, 15.06.2015 - 16 Sa 1619/14  

    Beginn der Frist zur Geltendmachung des Entschädigungsanspruchs auf Grundlage des

  • BAG, 11.08.2016 - 8 AZR 406/14  

    Benachteiligung wegen des Alters - Auswahlverfahren - Schadensersatz -

  • BAG, 26.01.2017 - 8 AZR 736/15  

    Schadensersatz nach § 15 Abs. 1 AGG - Nichtverlängerung der vertraglich

  • BAG, 20.06.2013 - 8 AZR 482/12  

    AGG - Schadensersatz - Benachteiligung wegen der Weltanschauung

  • BAG, 11.08.2016 - 8 AZR 4/15  

    Benachteiligung - Entschädigung - Rechtsmissbrauch

  • BAG, 22.08.2013 - 8 AZR 574/12  

    Entschädigungsanspruch - Benachteiligung wegen Behinderung - Nichtbeteiligung der

  • BAG, 25.09.2013 - 10 AZR 270/12  

    Verpflichtung zur Nutzung einer elektronischen Signaturkarte

  • BAG, 22.10.2015 - 8 AZR 384/14  

    Unmittelbare Benachteiligung wegen der Behinderung - Bewerberauswahl -

  • BAG, 26.06.2014 - 8 AZR 547/13  

    Entschädigung wegen Benachteiligung aufgrund einer Schwerbehinderung

  • BAG, 24.01.2013 - 8 AZR 188/12  

    AGG - Diskriminierung eines Bewerbers - schwerbehinderter Mensch - öffentlicher

  • BAG, 17.12.2015 - 8 AZR 421/14  

    Unmittelbare Benachteiligung wegen des Geschlechts bzw. der sexuellen Identität -

  • BAG, 26.09.2013 - 8 AZR 650/12  

    AGG - Entschädigungsanspruch - Benachteiligung wegen der Behinderung -

  • BAG, 17.03.2016 - 8 AZR 677/14  

    Unmittelbare Benachteiligung wegen des Alters - Benachteiligung durch Unterlassen

  • ArbG Düsseldorf, 12.03.2013 - 11 Ca 7393/11  

    Benachteiligung wegen des Geschlechts - Arbeitszeiterhöhung - Kündigung -

  • AG Berlin-Tempelhof/Kreuzberg, 19.12.2014 - 25 C 357/14  

    Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz in Höhe von insgesamt

  • BAG, 19.05.2016 - 8 AZR 583/14  

    Benachteiligung wegen des Alters - Auswahlverfahren - Entschädigung - objektive

  • LAG Baden-Württemberg, 15.01.2016 - 19 Sa 27/15  

    Stellenanzeige; Altersdiskriminierung; junges hochmotiviertes Team

  • BGH, 01.06.2017 - I ZR 272/15  

    Dem Gerichtshof der Europäischen Union werden zur Auslegung der Richtlinie

  • BAG, 19.05.2016 - 8 AZR 477/14  

    Benachteiligung wegen des Alters - Auswahlverfahren - Entschädigung - objektive

  • BAG, 11.08.2016 - 8 AZR 809/14  

    Benachteiligung wegen des Alters - Auswahlverfahren - Entschädigung - objektive

  • LAG Berlin-Brandenburg, 31.10.2013 - 21 Sa 1380/13  

    Entschädigung eines Stellenbewerbers wegen Altersdiskriminierung -

  • LAG Hessen, 25.09.2015 - 18 Sa 520/14  

    Diskriminierung; Behinderung; Schadensersatz; Feststellung der

  • LAG Hamm, 04.02.2014 - 7 Sa 1026/13  

    Subjektiv ernsthafte Bewerbung

  • VG Berlin, 18.04.2018 - 28 K 6.14  
  • ArbG Bonn, 08.12.2015 - 7 BV 72/15  

    Ersetzung der verweigerten Zustimmung des Betriebsrats zur Umsetzung eines

  • ArbG Oldenburg, 10.02.2016 - 3 Ca 334/15  

    Anspruch auf Entschädigung und Schadenersatz - religionsbedingte Benachteiligung

  • LAG Schleswig-Holstein, 13.11.2012 - 2 Sa 217/12  

    Unbegründete Entschädigungsklage wegen Benachteiligung bei Stellenbewerbung

  • VG Trier, 21.07.2015 - 1 K 556/15  

    Keine Entschädigung nach dem AGG wegen Nichtberücksichtigung im

  • LAG Rheinland-Pfalz, 30.10.2017 - 3 Sa 281/17  

    Diskriminierung bei der Einstellung

  • ArbG Ulm, 09.09.2014 - 5 Ca 36/14  

    Schadensersatz - Diskriminierung - Mobbing - Indizwirkung des § 22 AGG

  • LAG Rheinland-Pfalz, 14.08.2017 - 3 Sa 479/16  

    Diskriminierung wegen Schwerbehinderung

  • LAG Rheinland-Pfalz, 13.12.2012 - 10 Sa 359/12  

    Befristeter Arbeitsvertrag - Sachgrund der Vertretung - Missbrauchskontrolle -

  • ArbG Essen, 17.02.2016 - 4 Ca 2629/15  

    Keine

  • ArbG Hamburg, 07.05.2014 - 4 Ca 250/13  
  • LAG Berlin-Brandenburg, 18.01.2017 - 20 Sa 956/16  

    Behinderungsgerechte Arbeitsplatzgestaltung - Hörbehinderte Beschäftigte -

  • LAG Hessen, 08.01.2015 - 11 Sa 408/14  

    Entschädigung eines Schwerbehinderten wegen wiederholten Verstoßes gegen das

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht