Schlußanträge unten: Generalanwalt beim EuGH, 16.07.1998

Rechtsprechung
   EuGH, 01.12.1998 - C-200/97   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,338
EuGH, 01.12.1998 - C-200/97 (https://dejure.org/1998,338)
EuGH, Entscheidung vom 01.12.1998 - C-200/97 (https://dejure.org/1998,338)
EuGH, Entscheidung vom 01. Dezember 1998 - C-200/97 (https://dejure.org/1998,338)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,338) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com

    Staatliche Beihilfen - Begriff - Ohne Übertragung öffentlicher Mittel gewährte Vergünstigung - Zahlungsunfähige Unternehmen - Artikel 92 EG-Vertrag - Artikel 4 Buchstabe c EGKS-Vertrag

  • Judicialis
  • Europäischer Gerichtshof

    Ecotrade

  • EU-Kommission

    Ecotrade / Altiforni e Ferriere di Servola

    EG-Vertrag, Artikel 177
    1 Vorabentscheidungsverfahren - Anrufung des Gerichtshofes - Erforderlichkeit einer Vorabentscheidungsfrage - Beurteilung durch das nationale Gericht

  • EU-Kommission

    Ecotrade / Altiforni e Ferriere di Servola

  • Wolters Kluwer

    Nichtunterliegen großer Unternehmen dem normalen Konkursverfahren; Forderungsüberweisung im Rahmen der Zwangsvollstreckung wegen eines geschuldeten Betrages für eine Stahllieferung; Sonderverwaltung für in Schwierigkeiten befindliche Großunternehmen; Beihilfen an in ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    1 Vorabentscheidungsverfahren - Anrufung des Gerichtshofes - Erforderlichkeit einer Vorabentscheidungsfrage - Beurteilung durch das nationale Gericht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Vorabentscheidungsersuchen der Corte Suprema di Cassazione - Auslegung des Artikels 92 EG-Vertrag - Begriff der staatlichen Beihilfe - Nationale Regelung, die große Unternehmen im Zustand der Zahlungsunfähigkeit von der Durchführung der normalen Konkursverfahren befreit ...

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (81)

  • EuG, 24.09.2019 - T-121/15

    Fortischem / Kommission

    La requérante renvoie à cet égard à l'arrêt du 1 er décembre 1998, Ecotrade (C-200/97, EU:C:1998:579, points 36, 41 et 43).

    En troisième lieu, dans la réplique, elle indique admettre que le critère dégagé dans l'arrêt du 1 er décembre 1998, Ecotrade (C-200/97, EU:C:1998:579), afin d'établir si des ressources d'État ont été transférées, est assez proche du critère permettant d'établir si un avantage économique a été consenti.

    En effet, il résulte des termes mêmes de cette disposition et des règles de procédure instaurées à l'article 108 TFUE que les avantages accordés par d'autres moyens que des ressources d'État ne tombent pas dans le champ d'application des dispositions en cause (voir, en ce sens, arrêts du 17 mars 1993, Sloman Neptun, C-72/91 et C-73/91, EU:C:1993:97, point 19 ; du 1 er décembre 1998, Ecotrade, C-200/97, EU:C:1998:579, point 35, et du 13 mars 2001, PreussenElektra, C-379/98, EU:C:2001:160, point 58).

    Afin d'apprécier l'existence d'un avantage économique accordé à NCHZ du fait de la première mesure et la légalité de la décision attaquée sur ce point, il convient de constater que, si la requérante et la Commission, soutenue par l'intervenante, s'accordent sur la pertinence, en l'espèce, de l'arrêt du 1 er décembre 1998, Ecotrade (C-200/97, EU:C:1998:579), elles en tirent des enseignements différents.

    Il doit être relevé que, conformément aux arrêts du 1 er décembre 1998, Ecotrade (C-200/97, EU:C:1998:579, point 45), et du 17 juin 1999, Piaggio (C-295/97, EU:C:1999:313, point 43), l'application à une entreprise d'un régime dérogatoire aux règles de droit commun en matière de faillite doit être considérée comme donnant lieu à l'octroi d'une aide d'État dans deux situations.

    Selon la requérante, il importe de distinguer précisément le critère dégagé par l'arrêt du 1 er décembre 1998, Ecotrade (C-200/97, EU:C:1998:579), et celui de l'opérateur en économie de marché.

    Il importe de relever que, contrairement aux allégations de la requérante, le point 36 de l'arrêt du 1 er décembre 1998, Ecotrade (C-200/97, EU:C:1998:579), n'établit pas une exigence quant à une «analyse contrefactuelle hypothétique», mais vise à répondre à l'argument de la Commission, avancé dans l'affaire ayant donné lieu à cet arrêt, selon lequel la diminution des bénéfices du fait de la mesure litigieuse pouvait entraîner une perte de ressources fiscales pour l'État, ce qui impliquait un transfert de ressources d'État du fait de ladite mesure.

    À cet égard, contrairement aux allégations de la requérante, le fait de comparer la situation qui s'est produite du fait de l'application de la loi sur les sociétés stratégiques à NCHZ et la situation qui se serait produite si NCHZ avait été soumise au régime de droit commun de la faillite ne peut que reposer sur une analyse fondée sur la connaissance de la situation et les données existant au moment où il fallait que la décision relative à la poursuite éventuelle de l'activité de NCHZ fût prise et alors que celle-ci a été qualifiée de «société stratégique» (voir, en ce sens, conclusions de l'avocat général Fennelly dans l'affaire Ecotrade, C-200/97, EU:C:1998:378, point 31).

    Sur ce dernier point, l'argumentation de la requérante relative à l'arrêt du 1 er décembre 1998, Ecotrade (C-200/97, EU:C:1998:579, point 36), ne permet pas de remettre en cause cette appréciation.

    En effet, le lien était trop indirect entre ladite mesure et l'éventuelle perte de ressources fiscales (voir, en ce sens, conclusions de l'avocat général Fennelly dans l'affaire Ecotrade, C-200/97, EU:C:1998:378, point 24).

    Ainsi, la première mesure, combinant l'obligation de poursuivre l'activité de NCHZ et l'entrave aux licenciements collectifs, s'inscrit dans le cadre tant de la première situation que de la seconde situation envisagées dans les arrêts du 1 er décembre 1998, Ecotrade (C-200/97, EU:C:1998:579, point 45), et du 17 juin 1999, Piaggio (C-295/97, EU:C:1999:313, point 43) (voir point 72 ci-dessus).

    En outre, contrairement aux allégations de la requérante, une telle analyse ne constitue pas «manifestement l'outil adéquat» pour les besoins du critère dégagé par l'arrêt du 1 er décembre 1998, Ecotrade (C-200/97, EU:C:1998:579).

  • EuGH, 19.09.2000 - C-454/98

    Schmeink & Cofreth und Strobel

    Betreffen die vorgelegten Fragen die Auslegung des Gemeinschaftsrechts, so ist der Gerichtshof daher grundsätzlich gehalten, darüber zu befinden (vgl. u. a. Urteile vom 15. Dezember 1995 in der Rechtssache C-415/93, Bosman, Slg. 1995, I-4921, Randnr. 59, vom 1. Dezember 1998 in der Rechtssache C-200/97, Ecotrade, Slg. 1998, I-7907, Randnr. 25, und vom 13. Januar 2000 in der Rechtssache C-254/98, TK-Heimdienst, Slg. 2000, I-0000, Randnr. 13).
  • EuGH, 08.11.2001 - C-143/99

    Adria-Wien Pipeline und Wietersdorfer & Peggauer Zementwerke

    Er umfasst nicht nur positive Leistungen, sondern auch Maßnahmen, die in verschiedener Form die Belastungen vermindern, die ein Unternehmen normalerweise zu tragen hat und die somit zwar keine Subventionen im strengen Sinne des Wortes darstellen, diesen aber nach Art und Wirkung gleichstehen (vgl. Urteile vom 23. Februar 1961 in der Rechtssache 30/59, De Gezamenlijke Steenkolenmijnen in Limburg/Hohe Behörde, Slg. 1961, 3, 43, vom 15. März 1994 in der Rechtssache C-387/92, Banco Exterior de España, Slg. 1994, I-877, Randnr. 13, und vom 1. Dezember 1998 in der Rechtssache C-200/97, Ecotrade, Slg. 1998, I-7907, Randnr. 34).
  • EuGH, 19.03.2013 - C-399/10

    Der Gerichtshof hebt das Urteil des Gerichts auf, mit dem dieses die Entscheidung

    Bereits aus dem Wortlaut dieser Bestimmung und den in Art. 108 AEUV aufgestellten Verfahrensregeln geht nämlich hervor, dass die in anderer Weise als aus staatlichen Mitteln gewährten Vorteile nicht vom Anwendungsbereich der in Rede stehenden Bestimmungen erfasst werden (vgl. in diesem Sinne Urteile vom 17. März 1993, Sloman Neptun, C-72/91 und C-73/91, Slg. 1993, I-887, Randnr. 19, vom 1. Dezember 1998, Ecotrade, C-200/97, Slg. 1998, I-7907, Randnr. 35, sowie vom 13. März 2001, PreussenElektra, C-379/98, Slg. 2001, I-2099, Randnr. 58).

    Sodann geht aus der Rechtsprechung des Gerichtshofs hervor, dass eine staatliche Maßnahme, die geeignet ist, gleichzeitig die Unternehmen, auf die sie angewandt wird, in eine günstigere Lage als andere zu versetzen, und ein hinreichend konkretes Risiko für den Eintritt einer künftigen zusätzlichen Belastung für den Staat zu schaffen, zulasten der staatlichen Mittel gehen kann (vgl. in diesem Sinne Urteil Ecotrade, Randnr. 41).

    Insbesondere hatte der Gerichtshof Gelegenheit, klarzustellen, dass Vorteile, die in Form einer Bürgschaft des Staates gewährt werden, eine zusätzliche Belastung für den Staat bedeuten können (vgl. in diesem Sinne Urteile Ecotrade, Randnr. 43, und vom 8. Dezember 2011, Residex Capital IV, C-275/10, noch nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht, Randnrn. 39 bis 42).

  • EuG, 01.07.2004 - T-308/00

    Salzgitter / Kommission

    27 Vorab ist darauf hinzuweisen, dass der Begriff der staatlichen Beihilfe nach ständiger Rechtsprechung weiter ist als der Begriff der Subvention, denn er umfasst nicht nur positive Leistungen wie Subventionen selbst, sondern auch Maßnahmen, die in verschiedener Form die Belastungen vermindern, die ein Unternehmen normalerweise zu tragen hat und die somit zwar keine Subventionen im strengen Sinne des Wortes darstellen, diesen aber nach Art und Wirkung gleichstehen (Urteile des Gerichtshofes vom 23. Februar 1961 in der Rechtssache 30/59, De Gezamenlijke Steenkolenmijnen in Limburg/Hohe Behörde, Slg. 1961, 3, 43, vom 15. März 1994 in der Rechtssache C-387/92, Banco Exterior de España, Slg. 1994, I-877, Randnr. 13, und vom 1. Dezember 1998 in der Rechtssache C-200/97, Ecotrade, Slg. 1998, I-7907, Randnr. 34).

    29 Nach gefestigter Rechtsprechung stellt die Spezifität oder Selektivität einer staatlichen Maßnahme eines der Merkmale des Beihilfebegriffs dar, und zwar sowohl im Rahmen des EG-Vertrags (in diesem Sinne Urteile des Gerichtshofes vom 26. September 1996 in der Rechtssache C-241/94, Frankreich/Kommission, Slg. 1996, I-4551, Randnr. 24, und vom 19. Mai 1999 in der Rechtssache C-6/97, Italien/Kommission, Slg. 1999, I-2981, Randnr. 17) als auch im Rahmen des EGKS-Vertrags (Urteil Ecotrade, zitiert in Randnr. 27, Randnr. 40), obwohl dieses Kriterium in Artikel 4 Buchstabe c KS nicht ausdrücklich genannt ist.

    Es ist daher zu prüfen, ob die fragliche Maßnahme ausschließlich bestimmte Unternehmen oder bestimmte Wirtschaftszweige begünstigt (in diesem Sinne Urteil Ecotrade, zitiert in Randnr. 27, Randnrn. 40 und 41).

    80 Dies muss auch für den EGKS-Vertrag gelten (in diesem Sinne Urteil Ecotrade, zitiert in Randnr. 27, Randnr. 41).

    In Bezug auf das Urteil Ecotrade (zitiert in Randnr. 27) das die Unterscheidung zwischen Subventionen im engeren Sinne, d. h. direkten Geldzuflüssen, und anderen Beihilfeformen, wie z. B. dem Verzicht auf Steuereinnahmen, die normalerweise erzielt worden wären, betreffe, führt die Beklagte aus, dass diese Unterscheidung für die Beurteilung der hier betroffenen Maßnahmen völlig irrelevant sei und auf die Prüfung der Selektivität keinen Einfluss habe.

    Zum anderen trägt die Klägerin vor, aus dem Urteil Ecotrade (zitiert in Randnr. 27) ergebe sich, dass die Kommission die Auswirkungen der Maßnahmen des § 3 ZRFG auf den Wettbewerb hätte belegen müssen.

  • EuGH, 15.07.2004 - C-501/00

    Spanien / Kommission

    86 Nach Ansicht der Kommission ist nach ständiger Rechtsprechung der Beihilfebegriff im Sinne des EGKS-Vertrags der gleiche, wie er im Rahmen des EG-Vertrags verwendet werde (vgl. u. a. Urteil vom 1. Dezember 1998 in der Rechtssache C-200/97, Ecotrade, Slg. 1998, I-7907, Randnr. 35).

    89 Nach ständiger Rechtsprechung des Gerichtshofes ist der Begriff der Beihilfe im Sinne von Artikel 4 Buchstabe c KS nach dem Vorbild dessen auszulegen, was der Gerichtshof zu Artikel 87 EG entschieden hat (vgl. u. a. Urteile Ecotrade, Randnr. 35, und vom 20. September 2001 in der Rechtssache C-390/98, Banks, Slg. 2001, I-6117, Randnr. 33).

    90 Der Begriff der Beihilfe ist daher weiter als der Begriff der Subvention; er umfasst nicht nur positive Leistungen wie etwa Subventionen selbst, sondern auch Maßnahmen, die in verschiedener Form die Belastungen vermindern, die ein Unternehmen regelmäßig zu tragen hat, und die zwar keine Subventionen im strengen Sinne des Wortes darstellen, diesen aber nach Art und Wirkung gleichstehen (vgl. u. a. Urteil De Gezamenlijke Steenkolenmijnen in Limburg/Hohe Behörde, 43, vom 15. März 1994 in der Rechtssache C-387/92, Banco Exterior de España, Slg. 1994, I-877, Randnr. 13, Ecotrade, Randnr. 34, vom 8. November 2001 in der Rechtssache C-143/99, Adria-Wien Pipeline und Wietersdorfer & Peggauer Zementwerke, Slg. 2001, I-8365, Randnr. 38, und vom 12. Dezember 2002, Belgien/Kommission, Randnr. 32).

    19 und 21, vom 7. Mai 1998 in den Rechtssachen C-52/97 bis C-54/97, Viscido u. a., Slg. 1998, I-2629, Randnr. 13, Ecotrade, Randnr. 35, und vom 12. Dezember 2002, Kommission/Belgien, Randnr. 33).

    20 und 21, zu einer Zinserstattung für Ausfuhrdarlehen, Urteil vom 7. Juni 1988 in der Rechtssache 57/86, Griechenland/Kommission, Slg. 1988, 2855, Randnr. 8, und zu einer Ausnahmeregelung im Insolvenzrecht für Großunternehmen, die sich in Schwierigkeiten befinden und die sich gegenüber bestimmten Kategorien von Gläubigern, überwiegend öffentlichen Charakters, besonders hoch verschuldet haben, Urteil Ecotrade, Randnr. 38).

  • EuGH, 17.06.1999 - C-75/97

    Belgien / Kommission

    Als Beihilfen gelten namentlich Maßnahmen, die in verschiedener Form die Belastungen vermindern, die ein Unternehmen normalerweise zu tragen hat und die somit zwar keine Subventionen im strengen Sinne des Wortes darstellen, diesen aber nach Art und Wirkung gleichstehen (Urteile vom 1. Dezember 1998 in der Rechtssache C-200/97, Ecotrade, Slg. 1998, I-7907, Randnr. 34).

    Nach ständiger Rechtsprechung ist zu prüfen, ob die erhöhten Ermäßigungen im Rahmen der Programme Maribel a und b zu Vorteilen ausschließlich bestimmte Unternehmen oder bestimmte Wirtschaftszweige begünstigen und damit die Voraussetzung der Spezifizität erfüllen, die eines der Merkmale des Begriffes der staatlichen Beihilfe ist, ob sie also selektive Maßnahmen sind (vgl. in diesem Sinn Urteile vom 26. September 1996, Frankreich/Kommission, Randnr. 24, und Ecotrade, Randnr. 40).

  • Generalanwalt beim EuGH, 26.10.2000 - C-379/98

    GENERALANWALT F.G. JACOBS IST DER ANSICHT, DASS DAS DEUTSCHE

  • EuG, 21.05.2010 - T-425/04

    Die Erklärungen der französischen Behörden, mit denen diese France Télécom ihre

  • EuGH, 14.09.2000 - C-343/98

    Collino und Chiappero

  • EuG, 11.07.2002 - T-152/99

    HAMSA / Kommission

  • Generalanwalt beim EuGH, 22.12.2010 - C-279/08

    Kommission / Niederlande - Rechtsmittel - Zulässigkeit der Klage im ersten

  • EuGH, 03.07.2003 - C-83/01

    Chronopost / Ufex u.a.

  • EuGH, 03.04.2014 - C-559/12

    Der Gerichtshof bestätigt, dass die implizite unbeschränkte Bürgschaft des

  • EuG, 14.12.2000 - T-613/97

    DIE ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION, MIT DER DIESE FESTSTELLTE, DASS DIE LOGISTISCHE

  • EuGH, 13.01.2000 - C-254/98

    TK-Heimdienst

  • EuGH, 04.06.2015 - C-15/14

    Der Gerichtshof bestätigt - wie schon zuvor das Gericht -, dass der zwischen dem

  • Generalanwalt beim EuGH, 21.11.2013 - C-559/12

    Frankreich / Kommission - Rechtsmittel - La Poste - Öffentliche Einrichtung mit

  • EuG, 21.10.2004 - T-36/99

    Lenzing / Kommission - Staatliche Beihilfen - Nichtigkeitsklage - Zulässigkeit -

  • EuGH, 19.05.1999 - C-6/97

    Italien / Kommission

  • EuGH, 24.01.2013 - C-73/11

    Frucona Kosice / Kommission - Rechtsmittel - Staatliche Beihilfen - Erlass von 65

  • FG Münster, 01.08.2011 - 9 V 357/11

    Verstoß der Sanierungsklausel gegen Gemeinschaftsrecht?

  • EuG, 21.05.2010 - T-450/04
  • EuGH, 20.09.2001 - C-390/98

    Banks

  • EuGH, 17.06.1999 - C-295/97

    Piaggio

  • EuGH, 13.02.2003 - C-409/00

    Spanien / Kommission

  • EuG, 29.09.2000 - T-55/99

    CETM / Kommission

  • EuG, 21.05.2010 - T-456/04

    AFORS Télécom / Kommission

  • Generalanwalt beim EuGH, 22.01.2015 - C-15/14

    Kommission / MOL - Rechtsmittel - Staatliche Beihilfe - Vertrag zwischen dem

  • Generalanwalt beim EuGH, 18.03.2004 - C-36/02

    GENERALANWÄLTIN STIX-HACKL IST DER ANSICHT, DASS DAS DEUTSCHE VERBOT DES BETRIEBS

  • EuGH, 12.12.2002 - C-5/01

    Belgien / Kommission

  • EuG, 06.03.2002 - T-127/99

    Diputación Foral de Álava / Kommission

  • EuGH, 12.10.2000 - C-480/98

    Spanien / Kommission

  • EuG, 16.01.2020 - T-257/18

    Iberpotash/ Kommission

  • EuG, 02.07.2015 - T-425/04

    Bei dem Aktionärsvorschuss, der France Télécom von den französischen Behörden

  • Generalanwalt beim EuGH, 28.06.2012 - C-399/10

    Bouygues und Bouygues Télécom / Kommission

  • EuGH, 22.05.2003 - C-355/00

    Freskot

  • EuG, 20.09.2012 - T-154/10

    Frankreich / Kommission - Staatliche Beihilfen - Beihilfe, die Frankreich in Form

  • EuGH, 22.04.2008 - C-408/04

    Kommission / Salzgitter - Rechtsmittel - Staatliche Beihilfen - Genehmigung der

  • EuG, 13.06.2000 - T-204/97

    EPAC / Kommission

  • Generalanwalt beim EuGH, 24.09.2014 - C-518/13

    Eventech - 'Staatliche Beihilfen - Begriff der Beihilfe im Sinne von Art. 107

  • EuG, 09.09.2014 - T-461/12

    Hansestadt Lübeck / Kommission - Staatliche Beihilfen - Flughafenentgelte -

  • Generalanwalt beim EuGH, 19.03.2002 - C-280/00

    NACH ANSICHT DES GENERALANWALTS PHILIPPE LÉGER SIND DIE ZUSCHÜSSE, DIE

  • EuG, 22.01.2013 - T-308/00

    Salzgitter / Kommission - Staatliche Beihilfen - Stahlindustrie - Steuerliche

  • EuG, 24.09.2008 - T-20/03

    Kahla/Thüringen Porzellan / Kommission - Staatliche Beihilfen - Bestehende oder

  • Generalanwalt beim EuGH, 08.05.2008 - C-428/06

    Unión General de Trabajadores de la Rioja - Staatliche Beihilfen - Von einer

  • Generalanwalt beim EuGH, 01.04.2004 - C-276/02

    Spanien / Kommission

  • Generalanwalt beim EuGH, 02.07.2009 - C-169/08

    Presidente del Consiglio dei Ministri - Freier Dienstleistungsverkehr (Art. 49

  • EuG, 01.07.2010 - T-335/08

    BNP Paribas und BNL / Kommission - Staatliche Beihilfen - Maßnahmen der

  • Generalanwalt beim EuGH, 09.02.2006 - C-182/03

    Belgien / Kommission - Staatliche Beihilfe - Steuerregelung für die in Belgien

  • EuG, 06.03.2002 - T-92/00

    Diputación Foral de Álava / Kommission

  • EuG, 23.10.2002 - T-269/99

    Diputación Foral de Guipúzcoa / Kommission

  • Generalanwalt beim EuGH, 30.03.2006 - C-393/04

    Air Liquide Industries Belgium - Staatliche Beihilfen - Begriff - Steuer auf

  • EuG, 23.10.2002 - T-346/99

    Diputación Foral de Álava / Kommission

  • EuG, 09.12.2015 - T-233/11

    Griechenland / Kommission - Staatliche Beihilfen - Bergbausektor - Subvention,

  • Generalanwalt beim EuGH, 04.09.2008 - C-222/07

    UTECA - Richtlinie 89/552/EWG "Fernsehen ohne Grenzen" - Europäische Werke -

  • Generalanwalt beim EuGH, 17.07.2008 - C-487/06

    British Aggregates / Kommission - Rechtsmittel gegen ein Urteil des Gerichts

  • Generalanwalt beim EuGH, 08.02.2001 - C-280/99

    Moccia Irme / Kommission

  • Generalanwalt beim EuGH, 06.12.2001 - C-197/99

    Belgien / Kommission

  • Generalanwalt beim EuGH, 11.03.2004 - C-345/02

    Pearle u.a.

  • Generalanwalt beim EuGH, 09.02.2006 - C-399/03

    Kommission / Rat

  • Generalanwalt beim EuGH, 12.01.2006 - C-237/04

    Enirisorse - Begriff der staatlichen Beihilfen - Öffentliches Unternehmen mit

  • Generalanwalt beim EuGH, 12.09.2002 - C-5/01

    Belgien / Kommission

  • Generalanwalt beim EuGH, 08.05.2001 - C-53/00

    Ferring

  • Generalanwalt beim EuGH, 13.12.2001 - C-482/99

    Frankreich / Kommission

  • VG Hamburg, 24.02.2010 - 5 K 122/08
  • EuG, 04.11.2009 - T-20/03

    Kahla/Thüringen Porzellan GmbH gegen Kommission der Europäischen Gemeinschaften.

  • EuG, 13.05.2020 - T-8/18

    easyJet Airline / Kommission

  • Generalanwalt beim EuGH, 06.05.2004 - C-183/02

    Demesa / Kommission

  • Generalanwalt beim EuGH, 16.12.2004 - C-283/03

    Kuipers

  • Generalanwalt beim EuGH, 28.05.2020 - C-556/19

    Eco TLC

  • EuGH, 24.07.2003 - C-297/01

    Sicilcassa u.a.

  • Generalanwalt beim EuGH, 27.01.2000 - C-156/98

    Deutschland / Kommission

  • Generalanwalt beim EuGH, 01.07.1999 - C-400/97

    Juntas Generales de Guipúzcoa und Diputación Foral de Guipúzcoa

  • Generalanwalt beim EuGH, 12.06.2003 - C-159/01

    Niederlande / Kommission

  • Generalanwalt beim EuGH, 08.05.2001 - C-143/99

    Adria-Wien Pipeline und Wietersdorfer & Peggauer Zementwerke

  • Generalanwalt beim EuGH, 12.02.2001 - C-280/99

    Rechtsmittel - Beihilfen für die Eisen- und Stahlindustrie - Umstrukturierung des

  • Generalanwalt beim EuGH, 21.09.2000 - C-390/98

    Banks

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   Generalanwalt beim EuGH, 16.07.1998 - C-200/97   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,20405
Generalanwalt beim EuGH, 16.07.1998 - C-200/97 (https://dejure.org/1998,20405)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 16.07.1998 - C-200/97 (https://dejure.org/1998,20405)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 16. Juli 1998 - C-200/97 (https://dejure.org/1998,20405)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,20405) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • EuG, 24.09.2019 - T-121/15

    Fortischem / Kommission

    À cet égard, contrairement aux allégations de la requérante, le fait de comparer la situation qui s'est produite du fait de l'application de la loi sur les sociétés stratégiques à NCHZ et la situation qui se serait produite si NCHZ avait été soumise au régime de droit commun de la faillite ne peut que reposer sur une analyse fondée sur la connaissance de la situation et les données existant au moment où il fallait que la décision relative à la poursuite éventuelle de l'activité de NCHZ fût prise et alors que celle-ci a été qualifiée de «société stratégique» (voir, en ce sens, conclusions de l'avocat général Fennelly dans l'affaire Ecotrade, C-200/97, EU:C:1998:378, point 31).

    En effet, le lien était trop indirect entre ladite mesure et l'éventuelle perte de ressources fiscales (voir, en ce sens, conclusions de l'avocat général Fennelly dans l'affaire Ecotrade, C-200/97, EU:C:1998:378, point 24).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht