Neue Suchfunktion: Probieren Sie die neue dejure.org-Browsererweiterung aus

§ 1
Entschädigung für Urteilsfolgen

(1) Wer durch eine strafgerichtliche Verurteilung einen Schaden erlitten hat, wird aus der Staatskasse entschädigt, soweit die Verurteilung im Wiederaufnahmeverfahren oder sonst, nachdem sie rechtskräftig geworden ist, in einem Strafverfahren fortfällt oder gemildert wird.

(2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn ohne Verurteilung eine Maßregel der Besserung und Sicherung oder eine Nebenfolge angeordnet worden ist.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in


 


Rechtsprechung zu § 1 StrEG

110 Entscheidungen zu § 1 StrEG in unserer Datenbank:

In diesen Entscheidungen suchen:

Alle 110 Entscheidungen

Querverweise

Auf § 1 StrEG verweisen folgende Vorschriften:

Redaktionelle Querverweise zu § 1 StrEG:

    Strafprozeßordnung (StPO) 
      Wiederaufnahme eines durch rechtskräftiges Urteil abgeschlossenen Verfahrens
        § 359 (Wiederaufnahme zugunsten des Verurteilten) (zu §§ 1 ff)
        § 371 (Freisprechung ohne erneute Hauptverhandlung)
        § 373 (Urteil nach erneuter Hauptverhandlung; Verbot der Schlechterstellung)
Was ist das?

Kopieren Sie den Zitiervorschlag von hier:




Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht