Rechtsprechung
   BFH, 02.02.2016 - X B 38/15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,5869
BFH, 02.02.2016 - X B 38/15 (https://dejure.org/2016,5869)
BFH, Entscheidung vom 02.02.2016 - X B 38/15 (https://dejure.org/2016,5869)
BFH, Entscheidung vom 02. Februar 2016 - X B 38/15 (https://dejure.org/2016,5869)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,5869) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • lexetius.com

    Grundsätzliche Bedeutung einer Rechtssache - Keine Anwendbarkeit von § 138 Abs. 3 ZPO im FG-Verfahren - Tatbestandsberichtigung - Verbescheidung von rechtsmissbräuchlichen oder offenbar unzulässigen Ablehnungsgesuchen - Kostenerstattung bei nicht berufsmäßig tätigen ...

  • openjur.de
  • Bundesfinanzhof

    AO § 173 Ab... s 1 Nr 1, BGB § 242, MRK Art 6, EStG § 15, FGO § 46, FGO § 76 Abs 1 S 1, FGO § 76 Abs 1 S 3, FGO § 96 Abs 1 S 1, FGO § 105 Abs 3 S 1, FGO § 105 Abs 3 S 2, FGO § 108, FGO § 115 Abs 2 Nr 1, FGO § 115 Abs 2 Nr 2, FGO § 115 Abs 2 Nr 3, FGO § 116 Abs 3 S 3, FGO § 116 Abs 3 S 4, FGO § 116 Abs 5 S 2, FGO § 119 Nr 1, FGO § 119 Nr 2, FGO § 135 Abs 1, FGO § 135 Abs 2, FGO § 139 Abs 3 S 1, FGO § 139 Abs 3 S 2, FGO § 142 Abs 1, FGO § 155 S 1, GG Art 1, GG Art 2, GG Art 3 Abs 1, GG Art 14, GG Art 20 Abs 3, GG Art 101 Abs 1 S 2, StBerG Art 160 Abs 2, ZPO § 91 Abs 2 S 3, ZPO § 104 Abs 2 S 1, ZPO § 114 Abs 1 S 1, ZPO § 117 Abs 2, ZPO § 117 Abs 3, ZPO § 117 Abs 4, ZPO § 118 Abs 2 S 4, ZPO § 138 Abs 1, ZPO § 138 Abs 2, ZPO § 138 Abs 3
    Grundsätzliche Bedeutung einer Rechtssache - Keine Anwendbarkeit von § 138 Abs. 3 ZPO im FG-Verfahren - Tatbestandsberichtigung - Verbescheidung von rechtsmissbräuchlichen oder offenbar unzulässigen Ablehnungsgesuchen - Kostenerstattung bei nicht berufsmäßig tätigen ...

  • Bundesfinanzhof

    Grundsätzliche Bedeutung einer Rechtssache - Keine Anwendbarkeit von § 138 Abs. 3 ZPO im FG-Verfahren - Tatbestandsberichtigung - Verbescheidung von rechtsmissbräuchlichen oder offenbar unzulässigen Ablehnungsgesuchen - Kostenerstattung bei nicht berufsmäßig tätigen ...

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 173 Abs 1 Nr 1 AO, § 242 BGB, Art 6 MRK, § 15 EStG 2002, § 46 FGO
    Grundsätzliche Bedeutung einer Rechtssache - Keine Anwendbarkeit von § 138 Abs. 3 ZPO im FG-Verfahren - Tatbestandsberichtigung - Verbescheidung von rechtsmissbräuchlichen oder offenbar unzulässigen Ablehnungsgesuchen - Kostenerstattung bei nicht berufsmäßig tätigen ...

  • IWW

    § 15 des Einkommensteuergesetzes, § ... 173 Abs. 1 Nr. 1 der Abgabenordnung (AO), § 46 der Finanzgerichtsordnung, § 116 Abs. 3 Satz 4 FGO, § 115 Abs. 2 Nr. 1 bis 3 FGO, § 115 Abs. 2 FGO, § 116 Abs. 3 Satz 3 FGO, § 115 Abs. 2 Nr. 1 FGO, Art. 101 GG, § 115 Abs. 2 Nr. 3 FGO, § 115 Abs. 2 Nr. 2 Alternative 2 FGO, § 138 ZPO, § 138 der Zivilprozessordnung (ZPO), § 138 Abs. 3 ZPO, § 76 Abs. 1 Satz 1 FGO, § 155 Satz 1 FGO, § 138 Abs. 1, 2 ZPO, § 76 Abs. 1 Satz 3 FGO, § 108 FGO, § 105 Abs. 3 Satz 1 FGO, § 96 Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 1 FGO, Art. 101 Abs. 1 Satz 2 des Grundgesetzes, § 119 Nr. 1 FGO, § 135 Abs. 1 FGO, § 139 Abs. 3 FGO, § 104 Abs. 2 Satz 1 ZPO, § 160 Abs. 2 des Steuerberatungsgesetzes, § 139 Abs. 3 Satz 2 FGO, § 139 Abs. 3 Satz 1 FGO, § 91 Abs. 2 Satz 3 ZPO, § 142 Abs. 1 FGO, § 118 Abs. 2 Satz 4 ZPO, § 117 Abs. 2 bis 4 ZPO, § 114 Abs. 1 Satz 1 ZPO, Art. 20 Abs. 3 GG, Art. 1, 2 GG, Art. 6 der Europäischen Menschenrechtskonvention, Art. 14 GG, § 242 des Bürgerlichen Gesetzbuchs, § 173 Abs. 1 Nr. 1 AO, § 135 Abs. 2 FGO, § 116 Abs. 5 Satz 2 Halbsatz 2 FGO

  • Wolters Kluwer
  • rewis.io

    Grundsätzliche Bedeutung einer Rechtssache - Keine Anwendbarkeit von § 138 Abs. 3 ZPO im FG-Verfahren - Tatbestandsberichtigung - Verbescheidung von rechtsmissbräuchlichen oder offenbar unzulässigen Ablehnungsgesuchen - Kostenerstattung bei nicht berufsmäßig tätigen ...

  • ra.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anforderungen an die Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung

  • rechtsportal.de

    FGO § 115 Abs. 2 Nr. 1 ; FGO § 116 Abs. 3
    Anforderungen an die Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung

  • datenbank.nwb.de

    Grundsatzbedeutung einer Rechtssache; § 138 Abs. 3 ZPO im finanzgerichtlichen Verfahren nicht entsprechend anwendbar; Tatbestandsberichtigung nach § 108 FGO; Verbescheidung von rechtsmissbräuchlichen oder offenbar unzulässigen Befangenheitsgesuch; Kostenerstattung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BFH, 20.06.2016 - X B 167/15

    Offensichtlich unzulässige Spruchkörperablehnung - Reichweite des

    Ist das Ablehnungsgesuch in Ausnahmefällen indes wegen Rechtsmissbrauchs oder aus anderen Gründen offensichtlich unzulässig, so kann der Ablehnungsantrag in den Gründen der Hauptsacheentscheidung unter Mitwirkung des abgelehnten Richters zurückgewiesen werden (ständige Rechtsprechung, vgl. z.B. BFH-Beschlüsse vom 4. März 2014 VII B 131/13, BFH/NV 2014, 1055, und vom 3. Juli 2014 V S 15/14, BFH/NV 2014, 1574, jeweils unter II.1.; Senatsbeschluss vom 2. Februar 2016 X B 38/15, BFH/NV 2016, 930, unter II.3.b).
  • BFH, 28.10.2020 - XI B 26/20

    Rechtsmissbräuchliches Ablehnungsgesuch

    Ein Fall des Rechtsmissbrauchs kann das Stellen eines wiederholten Ablehnungsgesuchs sein (vgl. BFH-Beschluss vom 02.02.2016 - X B 38/15, BFH/NV 2016, 930, Rz 25; Brandis in Tipke/Kruse, § 51 FGO Rz 38, m.w.N.).
  • BFH, 02.11.2016 - VIII B 7/16

    Auslegung einer Einkommensteuererklärung im Hinblick auf den Inhalt eines gemäß §

    Damit korrespondierend erfordert die Darlegung der Grundsatzbedeutung --in Abgrenzung zur einzelfallbezogenen Verfahrensrüge nach § 115 Abs. 2 Nr. 3 FGO-- auch das Herausstellen einer Rechtsfrage, die einer abstrakten Klärung zugänglich, d.h. derart konkretisiert ist, dass sie mit "ja" oder "nein" beantwortet werden kann; dagegen ist es nicht ausreichend, wenn die Beantwortung der Rechtsfrage von den Umständen des Einzelfalles abhängt und damit auf die Antwort "kann sein" hinausläuft (BFH-Beschluss vom 2. Februar 2016 X B 38/15, BFH/NV 2016, 930, Rz 10).
  • BFH, 13.05.2020 - VIII B 146/19

    Behandlung eines rechtsmissbräuchlichen Ablehnungsgesuchs gegen den gesamten

    Für Einwendungen gegen die Richtigkeit und Vollständigkeit des Urteilstatbestands sieht § 108 FGO ein eigenständiges Rechtsschutzverfahren vor, das der Nichtzulassungsbeschwerde nach dem Lex-specialis-Grundsatz vorgeht und gleichgerichtete Verfahrensrügen präkludiert (BFH-Beschluss vom 02.02.2016 - X B 38/15, BFH/NV 2016, 930, Rz 21).
  • LSG Bayern, 29.09.2016 - L 16 SF 233/16

    Verwerfung von Befangenheitsanträgen im sozialrechtlichen Verfahren

    Es ist nicht ersichtlich, warum die mitgeteilten Befangenheitsgründe geeignet sein sollen, auf diese Verfahren durchzuschlagen (vgl. dazu BFH Beschluss vom 02.02.2016, X B 38/15 Rz 24), nachdem zudem mit Beschluss vom 28.07.2016, Az. L 16 SF 193/16 AB, sogar bereits entschieden wurde, dass die vorgetragenen Gründe nicht den leisesten Verdacht einer Befangenheit begründen können.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht