Rechtsprechung
   BGH, 12.07.2018 - III ZR 183/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,19336
BGH, 12.07.2018 - III ZR 183/17 (https://dejure.org/2018,19336)
BGH, Entscheidung vom 12.07.2018 - III ZR 183/17 (https://dejure.org/2018,19336)
BGH, Entscheidung vom 12. Juli 2018 - III ZR 183/17 (https://dejure.org/2018,19336)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,19336) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (20)

  • IWW

    § 1922 BGB, § ... 88 Abs. 3 Satz 3 TKG, § 3 Nr. 6 TKG, § 2 Satz 1 Nr. 1 TMG, § 3 Abs. 3 Nr. 1, 2 und 4 TMG, § 7 Abs. 3 Satz 2 TMG, § 88 Abs. 3 TKG, § 88 TKG, §§ 91 ff TKG, §§ 280, 1922 BGB, § 34 BDSG, Art. 18 Abs. 1 Var. 2 der Verordnung (EU) Nr. 1215/2012, § 107 BGB, Art. 3 Abs. 1, Art. 6 Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 593/2008, § 1922 Abs. 1 BGB, § 305 Abs. 2 BGB, § 305 Abs. 2 Nr. 1 und 2 BGB, § 307 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB, 2 BGB, § 307 Abs. 3 Satz 1 BGB, Abs. 2 BGB, § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB, § 307 Abs. 2 Nr. 2 BGB, § 308 Nr. 4 BGB, § 399 BGB, § 38 BGB, § 2047 Abs. 2 BGB, § 2373 Satz 2 BGB, Art. 1 Abs. 1 GG, § 88 Abs. 3 Satz 1 TKG, Art. 10 Abs. 1 GG, § 2047 Abs. 2, Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG, Verordnung (EU) 2016/679, Richtlinie 95/46/EG, Art. 99 Abs. 2 DS-GVO, Art. 99 Abs. 1 DS-GVO, § 1 Abs. 5 BDSG, Richtlinie (EU) 2016/680, Art. 6 Abs. 1 Buchst. b Var. 1 DS-GVO, Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DS-GVO, Art. 7 Buchst. f der Richtlinie 95/46/EG, § 32 BDSG, Art. 6 Abs. 1 Buchst. b und f DS-GVO, Art. 267 AEUV, § 562 Abs. 1 ZPO, § 563 Abs. 3 ZPO

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 307 Abs 1 BGB, § 307 Abs 2 Nr 1 BGB, § 307 Abs 2 Nr 2 BGB, § 1922 Abs 1 BGB, § 88 Abs 3 S 1 TKG
    Tod des Kontoinhabers eines sozialen Netzwerks: Anspruch der Erben auf Zugang zu dem Benutzerkonto und den darin vorgehaltenen Kommunikationsinhalten

  • webshoprecht.de

    Anspruch der Erben auf Zugang zu dem Benutzerkonto eines verstorbenen Kontoinhabers eines sozialen Netzwerks

  • JurPC

    Vererblichkeit eines Facebook-Nutzungsvertrages

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 1922 Abs. 1, 307 Abs. 1 u. 2; TKG § 88; DSGVO Art. 6 Abs. 1
    Tod des Kontoinhabers eines sozialen Netzwerks; Übergang des Nutzungsvertrags auf die Erben

  • Wolters Kluwer

    Übergang des Nutzungsvertrags eines sozialen Netzwerks auf die Erben des Kontoinhabers bei dessen Tod; Zugang der Erben zu dem Benutzerkonto und den darin vorgehaltenen Kommunikationsinhalten mit Blick auf das postmortale Persönlichkeitsrecht, das Fernmeldegeheimnis und ...

  • rabüro.de

    Zum Anspruch der Erben auf Zugang zu dem Benutzerkonto und den darin vorgehaltenen Kommunikationsinhalten

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zum Übergang des Nutzungsvertrags eines sozialen Netzwerks beim Tod des Kontoinhabers auf dessen Erben nach § 1922 BGB

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Ist das Benutzerkonto eines sozialen Netzwerkes vererbbar?

  • Betriebs-Berater

    Vererbbarkeit des Vertrags über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Art. 3 Abs. 1, 6 Abs. 2 Verordnung (EG) Nr. 593/2008

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Übergang des Nutzungsvertrags eines sozialen Netzwerks auf die Erben des Kontoinhabers bei dessen Tod; Zugang der Erben zu dem Benutzerkonto und den darin vorgehaltenen Kommunikationsinhalten mit Blick auf das postmortale Persönlichkeitsrecht, das Fernmeldegeheimnis und ...

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zivilrecht: Vererbbarkeit eines Benutzerkontos eines sozialen Netzwerks

  • datenbank.nwb.de

    Benutzerkonto eines sozialen Netzwerks vererbbar

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Vererbbarkeit eines Benutzerkontos in sozialem Netzwerk

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (66)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererbbar

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Erbrecht: Erbe kann Zugang zum Facebookkonto des Verstorbenen verlangen

  • lhr-law.de (Kurzinformation)

    Wer darf auf das Facebook-Konto eines Verstorbenen zugreifen?

  • lhr-law.de (Kurzinformation)

    Zwangsgeldbeschluss für Facebook - Digitale Erben verlangten mehr als nur einen USB-Stick

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Erben erben auch Benutzerkonto in einem sozialen Netzwerk / Digitales Erbe

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Erben erhalten Zugriff auf Facebook-Konto von Verstorbenen - Vertrag über Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk vererbbar - Digitaler Nachlass

  • heise.de (Pressebericht, 12.07.2018)

    Eltern dürfen Facebook-Konto der toten Tochter einsehen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Der Facebook-Account der verstorbenen Tochter

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Digitaler Nachlass - Erben erhalten Zugriff auf Facebook-Konto

  • lto.de (Kurzinformation)

    Digitaler Nachlass: Facebook-Chats sind auch nur Briefe

  • lto.de (Kurzinformation)

    Erbrecht und Social-Media: Wer darf in den Facebook-Account von Verstorbenen?

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererbbar

  • archive.fo (Pressebericht, 12.07.2018)

    Auch digitale Inhalte sind vererbbar

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Eltern erben Facebook-Konto des toten Kindes

  • famrz.de (Kurzinformation)

    Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererbbar

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Vererbbarkeit des Vertrags über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererbbar

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Tod des Kontoinhabers eines sozialen Netzwerks

  • versr.de (Kurzinformation)

    Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererbbar

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererbbar

  • wkblog.de (Kurzinformation)

    Facebook Account ist vererbbar

  • channelpartner.de (Kurzinformation)

    Facebook: Benutzerkonto ist vererbbar

  • kvlegal.de (Kurzinformation)

    Digitales Erbe - Klägerin erhält Einsicht in die Kommunikation der verstorbenen Tochter

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Auch der digitale Nachlass geht zweifelsohne auf die Erben über

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererbbar

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Der Zugang zu einem Facebook-Account ist vererbbar

  • recht.help (Kurzinformation und Auszüge)

    Verstirbt eine Person, so gehen dessen Social-Media-Konten auf die Erben über

  • juve.de (Kurzinformation)

    Digitales Erbe: Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererbbar

  • rosepartner.de (Kurzinformation)

    Eltern erben Facebook-Account ihrer verstorbenen Tochter

  • rofast.de (Kurzinformation)

    Eltern erben Facebook-Konto der toten Tochter

  • weka.de (Kurzinformation)

    Vererbung von Internet-Accounts

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Streit um digitalen Nachlass geht weiter - Erben erwirken Zwangsgeldbeschluss gegen Facebook

  • heuking.de (Kurzinformation)

    Zugriff für die Erben auf das Facebook-Konto eines verstorbenen Nutzers

  • nwb-experten-blog.de (Kurzinformation)

    Update: zum digitalen Nachlass

  • st-sozien.de (Kurzinformation)

    Vererblichkeit von Internetkonten

  • tp-presseagentur.de (Kurzinformation)

    Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererbbar

  • aerztezeitung.de (Pressebericht, 12.07.2018)

    Internet-Konten sind vererbbar

  • das-gruene-recht.de (Kurzinformation)

    Facebook muss Eltern Zugriff auf Account der verstorbenen Tochter ermöglichen

  • heuking.de (Kurzinformation)

    Eltern dürfen auf das Facebook-Konto ihrer verstorbenen Tochter zugreifen

  • rosepartner.de (Kurzinformation)

    Eltern erben Facebook-Account ihrer verstorbenen Tochter

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Vererblichkeit eines Facebook-Kontos

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Eltern haben Anspruch auf Facebook-Zugang der verstorbenen Tochter

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Zwangsgeld gegen Facebook

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Vererbbarkeit des Kontos eines sozialen Netzwerkes

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Bitoins als mögliches Erbe?

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Verstorbenendaten und die DSGVO

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Was passiert im Erbfall mit dem Benutzerkonto eines sozialen Netzwerks?

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Facebook: Erben haben Anspruch gegen den Netzwerkbetreiber auf Zugang zum Benutzerkonto

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Digitaler Nachlass: Erben dürfen Konto des Verstorbenen im Sozialen Netzwerk einsehen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Digitaler Nachlass: Facebook-Konto grundsätzlich vererbbar

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Vollständiger Facebook-Account gehört zum Erbe

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Auch ein Facebook-Account fällt den Erben zu

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk geht grundsätzlich im Wege der Gesamtrechtsnachfolge auf die Erben über

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Erben können auf den Facebook-Account Verstorbener zugreifen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Digitaler Nachlass - Wie den Zugriff der Erben verhindern?

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Digitaler Nachlass: Erben müssen Zugriff auf Social-Media-Konten bekommen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Digitaler Nachlass - Kann ein Facebook-Account vererbt werden?

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererbbar

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Ist ein Facebook-Konto Bestandteil des Erbes?

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Facebook-Account Verstorbener geht auf Erben über!


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Zugang von Erben auf das Konto eines verstorbenen Nutzers eines sozialen Netzwerks

  • lhr-law.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Wer darf auf den Facebook-Account eines Verstorbenen zugreifen?

  • meyer-koering.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Das digitale Erbe

  • zeit.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 12.07.2018)

    Digitales Erbe: In Code begraben

  • kvlegal.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Zugang von Erben auf das Konto eines verstorbenen Nutzers eines sozialen Netzwerks

  • kvlegal.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Zugang von Erben auf das Konto eines verstorbenen Nutzers eines sozialen Netzwerks

Besprechungen u.ä. (9)

  • lhr-law.de (Entscheidungsbesprechung)

    Der digitale Nachlass

  • verfassungsblog.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Zugang für die Erben gesichert, aber viele Fragen offen: Das BGH-Urteil zu digitalen Hinterlassenschaften

  • zeit.de (Pressekommentar, 12.07.2018)

    Alles andere wäre unheimlich gewesen

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    §§ 307, 1922 BGB; Art. 6 Abs. 1 DS-GVO; § 88 TKG
    Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererbbar

  • Ruhr-Universität Bochum (Entscheidungsbesprechung)

    Digitaler Nachlass - Vererbbarkeit eines Facebook-Accounts

  • taz.de (Pressekommentar, 12.07.2018)

    Digitalen Erbe: Auslagerungen unseres Selbst

  • juris.de PDF, S. 6 (Entscheidungsbesprechung)

    Endlich Rechtsklarheit beim digitalen Nachlass?


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • lto.de (Kurzaufsatz mit Bezug zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Digitaler Nachlass: Facebook und die Toten

  • juwiss.de (Aufsatz mit Bezug zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Datenschutz post mortem

Sonstiges (2)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Facebook, die Lebenden und die Toten" von Prof. Dr. Mario Martini und Thomas Kienle, original erschienen in: JZ 2019, 235 - 241.


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • kvlegal.de (Äußerung von Verfahrensbeteiligten - vor Ergehen der Entscheidung)

    "Digitales Erbe" - Zugang von Erben auf das Konto eines verstorbenen Nutzers eines sozialen Netzwerks

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 219, 243
  • NJW 2018, 3178
  • ZIP 2018, 1881
  • MDR 2018, 1002
  • GRUR 2019, 100
  • DNotZ 2018, 846
  • FamRZ 2018, 1456
  • VersR 2019, 111
  • WM 2018, 1606
  • MMR 2018, 740
  • K&R 2018, 633
  • ZUM 2018, 711
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • OLG Dresden, 11.06.2019 - 4 U 760/19

    Kein Schadenersatz nach DSGVO bei Bagatellverstößen

    Ab diesem Zeitpunkt verdrängt die Verordnung in ihrem Anwendungsbereich die nationalen Gesetze (vgl. zum Vorrang ausdrücklich § 1 Abs. 5 BDSG in der Fassung des Gesetzes zur Anpassung des Datenschutzrechts an die Verordnung (EU) 2016/679 und zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/680 vom 30. Juni 2017, BGBl. I, S. 2097; BGH, Urteil vom 12. Juli 2018 - III ZR 183/17 -, Rn. 66, juris).
  • BGH, 27.08.2020 - III ZB 30/20

    Zur Auslegung eines Urteils, das die Betreiberin eines sozialen Netzwerks

    Zur Auslegung eines Vollstreckungstitels (siehe BGH, Urteil vom 12. Juli 2018 - III ZR 183/17, BGHZ 219, 243), der die - ein soziales Internet-Netzwerk betreibende - Schuldnerin verpflichtet, den Erben einer verstorbenen Teilnehmerin an dem Netzwerk Zugang zu dem vollständigen Benutzerkonto und den darin vorgehaltenen Kommunikationsinhalten der Erblasserin zu gewähren.

    Auf die Revision der Gläubigerin hat der Senat mit Urteil vom 12. Juli 2018 das Urteil des Kammergerichts aufgehoben und die Berufung der Beklagten gegen das Urteil des Landgerichts zurückgewiesen (III ZR 183/17, BGHZ 219, 243).

    (a) Dies ist bereits an der zahlreich im Senatsurteil erfolgenden Bestimmung der Verpflichtung der Schuldnerin zur kumulativen Gewährung sowohl des Zugangs zum vollständigen Benutzerkonto als auch zu dessen Kommunikationsinhalten erkennbar (vgl. Senatsurteil vom 12. Juli 2018 aaO Rn. 17, 18, 21, 28, 29, 31, 38, 54 und 78; ähnlich bereits oben unter bb zur Auslegung des Tenors des Vollstreckungstitels).

    Der Senat hat ausgeführt, das Vertragsverhältnis sei mit seinen Rechten und Pflichten mit dem Tod der Erblasserin auf die Erben übergegangen, die hierdurch in dieses eingetreten seien und deshalb als Vertragspartner und neue Kontoberechtigte einen Primärleistungsanspruch auf Zugang zu dem Benutzerkonto der Erblasserin sowie den darin enthaltenen digitalen Inhalten hätten (Senatsurteil vom 12. Juli 2018 aaO Rn. 21 ff, 44, 50, 78, 91).

    Dementsprechend hat der Senat an anderer Stelle ausgeführt, das Versetzen in den Gedenkzustand führe dazu, dass die wesentlichen Rechte aus dem Vertragsverhältnis, nämlich der Zugang zu dem Benutzerkonto, der Zugriff auf die dort gespeicherten Inhalte und die Verfügungsbefugnis hierüber, entfielen, so dass die Erreichung des Vertragszwecks nicht mehr möglich sei (Senatsurteil vom 12. Juli 2018 aaO Rn. 31).

    Der Erbe werde mit dem Tod des ursprünglichen Kontoberechtigten als neuer Vertragspartner und Kontoberechtigter zum Teilnehmer der auf Grund der Speicherung und Bereitstellung der Inhalte für das Benutzerkonto fortlaufenden Kommunikationsvorgänge (Urteil vom 12. Juli 2018 aaO Rn. 60).

    Die Beklagte sei in den Kommunikationsprozess insoweit eingebunden, als sie die Nachrichten zum Abruf für das Empfängerkonto bereitstelle sowie den Zugriff auf die geteilten Inhalte ermögliche und die entsprechende Plattform zur Verfügung stelle (Urteil vom 12. Juli 2018 aaO Rn. 69).

    Dementsprechend ist die Beklagte nach der Entscheidung des Senats verpflichtet, den Abruf der auf ihrem Server gespeicherten Nachrichten dauerhaft zu ermöglichen, wobei der Tod des ursprünglich Berechtigten hieran nichts ändert, da das Konto nach dem Erbfall fortbesteht und der Erbe damit Berechtigter wird (Urteil vom 12. Juli 2018 aaO Rn. 73).

  • BVerwG, 16.09.2020 - 6 C 10.19

    Kein datenschutzrechtlicher Anspruch des Insolvenzverwalters auf Auskunft über

    Vielmehr beansprucht sie gemäß Art. 99 Abs. 2 DSGVO ab dem 25. Mai 2018 unmittelbar in allen Mitgliedstaaten uneingeschränkte Geltung (vgl. BGH, Urteil vom 12. Juli 2018 - III ZR 183/17 - BGHZ 219, 243 Rn. 66).

    Eine Forderung ist u.a. dann nicht übertragbar, wenn die Leistung an einen anderen als den ursprünglichen Gläubiger nicht ohne Veränderung ihres Inhalts erfolgen kann (§ 399 BGB), der Inhalt des Rechts also in einem solchen Maß auf die Person des Berechtigten oder des Verpflichteten zugeschnitten ist, dass bei einem Subjektwechsel die Leistung in ihrem Wesen verändert würde (vgl. BGH, Urteile vom 24. März 2011 - IX ZR 180/10 - BGHZ 189, 65 Rn. 42 und vom 12. Juli 2018 - III ZR 183/17 - BGHZ 219, 243 Rn. 34; Flockenhaus, in: Musielak/Voit, ZPO, 17. Aufl. 2020, § 851 Rn. 4).

    Zutreffend weist der Vertreter des Bundesinteresses beim Bundesverwaltungsgericht darauf hin, dass bei einer Aufspaltung des Anspruchs nach dem Charakter der Daten dem für die Datenverarbeitung Verantwortlichen als Anspruchsverpflichtetem die praktisch nicht zu lösende Aufgabe zukäme, über den Charakter der von ihm verarbeiteten Daten zu entscheiden (vgl. in diesem Sinne auch BGH, Urteil vom 12. Juli 2018 - III ZR 183/17 - BGHZ 219, 243 Rn. 47 ff.).

    Vielmehr steht dieses Ergebnis im Einklang mit der im Erbrecht getroffenen Entscheidung des Gesetzgebers, dass Rechtspositionen mit höchstpersönlichen Inhalten unabhängig von einem Vermögenswert auf die Erben übergehen (vgl. BGH, Urteil vom 12. Juli 2018 - III ZR 183/17 - BGHZ 219, 243 Rn. 49), die im Insolvenzrecht keine Entsprechung findet.

  • OLG Braunschweig, 05.02.2021 - 1 U 9/20

    Facebook-Löschung war berechtigt ("Hassrede")

    Allgemein anerkannt und entscheidend ist, dass mit wirksamer Registrierung in einem Netzwerk zwischen dem Netzwerkbetreiber und dem Nutzer ein schuldrechtlicher Nutzungsvertrag mit beiderseitigen Vertragspflichten geschlossen wird (vgl. BGH, Urteil vom 12.7.2018 - III ZR 183/17, juris Rn.19; Friehe in NJW 2020, 1697 m.w.N. zur Rechtsprechung).
  • LG Münster, 16.04.2019 - 14 O 565/18

    Erben haben Anspruch auf Zugang zur iCloud eines Verstorbenen

    Denn ein solcher Anspruch ist vererblich und es stehen ihm weder das postmortale Persönlichkeitsrecht noch andere Rechte entgegen (vgl. BGH, Urteil vom 12.07.2018, AZ III ZR 183/17).
  • KG, 27.12.2018 - 23 U 196/13

    Inhaltskontrolle für Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausländischer Unternehmen

    Die in den Instanzen umstrittene Frage, ob irisches oder deutsches Datenschutzrecht anwendbar ist, stellt sich damit nicht mehr (vgl. BGH, Urteil vom 12.07.2018 - III ZR 183/17 Rn. 65 f.).
  • LG Berlin, 13.02.2019 - 20 O 172/15

    Zwangsvollstreckung der Verurteilung des Betreibers eines sozialen Netzwerks zur

    Die von der Schuldnerin zitierten Ausführungen des Kammergerichts (Urteil vom 31. Mai 2017 zu 21 U 9/16) sind im Hinblick darauf, dass dieses Urteil vom BGH (Urteil vom 12. Juli 2018 zu III ZR 183/2017) aufgehoben wurde, für die Frage, was unter Zugangsgewährung zu verstehen ist, nicht von Bedeutung.
  • OLG Stuttgart, 06.09.2018 - 4 W 63/18

    Facebook darf bei drohender Inanspruchnahme aufgrund NetzDG löschen und sperren

    Zwischen den Parteien besteht ein vertragliches Schuldverhältnis sui generis gemäß den §§ 311, 241 Abs. 2 BGB (vgl. BGH, Urteil vom 12. Juli 2018 - III ZR 183/17 -, juris Rn.18; "Digitale Inhalte gegen personenbezogene Daten" - Austauschvertrag, vgl. Palandt-Grüneberg, BGB, 77. Auflage 2018, Überbl v § 311 Rn. 12; vgl. auch die Nachweise bei Spindler, DB 2018, 41 Fußnote 18).
  • LG Offenburg, 26.09.2018 - 2 O 310/18

    Versteht Facebook Deutsch?

    Auf das zwischen den Parteien bestehende Rechtsverhältnis findet gemäß Ziff. 4.4 der Nutzungsbedingungen (Anlage K 1) deutsches Recht Anwendung (vgl. OLG Dresden, Beschluss vom 08. August 2018 - 4 W 577/18 -, Rn. 12, juris; BGH, Urteil vom 12. Juli 2018 - III ZR 183/17 -, Rn. 20, juris).

    Aufgrund des zwischen den Parteien geschlossenen Nutzungsvertrags ist die Verfügungsbeklagte grundsätzlich verpflichtet, dem Verfügungskläger die bereitgestellte Infrastruktur zur Einstellung und Rezeption von Inhalten zur Verfügung zu stellen (vgl. BGH, Urteil vom 12. Juli 2018 - III ZR 183/17 -, Rn. 35, juris; OLG Dresden, Beschluss vom 08. August 2018 - 4 W 577/18 -, Rn. 14, juris; Elsaß/Labusga/Tichy, CR 2017, 234, 237).

  • OLG Nürnberg, 04.08.2020 - 3 U 3641/19

    Zulässige Einschränkung von Meinungsäußerungen in sozialen Netzwerken, AGB

    (3) Aus dem Umstand, dass der BGH in seiner Leitentscheidung zum "digitalen Nachlass" Inhalte, die von den Nutzern geschaffen und kommuniziert werden, als persönlichkeitsrelevant bezeichnet hat (Urteil vom 12. Juli 2018 - III ZR 183/17, BGHZ 2019, 243 = NJW 2017, 3178, Rn. 35), ist für den vorliegenden Zusammenhang nichts abzuleiten.
  • OLG Stuttgart, 23.01.2019 - 4 U 214/18

    Einstweiliges Verfügungsverfahren gegen den Betreiber eines sozialen Netzwerkes:

  • OLG Karlsruhe, 14.08.2019 - 7 U 238/18

    Einsicht in Behandlungsunterlagen eines Verstorbenen aufgrund einer

  • LG Mannheim, 27.11.2019 - 14 O 181/19

    Gericht stärkt Faktenchecks von CORRECTIV

  • BVerwG, 09.04.2019 - 6 B 162.18

    Facebook-Seite; Körperschaft des öffentlichen Rechts; Rechtsweg; korporierte

  • OLG Karlsruhe, 29.10.2020 - 9 U 1/19

    Berufungsbeschwer beim Streit über den Zugang zum Benutzerkonto eines sozialen

  • LG Frankfurt/Main, 03.09.2020 - 3 O 48/19

    Kein "Freischuss" bei Löschung und Sperre für den Betreiber eines sozialen

  • OLG Düsseldorf, 29.11.2018 - 13 U 59/18
  • LG Frankfurt/Main, 03.09.2020 - 3 O 282/19

    Zur Kündigung eines Kontos in einem sozialen Netzwerk nach verweigerter

  • LG Hamburg, 31.05.2019 - 305 O 117/18

    Vertrag über die Nutzung eines sozialen Netzwerks: Anspruch auf Wiederherstellung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht