Rechtsprechung
   EGMR, 23.02.2012 - 27765/09   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

    HIRSI JAMAA ET AUTRES c. ITALIE

    Art. 1, Art. 3, Art. 13, Art. 13+3, Art. 13+P4 Abs. 4, Protokoll Nr. 4 Art. 4, Art. 34, Art. 35, Art. 35 Abs. 1, Art. 41 MRK
    Exceptions préliminaires jointes au fond et rejetées (victime non-épuisement des voies de recours internes) Violation de l'art. 3 (en cas d'expulsion vers la Lybie) Violation de P4-4 Violation de l'art. 13+3 Violation de l'art. 13+P4-4 Préjudice moral - réparation (französisch)

  • Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

    HIRSI JAMAA AND OTHERS v. ITALY

    Art. 1, Art. 3, Art. 13, Art. 13+3, Art. 13+P4 Abs. 4, Protokoll Nr. 4 Art. 4, Art. 34, Art. 35, Art. 35 Abs. 1, Art. 41 MRK
    Preliminary objections joined to merits and dismissed (victim non-exhaustion of domestic remedies) Violation of Art. 3 (in case of expulsion to Lybia) Violation of P4-4 Violation of Art. 13+3 Violation of Art. 13+P4-4 Non-pecuniary damage - award (englisch)

  • Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

    HIRSI JAMAA AND OTHERS v. ITALY - [Deutsche Übersetzung] summary by the Austrian Institute for Human Rights (ÖIM)

    [DEU] Preliminary objections joined to merits and dismissed (Article 35-1 - Exhaustion of domestic remedies);Preliminary objection joined to merits and dismissed (Article 34 - Victim);Violation of Article 3 - Prohibition of torture (Article 3 - Expulsion) (Conditional) (Libya);Violation of Article 3 - Prohibition of torture (Article 3 - Expulsion) (Conditional) (Eritrea) (Somalia);Violation of Article 4 of Protocol No. 4 - Prohibition of collective expulsion of aliens-general (Article 4 of Protocol No. 4 - Prohibition of collective expulsion of aliens);Violation of Article 13+3 - Right to an effective remedy (Article 13 - Effective remedy) (Article 3 - Prohibition of torture;Expulsion);Violation of Article 13+P4-4 - Right to an effective remedy (Article 13 - Effective remedy) (Article 4 of Protocol No. 4 - Prohibition of collective expulsion of aliens-general;Prohibition of collective expulsion of aliens);Non-pecuniary damage - award

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • faz.net (Pressebericht, 23.02.2012)

    Straßburg verurteilt Italien

  • RIS Bundeskanzleramt Österreich (Ausführliche Zusammenfassung)
  • spiegel.de (Pressebericht, 23.02.2012)

    Italien muss abgeschobene Flüchtlinge entschädigen

  • taz.de (Pressebericht, 23.02.2012)

    Italiens Flüchtlingspolitik: Rechte auch auf hoher See

  • wir-sind-bund.de PDF (Kurzinformation)

    EMRK unmenschliche Behandlung/Kollektivausweisung

Besprechungen u.ä.

  • taz.de (Pressekommentar, 24.02.2012)

    Frontex' Auftrag ist das Problem

Sonstiges (2)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 2012, 809
  • DÖV 2012, 401



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)  

  • EGMR, 15.11.2016 - 24130/11  

    A ET B c. NORVÈGE

    See, among many other authorities, Hirsi Jamaa and Others v. Italy [GC], no. 27765/09, § 178, ECHR 2012, and Ferrazzini v. Italy [GC], no. 44759/98, § 29, ECHR 2001-VII.
  • OVG Niedersachsen, 02.05.2012 - 13 MC 22/12  

    Abschiebungsanordnung - Prüfungsumfang des Bundesamtes

    Der Verurteilung Italiens durch den EGMR wegen der unmittelbaren Zurückschiebung eritreischer und somalischer Bootsflüchtlinge nach Libyen (Entscheidung vom 23.02.2012 - Az. 27765/09 - vgl. etwa FAZ v. 24. Februar 2012, S. 6) kommt für den vorliegenden Fall keine Bedeutung zu, da sich Italien gerade zur Durchführung des Asylverfahrens der Antragstellerin bereiterklärt hat.
  • VG Berlin, 14.01.2016 - 3 L 508.15  

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen Abschiebungsandrohung

    Der Grundsatz der Nichtzurückschiebung (Non-Refoulement) ist nicht nur in Art. 33 Abs. 1 GFK, Art. 19 GR-Charta (EGMR, Urteil vom 23. Februar 2012, Hirsi Jamaa u. a. gg. Italien, 27765/09, § 135) und Art. 21 Abs. 1 der Richtlinie 2011/95/EU verankert.

    Sie verbietet die Abschiebung einer Person, soweit sie tatsächlich Gefahr läuft, in dem Aufnahmeland einer gegen Art. 3 EMRK verstoßenden Behandlung ausgesetzt zu werden (EGMR, Urteil vom 23. Februar 2012, a. a. O. §§ 114 f.).

    Die Abschiebung in einen Drittstaat ist nur zulässig, wenn sich der abschiebende Staat vergewissert hat, dass der Drittstaat weder direkt noch indirekt eine willkürliche Abschiebung in das Herkunftsland vornimmt, obwohl der Abzuschiebende vertretbar behaupten kann, dass die Abschiebung in das Herkunftsland Art. 3 EMRK verletzen würde (EGMR, Urteil vom 23. Februar 2012, a. a. O. §§ 146 ff.; Urteil vom 21. Januar 2011, M. S. S. gg. Belgien u. Griechenland, 30696/09, § 298).

  • VG Berlin, 04.03.2016 - 23 K 26.16  

    Systemische Schwachstellen des Asylverfahrens in Ungarn

    Das Verbot der Zurückschiebung (Non-Refoulement-Grundsatz) ist nicht nur in Art. 33 Abs. 1 GFK, Art. 19 GR-Charta (vgl. EGMR, Urteil vom 23. Februar 2012, H. J. u. a. gg. Italien - 27765.09 -, NVwZ 2012, 809, Rn. 135) und Art. 21 Abs. 1 der Richtlinie 2011/95/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Dezember 2011 über Normen für die Anerkennung von Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen mit Anspruch auf internationalen Schutz, für einen einheitlichen Status für Flüchtlinge oder für Personen mit Anrecht auf subsidiären Schutz und für den Inhalt des zu gewährenden Schutzes (RL 2011/95/EU) verankert.

    Sie verbietet die Abschiebung einer Person, soweit sie tatsächlich Gefahr läuft, in dem Aufnahmeland einer gegen Art. 3 EMRK verstoßenden Behandlung ausgesetzt zu werden (EGMR, Urteil vom 23. Februar 2012, H. J. u. a. gg. Italien - 27765.09 -, NVwZ 2012, 809, Rn. 114 f.).

    Die Abschiebung in einen Drittstaat ist nur zulässig, wenn sich der abschiebende Staat vergewissert hat, dass der Drittstaat weder direkt noch indirekt eine willkürliche Abschiebung in das Herkunftsland vornimmt, obwohl der Abzuschiebende vertretbar behaupten kann, dass die Abschiebung in das Herkunftsland Art. 3 EMRK verletzen würde (EGMR, Urteil vom 23. Februar 2012, H. J. u. a. gg. Italien - 27765.09 -, NVwZ 2012, 809, Rn. 146 f.; Urteil vom 21. Januar 2011, M. S. S. gg. Belgien und Griechenland - 30696.09 -, juris Rn. 298).

  • VG Berlin, 10.12.2015 - 9 K 87.15  

    Abschiebung eines Asylsuchenden nach Ungarn zur Durchführung des Asylverfahrens;

    Der Grundsatz der Nichtzurückschiebung (Non-Refoulement) ist nicht nur in Art. 33 Abs. 1 GFK, Art. 19 GR-Charta (EGMR, Urteil vom 23. Februar 2012, Hirsi Jamaa u. a. gg. Italien, 27765/09, § 135) und Art. 21 Abs. 1 der Richtlinie 2011/95/EU verankert.

    Sie verbietet die Abschiebung einer Person, soweit sie tatsächlich Gefahr läuft, in dem Aufnahmeland einer gegen Art. 3 EMRK verstoßenden Behandlung ausgesetzt zu werden (EGMR, Urteil vom 23. Februar 2012, a. a. O. §§ 114 f.).

    Die Abschiebung in einen Drittstaat ist nur zulässig, wenn sich der abschiebende Staat vergewissert hat, dass der Drittstaat weder direkt noch indirekt eine willkürliche Abschiebung in das Herkunftsland vornimmt, obwohl der Abzuschiebende vertretbar behaupten kann, dass die Abschiebung in das Herkunftsland Art. 3 EMRK verletzen würde (EGMR, Urteil vom 23. Februar 2012, a. a. O. §§ 146 ff.; Urteil vom 21. Januar 2011, M. S. S. gg. Belgien u. Griechenland, 30696/09, § 298).

  • Generalanwalt beim EuGH, 24.01.2018 - C-175/17  

    Belastingdienst/ Toeslagen (Effet suspensif de l'appel)

    30 Vgl. Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom 26. April 2007, Gebremedhin (Gaberamadhien)/Frankreich (CE:ECHR:2007:0426JUD002538905, Rn. 66), und vom 23. Februar 2012, Hirsi Jamaa u. a./Italien (CE:ECHR:2012:0223JUD002776509, Rn. 200).
  • VG Stade, 19.02.2014 - 6 B 210/14  

    Rückführung nach Italien

    Der Verurteilung Italiens durch den EGMR wegen der unmittelbaren Zurückschiebung eritreischer und somalischer Bootsflüchtlinge nach Libyen (Entscheidung vom 23.02.2012 - Az. 27765/09 - vgl. etwa FAZ v. 24. Februar 2012, S. 6) kommt für den vorliegenden Fall keine Bedeutung zu, da sich Italien gerade zur Durchführung des Asylverfahrens der Antragstellerin bereiterklärt hat.
  • Generalanwalt beim EuGH, 17.04.2012 - C-355/10  

    Parlament / Rat

    41 - Vgl. Urteil der Großen Kammer des EGMR vom 23. Februar 2012, Nr. 27765/09, Hirsi u. a./Italien.
  • VG Stade, 01.10.2012 - 6 B 2303/12  

    Zuständigkeitsbestimmung nach der Dublin II-VO (juris: EGV 343/2003) für

    Der Verurteilung Italiens durch den EGMR wegen der unmittelbaren Zurückschiebung eritreischer und somalischer Bootsflüchtlinge nach Libyen (Entscheidung vom 23.02.2012 - Az. 27765/09 - vgl. etwa FAZ v. 24. Februar 2012, S. 6) kommt für den vorliegenden Fall keine Bedeutung zu, da sich Italien gerade zur Durchführung des Asylverfahrens der Antragstellerin bereiterklärt hat.
  • Generalanwalt beim EuGH, 24.01.2018 - C-180/17  

    X und Y

    30 Voir Cour EDH, 26 avril 2007, Gebremedhin [Gaberamadhien] c. France (CE:ECHR:2007:0426JUD002538905, § 66), et 23 février 2012, Hirsi Jamaa et autres c. Italie (CE:ECHR:2012:0223JUD002776509, § 200).
  • EGMR, 28.11.2013 - 25703/11  

    DVORSKI v. CROATIA

  • EGMR, 10.07.2014 - 52701/09  

    MUGENZI c. FRANCE

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht