Rechtsprechung
   BGH, 10.09.2015 - IX ZR 304/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,32697
BGH, 10.09.2015 - IX ZR 304/13 (https://dejure.org/2015,32697)
BGH, Entscheidung vom 10.09.2015 - IX ZR 304/13 (https://dejure.org/2015,32697)
BGH, Entscheidung vom 10. September 2015 - IX ZR 304/13 (https://dejure.org/2015,32697)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,32697) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (15)

  • lexetius.com
  • IWW

    Art. 26 der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000, Art. 26 EuInsVO, Art. 16 Abs. 1 EuInsVO, Art. 16 EuInsVO, Art. 25 Abs. 1 EuInsVO, § 293 ZPO, Verordnung (EU) 2015/848

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 3 Abs 1 EGV 1346/2000, Art 16 Abs 1 EGV 1346/2000, Art 25 Abs 1 EGV 1346/2000, Art 26 EGV 1346/2000
    Anerkennung der Wirkungen eines Insolvenzverfahrens nach englischem Recht im Rahmen einer Klage des Darlehensgebers gegen den insolventen Bürgen: Voraussetzungen einer Anwendung des Ordre-Public-Vorbehalts

  • Deutsches Notarinstitut

    EuInsVO Artt. 3 Abs. 1, 16 Abs. 1, 25 Abs. 1, 26
    Anerkennung der Wirkungen des Insolvenzverfahrens nach englischem Recht im Inland

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anerkennung der Wirkungen eines Insolvenzverfahrens nach englischem Recht im Inland; Anerkennung der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens durch ein zuständiges Gericht eines Mitgliedstaats in allen übrigen Mitgliedstaaten; Beschränkung der zulässigen Gründe für eine ...

  • zip-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Anerkennung der Wirkungen eines englischen Insolvenzverfahrens

  • zvi-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)
  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Frage, unter welchen Voraussetzungen die Wirkungen eines Insolvenzverfahrens nach englischem Recht im Inland wegen Verstoßes gegen die öffentliche Ordnung nicht anzuerkennen sind

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anerkennung der Wirkungen eines Insolvenzverfahrens nach englischem Recht im Inland; Anerkennung der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens durch ein zuständiges Gericht eines Mitgliedstaats in allen übrigen Mitgliedstaaten; Beschränkung der zulässigen Gründe für eine ...

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Englische Insolvenz - und ihre Wirkungen in Deutschland

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Grundsätzliche Anerkennung der Wirkungen eines Insolvenzverfahrens nach englischem Recht im Inland

  • haufe.de (Ausführliche Zusammenfassung)

    Anerkennung ausländischer Insolvenzentscheidungen gestärkt

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Anerkennung englischer Insolvenzverfahren

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Wie können sich Gläubiger gegen eine englische Restschuldbefreiung wehren?

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    EuInsVO Art. 3, 16, 25, 26
    Zur Anerkennung der Wirkungen eines englischen Insolvenzverfahrens

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Anerkennung grenzüberschreitender Restschuldbefreiungen und Ordre-Public-Vorbehalt nach der EuInsVO

Sonstiges (3)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anerkennung der Wirkungen eines Insolvenzverfahrens nach englischem Recht im Inland - Anmerkung zum Urteil des BGH vom 10.09.2015" von Prof. Dr. Peter Mankowski, original erschienen in: NZI 2016, 93 - 97.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Zur Anerkennung der Wirkungen eines Insolvenzverfahrens nach englisch-walisischem Recht in Deutschland" von RA Dr. Klaus Priebe, original erschienen in: ZInsO 2016, 601 - 610.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Grundsatzentscheidung des BGH zur Anerkennung englischer Insolvenzverfahren" von RA/FAInsR Frank Beck, original erschienen in: ZVI 2016, 47 - 49.

Papierfundstellen

  • ZIP 2015, 2331
  • MDR 2016, 55
  • NZI 2015, 1019
  • NZI 2016, 93
  • WM 2015, 2248
  • DB 2015, 2751
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 11.07.2018 - IV ZR 243/17

    Passive Prozessführungsbefugnis des Schadensabwicklungsunternehmens eines

    Fehlt es vorliegend an der passiven Prozessführungsbefugnis der Beklagten und damit an einer Prozessvoraussetzung, ist die Klage als unzulässig abzuweisen (vgl. BGH, Urteile vom 19. Oktober 2017 - IX ZR 289/14, NJW 2018, 706 Rn. 28; vom 10. September 2015 - IX ZR 304/13, WM 2015, 2248 Rn. 16; vom 21. Februar 2013 - IX ZR 92/12, WM 2013, 574 Rn. 21; vom 9. Juni 2010 - VIII ZR 189/09, NJW-RR 2010, 1237 Rn. 11; vom 25. Mai 2005 - VIII ZR 301/03, NJW-RR 2006, 138 unter II [juris Rn. 7]).
  • BFH, 27.01.2016 - VII B 119/15

    Keine Anerkennung eines ausländischen Insolvenzverfahrens bei

    Denn Art. 16 Abs. 1 Unterabs. 1 VO Nr. 1346/2000 ist dahin auszulegen, dass das von einem Gericht eines Mitgliedstaats eröffnete Insolvenzverfahren von den Gerichten der übrigen Mitgliedstaaten anzuerkennen ist, ohne dass diese die Zuständigkeit des Gerichts des Eröffnungsstaats überprüfen können (Urteile des Gerichtshofs der Europäischen Union --EuGH-- Eurofood IFSC vom 2. Mai 2006 C-341/04, EU:C:2006:281, Rz 42; MG Probud vom 21. Januar 2010 C-444/07, EU:C:2010:24, Rz 29; Bank Handlowy and Adamiak vom 22. November 2012 C-116/11, EU:C:2012:739, Rz 41; vgl. zu Art. 102 Abs. 1 Nr. 1 des Einführungsgesetzes zur Insolvenzordnung Beschluss des Bundesgerichtshofs --BGH-- vom 18. September 2001 IX ZB 51/00, Neue Juristische Wochenschrift --NJW-- 2002, 960; BGH-Urteil vom 10. September 2015 IX ZR 304/13, Zeitschrift für Wirtschaftsrecht --ZIP-- 2015, 2331).

    Bei dem Verstoß muss es sich um eine offensichtliche Verletzung einer in der Rechtsordnung des zur Anerkennung verpflichteten Mitgliedstaats als wesentlich geltenden Rechtsnorm oder eines dort als grundlegend anerkannten Rechts handeln (EuGH-Urteil Eurofood IFSC, EU:C:2006:281, Rz 62 ff.; vgl. auch EuGH-Urteil MG Probud, EU:C:2010:24, Rz 33 f.; EuGH-Urteil flyLAL-Lithuanian Airlines vom 23. Oktober 2014 C-302/13, EU:C:2014:2319, Rz 49; BGH-Beschluss in NJW 2002, 960; BGH-Urteil in ZIP 2015, 2331).

  • BGH, 22.06.2017 - IX ZB 61/16

    Vollstreckbarerklärung einer ausländischen Entscheidung: Vereinbarkeit einer

    Maßgeblich ist vielmehr, ob das Ergebnis der Anwendung ausländischen Rechts im konkreten Fall zu den Grundgedanken der deutschen Regelungen und den in ihnen enthaltenen Gerechtigkeitsvorstellungen in so starkem Widerspruch steht, dass es nach deutscher Vorstellung untragbar erscheint (BGH, Beschluss vom 10. Dezember 2014 - XII ZB 463/13, BGHZ 203, 350 Rn. 28 mwN; vgl. auch BGH, Beschluss vom 10. September 2015 - IX ZB 39/13, ZIP 2015, 2142 Rn. 11 mwN; Urteil vom 10. September 2015 - IX ZR 304/13, WM 2015, 2248 Rn. 10 mwN zu Art. 26 EuInsVO).
  • BGH, 09.02.2017 - V ZB 166/15

    Grundbuchverfahren auf Eintragung einer Auflassungsvormerkung: Grundbuchfähigkeit

    Er muss dabei die ihm zugänglichen Erkenntnisquellen ausschöpfen (für § 293 ZPO st. Rspr., vgl. nur BGH, Urteil vom 14. Januar 2014 - II ZR 192/13, NJW 2014, 1244 Rn. 15; Urteil vom 10. September 2015 - IX ZR 304/13, WM 2015, 2248 Rn. 15; Keidel/Meyer-Holz, FamFG, 19. Aufl., § 72 FamFG Rn. 54; dahingehend auch für § 26 FamFG Keidel/Sternal, aaO, § 26 Rn. 27 f.).
  • LG Trier, 06.06.2017 - 4 O 198/16

    Prüfung der internationalen Zuständigkeit des englischen Insolvenzgerichts für

    Ebenso wie es grundsätzlich nicht Aufgabe deutscher Gerichte ist, Entscheidungen englischer Insolvenzgerichte daraufhin zu überprüfen, ob das englische Gericht in Wahrheit international nicht zuständig gewesen ist (vgl. BGH, Urteil vom 10. September 2015, IX ZR 304/13, ZInsO 2015, 2434), kann die Fehlerhaftigkeit des englischen Insolvenzverfahrens (wegen Fehlens der Voraussetzungen) dann aber auch nicht über den Umweg einer Schadensersatzklage nach § 826 BGB vom Gläubiger vor deutschen Gerichten geltend gemacht werden, um so die Wirkung der erfolgten englischen Restschuldbefreiung des Schuldners faktisch auszuhebeln.

    Der Antrag könne auch noch nach Erteilung der Restschuldbefreiung gestellt werden (vgl. BGH, Urteil vom 10. September 2015 - IX ZR 304/13 -, Bl. 150 ff. AH).

    20 Nach dem Grundgedanken der von den Parteien angeführten BGH-Entscheidung (Urteil vom 10. September 2015 - IX ZR 304/13 -, Bl. 150 ff. AH) ist es nicht Aufgabe deutscher Gerichte, Entscheidungen englischer Insolvenzgerichte daraufhin zu überprüfen, ob das englische Gericht in Wahrheit international nicht zuständig gewesen ist.

  • OLG Köln, 24.07.2019 - 13 U 261/12

    Wirkungen eines britischen Insolvenzverfahrens im Inland

    Mit Beschluss vom 12.03.2015 hat der Bundesgerichtshof die Revision zugelassen und den die Berufung zurückweisenden Beschluss des Senats vom 11.11.2013 auf die Revision des Beklagten mit Urteil vom 10.09.2015 - IX ZR 304/13 -aufgehoben und die Sache zur neuen Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten des Revisionsverfahrens, zurückverwiesen.

    Nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 10.9.2015 (IX ZR 304/13, Rn. 29) ist für die Begründetheit der Klage maßgeblich, ob die Restschuldbefreiung in Deutschland anzuerkennen ist oder nicht.

    Im Verlauf dieses Verfahrens infolge Zeitablaufs gegebenenfalls eingetretene Nachweisschwierigkeiten (vgl. zu Nachweisschwierigkeiten Tschentscher, Anmerkung zum Urteil des BGH vom 10.09.2015, IX ZR 304/13 in FD-InsR 2015, 374388), auf die die Klägerin hinweist, vermögen deshalb auch in Zusammenschau mit den weiteren Umständen einen ordre public Verstoß mit der Folge, dem englischen Insolvenzverfahren die Anerkennung zu versagen, nicht zu begründen.

  • BGH, 06.04.2017 - IX ZB 19/16

    Anerkennung einer ausländischen Entscheidung: Verstoß gegen den ordre public bei

    Damit das Verbot der Nachprüfung der ausländischen Entscheidung auf ihre Gesetzmäßigkeit gewahrt bleibt, muss es sich bei diesem Verstoß um eine offensichtliche Verletzung einer in der Rechtsordnung des Vollstreckungsstaates als wesentlich geltenden Rechtsnorm oder eines dort als grundlegend anerkannten Rechts handeln (vgl. BGH, Beschluss vom 10. September 2015 - IX ZB 39/13, ZIP 2015, 2142 Rn. 11 mwN; Urteil vom 10. September 2015 - IX ZR 304/13, WM 2015, 2248 Rn. 10 mwN zu Art. 26 EuInsVO).
  • VG Wiesbaden, 19.04.2016 - 1 K 260/14
    Ohne weitere Förmlichkeiten werden die zur Durchführung und Beendigung eines Insolvenzverfahrens ergangenen Entscheidungen ebenfalls anerkannt, wenn diese von einem Gericht getroffen sind, dessen Eröffnungsentscheidung nach Art. 16 EUInsVO anerkannt wird (§ 25 Abs. 1 EUInsVO; BGH, Urteil vom 10.09.2015 - IX ZR 304/13 -, zitiert nach Juris).

    Der Ordre- public- Vorbehalt kann demnach nur in Ausnahmefällen einschlägig sein (EuGH, Urteil vom 02.05.2006, a.a.O.; BGH, Urteil vom 10.09.2015, a.a.O.).

  • OLG Düsseldorf, 22.02.2018 - 15 U 102/16

    Auslegung einer Lizenzvereinbarung hinsichtlich der Einbeziehung eines bestimmten

    Die Ermittlung des fremden Rechts darf sich allerdings nicht auf die Heranziehung der Rechtsquellen beschränken, sondern muss auch die konkrete Ausgestaltung des Rechts in der ausländischen Rechtspraxis, insbesondere die ausländische Rechtsprechung berücksichtigen (BGH ZIP 2015, 2331; BGH NJW 2014, 1244).
  • VG Greifswald, 20.06.2018 - 3 A 1365/16

    Auswirkung der englischen Restschuldbefreiung auf Abgabenfestsetzung

    Für Art. 16 Abs. 1 VO (EG) Nr. 1346/2000 [entspricht Art. 19 Abs. 1 VO (EU) 2015/848] ist geklärt, dass die Vorschrift nicht dahin zu verstehen ist, dass im Anerkennungsstaat zu prüfen ist, ob das Gericht des Mitgliedsstaates für die Verfahrenseröffnung zuständig war (vgl. m.w.N. BGH, Urt. v. 10.09.2015 - IX ZR 304/13 -, juris Rn. 8).
  • LG Aurich, 04.11.2016 - 1 O 1079/15

    Anerkennung ausländischer Insolvenzverfahren: Beweislast für Ausnahme von der

  • OLG Frankfurt, 12.06.2019 - 19 U 67/18

    Unterbliebene Ermittlung ausländischen Rechts als Verstoß gegen Anspruch auf

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht