Rechtsprechung
   BGH, 19.07.2019 - V ZR 255/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,20830
BGH, 19.07.2019 - V ZR 255/17 (https://dejure.org/2019,20830)
BGH, Entscheidung vom 19.07.2019 - V ZR 255/17 (https://dejure.org/2019,20830)
BGH, Entscheidung vom 19. Juli 2019 - V ZR 255/17 (https://dejure.org/2019,20830)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,20830) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 937 Abs 2 BGB

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 937 Abs. 2
    Nachweis der Bösgläubigkeit des Ersitzers

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Beweislast für die Ersitzung von Kunstwerken; § 937 Abs.2 BGB

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Beweislast im Rahmen von § 937 Abs. 2 BGB, wenn sich der auf Herausgabe verklagte Besitzer auf Erwerb des Eigentums durch Ersitzung beruft; keine Nachforschungspflicht des Laien bei dem Erwerb eines Kunstwerks als Voraussetzung für den guten Glauben nach § 937 Abs. 2 BGB

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 937 Abs. 2
    Beweislast des Besitzers einer Sache für den Erwerb des Eigentums durch Ersitzung; Verlust der Sache durch Diebstahl oder Abhandenkommen; Sekundäre Darlegungslast für guten Glauben bei dem Erwerb des Eigenbesitzes; Pflicht zur Nachforschung bei dem Erwerb eines ...

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Eigentumserwerb durch Ersitzung: Wer trägt die Beweislast?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Zur Ersitzung gestohlener Kunstwerke

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Ersitzung gestohlener Kunstwerke - Beweislastverteilung die sich aus § 937 BGB ergibt gilt auch wenn Kunstwerk einem früheren Eigentümer gestohlen wurde

  • lto.de (Kurzinformation)

    Zur Ersitzung gestohlener Kunstwerke: Erst wer lügt, kann nicht mehr ersitzen

  • datev.de (Pressemitteilung)

    Zur Ersitzung gestohlener Kunstwerke

  • esche.de (Kurzinformation)

    Ersitzung von Kunst: Wem gehört die Frau im Sessel?

  • esche.de (Kurzinformation)

    Wem gehört die Frau im Sessel? Ersitzung von Kunst


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Ersitzung gestohlener Kunstwerke

Besprechungen u.ä.

Papierfundstellen

  • NJW 2019, 3147
  • MDR 2019, 1191
  • WM 2019, 2214
  • ZUM 2019, 845
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (30)

  • BGH, 25.05.2020 - VI ZR 252/19

    Schadensersatzklage im sogenannten "Dieselfall" gegen die VW AG überwiegend

    (1) Soweit der Senat die Beweiswürdigung des Berufungsgerichts überprüfen kann (vgl. zu den maßgeblichen Grundsätzen etwa BGH, Urteile vom 19. Juli 2019 - V ZR 255/17, NJW 2019, 3147 Rn. 26 mwN; vom 24. Januar 2019 - I ZR 160/17, NJW 2019, 1596 Rn. 25 mwN), ist ein Rechtsfehler nicht zu erkennen.
  • OLG Hamm, 10.09.2019 - 13 U 149/18

    Abgasskandal: VW muss Schadensersatz an Kundin zahlen

    Den Prozessgegner der primär darlegungsbelasteten Partei trifft in der Regel eine sekundäre Darlegungslast, wenn die primär darlegungsbelastete Partei keine nähere Kenntnis der maßgeblichen Umstände und auch keine Möglichkeit zur weiteren Sachverhaltsaufklärung hat, während dem Prozessgegner nähere Angaben dazu ohne weiteres möglich und zumutbar sind (st. Rspr., etwa BGH, Urteil vom 19. Juli 2019, V ZR 255/17, Juris Rz. 49 mwN).
  • OLG Hamm, 10.12.2019 - 13 U 86/18

    Abgasskandal: Schadensersatzanspruch gegen VW auch bei Leasing

    Den Prozessgegner der primär darlegungsbelasteten Partei trifft in der Regel eine sekundäre Darlegungslast, wenn die primär darlegungsbelastete Partei keine nähere Kenntnis der maßgeblichen Umstände und auch keine Möglichkeit zur weiteren Sachverhaltsaufklärung hat, während dem Prozessgegner nähere Angaben dazu ohne weiteres möglich und zumutbar sind (st. Rspr., etwa BGH, Urteil vom 19. Juli 2019 - V ZR 255/17, juris Rn. 49 mwN).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht