Rechtsprechung
   EuGH, 19.11.2019 - C-585/18, C-624/18, C-625/18   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,39005
EuGH, 19.11.2019 - C-585/18, C-624/18, C-625/18 (https://dejure.org/2019,39005)
EuGH, Entscheidung vom 19.11.2019 - C-585/18, C-624/18, C-625/18 (https://dejure.org/2019,39005)
EuGH, Entscheidung vom 19. November 2019 - C-585/18, C-624/18, C-625/18 (https://dejure.org/2019,39005)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,39005) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Europäischer Gerichtshof

    A.K. (Indépendance de la chambre disciplinaire de la Cour suprême)

    Vorlage zur Vorabentscheidung - Richtlinie 2000/78/EG - Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf - Nichtdiskriminierung wegen des Alters - Herabsetzung des Ruhestandsalters für Richter des Sad Najwyzszy (Oberstes Gericht, Polen) - Art. 9 Abs. 1 - Recht zur Einlegung ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vorlage zur Vorabentscheidung - Richtlinie 2000/78/EG - Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf - Nichtdiskriminierung wegen des Alters - Herabsetzung des Ruhestandsalters für Richter des Sad Najwy?¼szy (Oberstes Gericht, Polen) - Art. 9 Abs. 1 - Recht zur Einlegung ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Europäischer Gerichtshof PDF (Pressemitteilung)

    Institutionelles Recht - Das vorlegende Gericht hat zu prüfen, ob die neue Disziplinarkammer des polnischen Obersten Gerichts unabhängig ist, um festzustellen, ob sie über Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit der Versetzung von Richtern des Obersten Gerichts in den ...

  • lto.de (Kurzinformation)

    Zu Polens umstrittener Disziplinarkammer: Unabhängigkeit ist selbst zu prüfen

  • juris.de (Pressemitteilung)

    Polnisches Gericht muss Unabhängigkeit der Disziplinarkammer selbst prüfen

  • spiegel.de (Pressebericht, 19.11.2019)

    Gewaltenteilung in Gefahr: Was die Kritik des EuGH für Polens Justiz bedeutet


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • lto.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 07.10.2019)

    Polens Rechtsstaatlichkeit auf dem Prüfstand

Sonstiges (9)

  • zeit.de (Pressebericht mit Bezug zur Entscheidung, 17.12.2019)

    Polnische Justiz: Welches Recht gilt hier?

  • lto.de (Meldung mit Bezug zur Entscheidung, 05.12.2019)

    Nach Zurückweisung durch EuGH: Polens Oberstes Gericht: Disziplinarkammer nicht unabhängig

  • Europäischer Gerichtshof (Vorlagefragen)

    CP

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • Generalanwalt beim EuGH, 27.06.2019 - C-585/18

    Generalanwalt Tanchev kommt zu dem Ergebnis, dass die neu geschaffene

    Die Rechtssachen C-624/18 und C-625/18 betreffen Klagen von CP und DO, Richter am Obersten Gericht, gegen das Oberste Gericht.

    In Bezug auf die Rechtssachen C-624/18 und C-625/18 fragt das vorlegende Gericht daher, ob es angesichts dessen, dass keine Richter zur Disziplinarkammer ernannt worden seien, nationale Vorschriften unangewendet lassen könne, durch die die Zuständigkeit auf die Disziplinarkammer übertragen werde, und sich aufgrund des Erfordernisses, für die unionsrechtlichen Rechte der Prozessparteien in Bezug auf eine Altersdiskriminierung wirksamen Rechtsschutz zu gewährleisten, selbst für zuständig erklären könne(15).

    In Bezug auf die Rechtssachen C-624/18 und C-625/18 sei die Kammer für Arbeits- und Sozialversicherungssachen zur Gewährleistung der Wirksamkeit des Unionsrechts kraft ihrer allgemeinen Zuständigkeit für Arbeitssachen im Zusammenhang mit einer Diskriminierung befugt, über die Klagen der Ausgangsverfahren, die Ansprüche aus einer Altersdiskriminierung nach der Richtlinie 2000/78 beträfen, zu entscheiden(18).

    Der Sad Najwyzszy (Oberstes Gericht) hat in den Rechtssachen C-624/18 und C-625/18 ebenso beschlossen, das Verfahren auszusetzen und dem Gerichtshof folgende Fragen zur Vorabentscheidung vorzulegen:.

    Polen und die Kommission machen ferner geltend, dass Frage 1 in den Rechtssachen C-624/18 und C-625/18 keiner Beantwortung durch den Gerichtshof bedürfe, da Richter in die Disziplinarkammer berufen worden seien und diese jetzt ihre gerichtlichen Aufgaben wahrnehme.

    Nach Ansicht der Kommission sind die Vorabentscheidungsfragen mit Ausnahme der Frage 1 in den Rechtssachen C-624/18 und C-625/18 insofern erforderlich, als das vorlegende Gericht als Vorfrage darüber zu entscheiden habe, welches die für die Entscheidung über die Rechtsstreite zuständige Kammer des Obersten Gerichts sei.

    Mit Ausnahme der Frage 1 in den Rechtssachen C-624/18 und C-625/18 und der praktisch mangelnden Arbeitsfähigkeit der Disziplinarkammer sind die Vorabentscheidungsfragen meines Erachtens nicht gegenstandslos.

    Ausgehend hiervon stimme ich in den vorliegenden Rechtssachen mit Polen und der Kommission darin überein, dass die Frage 1 in den Rechtssachen C-624/18 und C-625/18 aufgrund des geänderten tatsächlichen Rahmens, der dieser Frage zugrunde liegt, gegenstandslos geworden ist.

    Unter diesen Umständen sollte der Gerichtshof feststellen, dass die Frage 1 in den Rechtssachen C-624/18 und C-625/18 keiner Beantwortung mehr bedarf, da seine Antwort auf diese Frage überflüssig ist.

    Zu betonen ist jedoch, dass dies in keiner Weise der Befugnis des vorlegenden Gerichts entgegensteht, sich aufgrund meiner Antwort auf Frage 2 in der Rechtssache C-585/18 und auf Frage 3 in den Rechtssachen C-624/18 und C-625/18 sowie als notwendige Folge daraus, dass die Disziplinarkammer meines Erachtens nicht als unabhängiges Gericht anzusehen ist (siehe Abschnitt E der vorliegenden Schlussanträge), im Ausgangsverfahren für zuständig zu erklären.

    Die sonstigen, vom vorlegenden Gericht gestellten Fragen - Fragen 1 und 2 in der Rechtssache C-585/18 und Fragen 2 und 3 in den Rechtssachen C-624/18 und C-625/18 - sind indes nicht gegenstandslos geworden.

    Aus den vorgenannten Gründen ist eine Entscheidung des Gerichtshofs über die Fragen 1 und 2 in der Rechtssache C-585/18 und die Fragen 2 und 3 in den Rechtssachen C-624/18 und C-625/18 erforderlich.

    Frage 1 in den Rechtssachen C-624/18 und C-625/18 bedarf keiner Beantwortung.

    19 Beschluss A.K. u. a. (C-585/18, C-624/18 und C-625/18, EU:C:2018:977).

  • EuGH, 19.12.2019 - C-355/18

    Rust-Hackner - Vorlage zur Vorabentscheidung - Freier Dienstleistungsverkehr -

    Hierzu ist zum einen festzustellen, dass die Satzung des Gerichtshofs der Europäischen Union und die Verfahrensordnung des Gerichtshofs für die in Art. 23 der Satzung bezeichneten Beteiligten nicht die Möglichkeit vorsehen, eine Stellungnahme zu den Schlussanträgen des Generalanwalts einzureichen (Urteile vom 6. März 2018, Achmea, C-284/16, EU:C:2018:158, Rn. 26, und vom 19. November 2019, A. K. u. a. [Unabhängigkeit der Disziplinarkammer des Obersten Gerichts], C-585/18, C-624/18 und C-625/18, EU:C:2019:982, Rn. 61).

    Dass eine Partei nicht mit den Schlussanträgen des Generalanwalts einverstanden ist, kann folglich unabhängig von den darin untersuchten Fragen für sich genommen kein Grund sein, der die Wiedereröffnung des mündlichen Verfahrens rechtfertigt (Urteile vom 6. März 2018, Achmea, C-284/16, EU:C:2018:158, Rn. 27, und vom 19. November 2019, A. K. u. a. [Unabhängigkeit der Disziplinarkammer des Obersten Gerichts], C-585/18, C-624/18 und C-625/18, EU:C:2019:982, Rn. 62).

  • Generalanwalt beim EuGH, 19.12.2019 - C-311/18

    Facebook Ireland und Schrems

    28 Voir, notamment, arrêts du 10 décembre 2018, Wightman e.a. (C-621/18, EU:C:2018:999, point 27) et du 19 novembre 2019, A. K. e.a. (Indépendance de la chambre disciplinaire de la Cour suprême) (C-585/18, C-624/18 et C-625/18, EU:C:2019:982, point 98).

    192 Voir, notamment, arrêts du 25 juillet 2018, Minister for Justice and Equality (Défaillances du système judiciaire) (C-216/18 PPU, EU:C:2018:586, points 59 et 63) ; du 5 novembre 2019, Commission/Pologne (Indépendance des juridictions de droit commun) (C-192/18, EU:C:2019:924, point 106), et du 19 novembre 2019, A. K. e.a. (Indépendance de la chambre disciplinaire de la Cour suprême) (C-585/18, C-624/18 et C-625/18, EU:C:2019:982, point 120).

    Voir, notamment, arrêts du 19 septembre 2006, Wilson (C-506/04, EU:C:2006:587, points 50 à 52) ; du 25 juillet 2018, Minister for Justice and Equality (Défaillances du système judiciaire) (C-216/18 PPU, EU:C:2018:586, points 63 et 65), et du 19 novembre 2019, A. K. e.a. (Indépendance de la chambre disciplinaire de la Cour suprême) (C-585/18, C-624/18 et C-625/18, EU:C:2019:982, points 121 et 122).

    Voir arrêt du 19 novembre 2019, A. K. e.a. (Indépendance de la chambre disciplinaire de la Cour suprême) (C-585/18, C-624/18 et C-625/18, EU:C:2019:982, point 127 et jurisprudence citée).

  • Generalanwalt beim EuGH, 24.09.2019 - C-558/18

    Generalanwalt Tanchev: Der Gerichtshof sollte die Vorabentscheidungsersuchen zu

    Pour résumer ses allégations dans le cadre de cette procédure, la Commission fait notamment valoir que : (1) la réglementation polonaise permet d'engager la responsabilité disciplinaire des juges des juridictions de droit commun au titre du contenu de leurs jugements, y compris des demandes de décision préjudicielle ; (2) la chambre disciplinaire ne satisfait pas aux exigences d'indépendance des juges imposées par le droit de l'Union, ce qui a fait l'objet des affaires jointes pendantes C-585/18, C-624/18 et C-625/18 A. K. e. a. (Indépendance de la chambre disciplinaire de la Cour suprême) ; (3) le régime disciplinaire polonais ne garantit pas qu'un tribunal établi par la loi statuera en première instance dans les procédures disciplinaires à l'égard d'un juge d'une juridiction de droit commun, puisque le président de la chambre disciplinaire détermine, ponctuellement et de façon discrétionnaire, la juridiction disciplinaire qui sera saisie ; et (4) les droits procéduraux des juges faisant l'objet de procédures disciplinaires sont limités, puisque ce régime ne garantit plus que les affaires seront traitées dans un délai raisonnable et qu'il porte atteinte aux droits de la défense des juges mis en cause.

    2 Voir conclusions de l'avocat général Tanchev dans l'affaire Commission/Pologne ( Indépendance de la Cour suprême ) (C-619/18, EU:C:2019:325) concernant l'abaissement de l'âge de départ à la retraite des juges de la Cour suprême et accordant au président de la République le pouvoir de prolonger le mandat actif des juges de la Cour suprême ; dans l'affaire Commission/Pologne ( Indépendance des juridictions de droit commun ) (C-192/18, EU:C:2019:529) concernant une discrimination alléguée, fondée sur le sexe, en raison d'un abaissement de l'âge de départ à la retraite des juges des juridictions de droit commun, des juges de la Cour suprême et des procureurs, cet âge étant différent pour les femmes et pour les hommes, allant de pair avec l'octroi, au ministre de la Justice, du pouvoir de prolonger le mandat actif des juges des juridictions de droit commun ; et, dans les affaires jointes A.K. e.a. ( Indépendance de la chambre disciplinaire de la Cour suprême ) (C-585/18, C-624/18 et C-625/18, EU:C:2019:551) concernant l'indépendance de la chambre disciplinaire de la Cour suprême en vue de changer le mode de désignation des membres judiciaires du Conseil national de la magistrature.

    5 En ce compris des renvois préjudiciels de la Cour suprême de Pologne (C-522/18, C-537/18, C-585/18, C-624/18, C-625/18, C-668/18, C-487/19 et C-508/19), de la Cour suprême administrative de Pologne (C-824/18) et de juridictions polonaises inférieures (C-623/18), ainsi que deux recours en manquement engagés par la Commission contre la Pologne (affaires C-619/18 et C-192/18).

    44 C-585/18, C-624/18 et C-625/18, EU:C:2019:551.

    76 Voir conclusions de l'avocat général Tanchev dans les affaires jointes A.K. e.a. ( Indépendance de la chambre disciplinaire de la Cour suprême ) (C-585/18, C-624/18 et C-625/18, EU:C:2019:551, point 120).

    82 Voir conclusions de l'avocat général Tanchev dans l'affaire Commission/Pologne (Indépendance des juridictions de droit commun) (C-192/18, EU:C:2019:529, points 114 à 116), et dans les affaires jointes A.K. e.a. ( Indépendance de la chambre disciplinaire de la Cour suprême ) (C-585/18, C-624/18 et C-625/18, EU:C:2019:551, points 145 à 152).

  • EuGH, 26.11.2018 - C-585/18

    Krajowa Rada Sadownictwa

    Dans les affaires C-624/18 et C-625/18, les demandes ont été présentées dans le cadre de litiges opposant respectivement CP et DO au Sad Najwyzszy (Cour suprême, Pologne), au sujet de demandes tendant à ce qu'il soit constaté que leur relation de travail en tant que juges de cette dernière juridiction en service actif ne s'est pas transformée en relation de travail de juge de ladite juridiction à la retraite.

    Dans les affaires C-624/18 et C-625/18, CP et DO, tous deux juges au sein du Sad Najwyzszy (Cour suprême), ont été informés que le président de la République avait, en application de l'article 39 de la nouvelle loi sur la Cour suprême, constaté leur mise à la retraite à compter du 4 juillet 2018 sur la base de l'article 37, paragraphe 1, de cette même loi.

    À ces divers égards, et ainsi qu'il ressort de sa première question dans l'affaire C-585/18 et de sa deuxième question dans les affaires C-624/18 et C-625/18, les doutes de la juridiction de renvoi portent, en particulier, sur le point de savoir si, au regard des dispositions du droit primaire citées au point 1 de la présente ordonnance, une telle chambre disciplinaire constitue une juridiction indépendante au sens du droit de l'Union.

    Au cas où la Cour répondrait par la négative auxdites questions, la juridiction de renvoi souhaite savoir, ainsi qu'il ressort de sa seconde question dans l'affaire C-585/18 et de sa troisième question dans les affaires C-624/18 et C-625/18, si ces mêmes dispositions du droit de l'Union doivent être interprétées en ce sens qu'une chambre d'une juridiction de dernière instance d'un État membre qui satisfait aux exigences que le droit de l'Union impose pour pouvoir constituer une juridiction et qui se trouve saisie d'un recours dans une affaire relevant du droit de l'Union doit d'écarter l'application des dispositions de la loi nationale qui excluent sa compétence dans ladite affaire.

    Eu égard aux incertitudes susmentionnées, il y a lieu de soumettre les affaires jointes C-585/18, C-624/18 et C-625/18 à la procédure accélérée prévue à l'article 105, paragraphe 1, du règlement de procédure.

  • Generalanwalt beim EuGH, 05.12.2019 - C-406/18

    Bevándorlási és Menekültügyi Hivatal - Vorlage zur Vorabentscheidung - Gemeinsame

    32 Es sei lediglich darauf hingewiesen, dass sowohl Art. 46 Abs. 3 der Richtlinie 2013/32 - vgl. Urteil vom 29. Juli 2019, Torubarov (C-556/17, EU:C:2019:626, Rn. 56 und 73) - als auch Art. 47 der Charta - vgl. Urteile vom 17. April 2018, Egenberger (C-414/16, EU:C:2018:257, Rn. 78), und vom 19. November 2019, A. K. u. a. (Unabhängigkeit der Disziplinarkammer des Obersten Gerichts) (C-585/18, C-624/18 und C-625/18, EU:C:2019:982, Rn. 162) - unmittelbare Wirkung entfalten.
  • Generalanwalt beim EuGH, 05.12.2019 - C-564/18

    Bevándorlási és Menekültügyi Hivatal (Tompa) - Vorlage zur Vorabentscheidung -

    Vgl. Urteil vom 29. Juli 2019, Torubarov (C-556/17, EU:C:2019:626, Rn. 56 und 73), oder (nur zu Art. 47 der Charta) Urteile vom 17. April 2018, Egenberger (C-414/16, EU:C:2018:257, Rn. 78), und vom 19. November 2019, A. K. u. a. (Unabhängigkeit der Disziplinarkammer des Obersten Gerichts) (C-585/18, C-624/18 und C-625/18, EU:C:2019:982, Rn. 162).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht