Strafprozeßordnung

   1. Buch - Allgemeine Vorschriften (§§ 1 - 150)   
   11. Abschnitt - Verteidigung (§§ 137 - 150)   
Gliederung

§ 142
Auswahl des zu bestellenden Pflichtverteidigers

(1) Vor der Bestellung eines Verteidigers soll dem Beschuldigten Gelegenheit gegeben werden, innerhalb einer zu bestimmenden Frist einen Verteidiger seiner Wahl zu bezeichnen. Der Vorsitzende bestellt diesen, wenn dem kein wichtiger Grund entgegensteht.

(2) In den Fällen des § 140 Abs. 1 Nr. 2, 5 und 9 sowie des § 140 Abs. 2 können auch Rechtskundige, welche die vorgeschriebene erste Prüfung für den Justizdienst bestanden haben und darin seit mindestens einem Jahr und drei Monaten beschäftigt sind, für den ersten Rechtszug als Verteidiger bestellt werden, jedoch nicht bei dem Gericht, dessen Richter sie zur Ausbildung überwiesen sind.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in


 


Rechtsprechung zu § 142 StPO

398 Entscheidungen zu § 142 StPO in unserer Datenbank:

In diesen Entscheidungen suchen:

Alle 398 Entscheidungen

Querverweise

Auf § 142 StPO verweisen folgende Vorschriften:
    Strafprozeßordnung (StPO) 
      Allgemeine Vorschriften
        Zeugen
          § 68b (Zeugenbeistand)
        Verhaftung und vorläufige Festnahme
          § 118a (Mündliche Verhandlung bei der Haftprüfung)
        Verteidigung
          § 138c (Zuständigkeit für die Ausschließungsentscheidung)
     
      Beteiligung des Verletzten am Verfahren
        Nebenklage
          § 397a (Bestellung eines Beistands; Prozesskostenhilfe)
        Sonstige Befugnisse des Verletzten
          § 406g (Psychosoziale Prozessbegleitung)
          § 406h (Beistand des nebenklageberechtigten Verletzten)
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht